Sie sind hier: Startseite > Aktuelles > Aus der Truppe > Überblick: So kommt der Puma in die Truppe

Überblick: So kommt der Puma in die Truppe

Munster, 07.03.2016.
Zu den Hauptaufgaben der Einführungsorganisation (EFO) für den Puma gehören insbesondere die Steuerung der Ausbildung und des Materials.

Porträt von Frank Schuster

Oberstleutnant Schuster leitet die Einführungsorganisation für den Puma. (Quelle: Bundeswehr/Lindhorst)Größere Abbildung anzeigen

Das 19-köpfige Team wird geführt von Oberstleutnant Frank Schuster. In der Ausbildungssteuerung werden unter anderem koordiniert:

  • Die lehrgangsgebundene Umschulung ausgebildeter Marder-Kommandanten auf den neuen Schützenpanzer. Sie findet in der II. Inspektion des Ausbildungsbereiches Panzertruppen statt. Die Hörsäle 22 und 26 bilden je 15 Lehrgangsteilnehmer aus.
  • Die Richtschützenausbildung: Sie findet als Dienstpostenausbildung in der 2.Kompanie des Panzergrenadierlehrbataillons 92 statt und dauert sechs Wochen. Eine Ausbildungsgruppe umfasst 16 Richtschützen.
  • Die Umschulung der Militärkraftfahrer : Sie erfolgt im der Kraftfahrausbildungszentrum Simulator Kette und dauert zwei Wochen.
Puma im Gelände

Jedes Bataillon erhält zunächst 32 Schützenpanzer des Typs Puma. (Quelle: Bundeswehr/Dinnebier)Größere Abbildung anzeigen

Alle neuen Schützenpanzer werden durch die Industrie in Munster angeliefert. Personal der EFO, ein Vertreter des BAAINBw und einer des aufnehmenden Verbandes überprüfen sie technisch und auf Vollzähligkeit. Sofern mängelfrei, werden die Fahrzeuge offiziell übernommen und ihre Daten in SAP eingepflegt. Administratoren konfigurieren die Software jedes Puma wie ein Computer-Netzwerk. Alle Schützenpanzer verbleiben bis zur Übergabe an die jeweiligen Verbände im Bestand der EFO.

In 2015 wurde nur die der 2. Kompanie des Panzergrenadierlehrbataillons 92 für den Ausbildungsauftrag ausgestattet. 2016 folgt als erster Verband das Panzergrenadierbataillon 33, das im Januar mit dem ersten von zwei Durchgängen der Umschulung begonnen hat. Grundsätzlich erhalten die Bataillone zunächst 32 Puma: Je 14 für die beiden ersten Kampfkompanien, zwei für die Kompanieführungsgruppe der dritten Kampfkompanie plus zwei Puma für die Bataillonsführung.

Die EFO bietet für die Ausbildung in den Standorten Unterstützung durch ein mobiles Team an, das auch bei der Implementierung noch zulaufender Subsysteme, wie etwa dem Lenkflugkörpersystem MELLS, hilft.

Im Herbst 2016 läuft der erste Puma-Ausbildungsdurchgang für das Panzergrenadierbataillon 112 aus Regen. Anfang 2017 folgt dann der zweite Durchgang für 112, anschließend noch ein Durchgang für das Panzergrenadierbataillon 92. Danach sind die Panzergrenadierbataillone 122 aus Oberviechtach und 212 aus Augustdorf eingeplant.

nach oben


FußFzeile

nach oben

Stand vom: 08.03.16 | Autor: Burghard Lindhorst


http://www.bundeswehr.de/portal/poc/bwde?uri=ci%3Abw.bwde.aktuelles.aus_der_truppe&de.conet.contentintegrator.portlet.current.id=01DB170000000001%7CA7NLWK399DIBR