Sie sind hier: Startseite > Aktuelles > Aus dem Einsatz > Lufttransport im Mali-Einsatz: Transall und A400M ergänzen sich

Lufttransport im Mali-Einsatz: Transall und A400M ergänzen sich

Berlin, 16.02.2016.
Mit dem Beschluss des neuen Mandats für die UN-Mission MINUSMA vom 28. Januar ist der deutsche Beitrag für den Einsatz in Mali erweitert worden. Neben Schutz-, Führungs-, und Aufklärungsaufgaben gehört auch der taktische Lufttransport zum deutschen Fähigkeitspaket in Mali.

Als „taktisch“ wird diese Form des Lufttransportes bezeichnet, da er in der Regel innerhalb des Einsatzgebietes erfolgt, im Falle von MINUSMA heißt dies grundsätzlich innerhalb Malis. Mit Genehmigung der betreffenden Länder kann diese Unterstützung jedoch auch auf angrenzende Staaten ausgeweitet werden.

Transall auf dem Rollfeld

In zahlreichen Einsätzen weltweit hat sich die Transall über Jahrzehnte bewährt. (Quelle: Bundeswehr/Maluche)Größere Abbildung anzeigen

Für den taktischen Lufttransport sind Flugzeuge des Typs Transall C-160D vorgesehen. Sie sollen in erster Linie zur Versorgung und Unterstützung der deutschen Soldaten zur Verfügung stehen. Darüber hinaus ist im Rahmen von freien Kapazitäten auch eine Nutzung durch Partnernationen oder durch die Vereinten Nationen (VN) beziehungsweise die Missionen der Europäischen Union denkbar.

nach oben

Unterstützung rund um die Uhr

Mit ihren Start- und Lande-Eigenschaften sowie durch ihre Bauweise und Ausstattung ist die Transall bestens für diesen Auftrag geeignet. Der Zielflughafen der Transall ist grundsätzlich Gao in unmittelbarer Nähe des Feldlagers, in dem die deutschen Soldatinnen und Soldaten untergebracht sind.

Der Flughafen Gao ist mit europäischen Standards nicht zu vergleichen. Seine derzeitige technische Ausstattung ohne Pistenbeleuchtung ermöglicht nur einen Anflug unter Sichtflugbedingungen am Tag. Sollte die Transall im Bedarfsfall Gao auch bei Nacht anfliegen, könnte die Start- und Landebahn mit den in der Bundeswehr bewährten mobilen Landebahnbefeuerungssätzen gekennzeichnet werden. Dank dieser Vorsorge ist rund um die Uhr Transportunterstützung für die deutschen Soldaten im Einsatzgebiet sichergestellt.

Mali mit wichtigen Städten und seine geographische Lage zu Europa

Die Transall werden voraussichtlich Gao, die A400M-Maschinen Bamako anfliegen. (Quelle: Bundeswehr/Wichmann)Größere Abbildung anzeigen

Derzeit steht noch nicht fest, wo die Transall dauerhaft stationiert werden sollen. Erste Erkundungen sind gestartet. Als Standorte kommen sowohl Malis Hauptstadt Bamako – etwa 1.000 Kilometer südlich von Gao gelegen – als auch Niamey, die etwa 400 Kilometer östlich gelegene Hauptstadt des Nachbarlandes Niger in Frage. Der künftige Lufttransportstützpunkt soll nach derzeitiger Planung bis zu rund 150 deutsche Soldaten und drei Flugzeuge des Typs Transall beherbergen.

nach oben

A400M fliegt auf der „Langstrecke“

Schon in der Vergangenheit hat Deutschland mit Transportflugzeugen des Typs Transall im Rahmen von MINUSMA und der Vorgängermission AFISMA beim Lufttransport unterstützt. Von Januar 2013 bis Juni 2014 unterstützten das deutsche Einsatzkontingent und bis zu drei Transall bei der Verlegung von rund 6.500 Personen und etwa 1700 Tonnen Material.

Bis die deutschen Transall C-160D vor Ort den Flugbetrieb aufnehmen können, stehen die von den Vereinten Nationen bereitgestellten zivilen Maschinen für Lufttransport innerhalb Malis zur Verfügung. Für den Transport von Personal und Material von Deutschland nach Mali, den sogenannten „strategischen Lufttransport“, kommt grundsätzlich der schnellere und größere Airbus A400M zum Einsatz. Sein Zielflughafen ist Bamako.

A400M beim Start

Der A400 ist deutlich größer als die Transall – und würde deshalb den Flugplatz von Gao blockieren. (Quelle: Bundeswehr/Hähnel)

Technisch wäre der größere A400M zwar auch in der Lage, Gao direkt anzufliegen. Dennoch hat sich die Bundeswehr im Sinne eines reibungslosen Flugbetriebes in Gao für eine „Umsteigelösung“ entschieden. Mangels ausreichend großer Ausweichflächen in Gao könnte der Flughafen während der gesamten Zeit der Abfertigung eines A400M für andere Flugzeuge nicht genutzt werden.

nach oben


FußFzeile

nach oben

Stand vom: 17.02.16 | Autor: Victoria Kietzmann


http://www.bundeswehr.de/portal/poc/bwde?uri=ci%3Abw.bwde.aktuelles.aus_dem_einsatz&de.conet.contentintegrator.portlet.current.id=01DB170000000001%7CA77CAE864DIBR