Sie sind hier: Startseite > Aktuelles > Aus der Truppe 

Aktuelle Nachrichten aus der Truppe

Die Bundeswehr umfasst rund 180.000 Soldaten und Soldatinnen. Sie dienen im Heer, in der Luftwaffe, in der Marine, in der Streitkräftebasis und im Zentralen Sanitätsdienst. Die neuesten Beiträge aus ihrem Alltag finden Sie hier.


  • Leereintrag
  • Soldaten verschießen Leuchtpatronen mit einem Mörser – Link zur Übersicht

    Thema der Woche: Die Artillerie der Bundeswehr

    Die Artillerie unterstützt die Kampftruppe auf große Distanzen mit indirektem Steilfeuer. Das heißt: Die Soldaten an den Geschützen sehen den Gegner nicht, sondern sind auf präzise Zielmeldungen angewiesen. Entsprechend umfasst das „System Artillerie“ einen engen, reaktionsschnellen Verbund aus Führung, Aufklärung und Feuerkraft.


  • Minentaucher und Wrack

    Minenjagdbootes Fulda: Wracktauchen vor Santorini

    Umringt von einem beeindruckenden Panorama aus steilen Berghängen bereitet sich die Tauchergruppe des Minenjagdbootes Fulda auf einen Trainingstauchgang vor. Eigentlich Routine, doch dieses Mal offenbart sich den Soldaten plötzlich eine faszinierender und sogleich gespenstischer Anblick: Ein Wrack aus dem Zweiten Weltkrieg.


  • Soldaten der deutsch-französischen Brigade üben

    Stärke zeigen: Deutsch-Französische Brigade übt hochintensives Gefecht

    Ende November versammelten sich rund 2.100 Soldatinnen und Soldaten der Deutsch-Französischen Brigade auf einem der größten Übungsplätze Europas. Bei der Großübung Feldberg in der Lüneburger Heide trainieren sie in mehr als zwei Wochen ihr militärisches Handwerk und stellen dabei eindrucksvoll ihre Leistungsfähigkeit unter Beweis.


  • Raketenwerfer schießt - Link zum Video

    Video: Feuerkampf im Verbund

    Was moderne Artillerie kann, demonstrieren deutsche Soldaten aus Weiden auf der Übung Iron Sword in Litauen. Dabei ist es mit dem Schießen alleine nicht getan.


  • Zwei Panzer im Gelände

    Traumberuf: Als „Panzermann” bei der Bundeswehr

    Sein Berufswunsch stand schon früh fest: Nach dem Abitur wollte Alexander Steinnagel zur Bundeswehr und „Panzermann” werden. Nach der allgemeinen Grundausbildung und diversen Lehrgängen und Zusatzausbildungen ist der 23-Jährige heute Oberfeldwebel und Gruppenführer auf dem Schützenpanzer Puma. Seine Faszination für Panzer ist geblieben.


  • Panzer beim Schießen

    Rechenzentren auf Panzerketten: Deutsche Artillerie bei Iron Sword

    Elf NATO-Partner, insgesamt 4.000 Soldaten, üben gemeinsam in Litauen. Mit dabei sind die modernsten Artilleriesysteme der Welt – komplexe Rechenzentren auf Ketten, punktgenau und von enormer Reichweite.


  • Soldat legt Kabel frei

    Wie werde ich Kampfmittelabwehrfeldwebel?

    Die Beseitigung von Kampfmitteln ist eine riskante Tätigkeit. Der Weg dahin ist lang. Insgesamt dauert es 110 Wochen, also mehr als zwei Jahre, bis man nach der Teilnahme an mehreren Lehrgängen den Titel Kampfmittelabwehrfeldwebel führen darf.


  • Soldat steht in einer Stube vor dem neuen Fernseher – Link zum Beitrag

    Wer hat hier einen Fernseher auf Stube?

    In der Webserie „Die Rekruten“ filmen sich die Bundeswehr-Neulinge gerne vor dem großen Fernseher auf ihrer Stube. Dabei kennt doch jeder die spärlich eingerichteten Zimmer in den Kasernen. Ist Ausstattung mit TV und Kühlschrank nur ein Gimmick für die Zuschauer, um die Bundeswehr dadurch interessanter zu machen?


  • Soldaten sondieren Umgebung

    Improvisierte Sprengfallen – Der verborgene Tod

    Eine tödliche Gefahr, die kaum zu entdecken ist: Improvisierte Sprengfallen fordern in Konflikten wie Afghanistan oder Mali viele Opfer. Für die Spezialisten der Kampfmittelbeseitigung ist der Umgang mit den versteckten Ladungen Alltag – und dennoch niemals Routine.


  • Soldaten in Rückenansicht bei einem Lehrgang – Link zum Beitrag

    Thema Ethik: Ein Kompass für Beruf und Leben

    Der Lebenskundliche Unterricht ist fester Teil der Soldatenausbildung. Er ist im Zusammenhang mit der Gesamterziehung der Soldaten zu sehen und vermittelt die Werte der freiheitlich-demokratischen Gesellschaft.


  • Soldat im Kampfmittelabwehranzug auf einer Wiese

    Ausrüstung der Kampfmittelabwehrspezialisten (1): Anzug, Sonde, Haken & Leinensatz

    Er wiegt rund 40 Kilogramm, erinnert an einen Raumanzug – und kann im Ernstfall das Leben retten: Der EOD-9 Anzug der Kampfmittelabwehrspezialisten.


  • Der EOD-Yak und der Manipulatorroboter tEODor in einer Halle

    Ausrüstung der Kampfmittelabwehrspezialisten (2): Yak, tEODor und Packbot

    Das geschützte Transportfahrzeug vom Typ Yak ist der rollende und gepanzerte Werkzeugkasten des Kampfmittelbeseitigungstrupps und unterstützt die Spezialisten bei ihrem gefährlichen Auftrag.


  • Generalleutnant Vollmer im Porträt – Link zum Audio

    Deutsche Beteiligung in Litauen: Der Inspekteur des Heeres im Gespräch

    Der Inspekteur des Heeres, Generalleutnant Jörg Vollmer, führte vor kurzem ein Hintergrundgespräch in der Redaktion der Bundeswehr. Neben einer kurzen Zusammenfassung der sicherheitspolitischen Lage Deutschlands gab er einen Einblick in die zukünftige Beteiligung deutscher Bataillone an „Enhanced Forward Presence” in Litauen.


  • Tornado fährt aus Hangar hinaus

    Video: Luftraumsicherung über den Wolken des Baltikums

    Ohne zu wissen was sie erwartet, müssen die deutschen Piloten im Ernstfall innerhalb von wenigen Minuten in der Luft sein. Denn gemeinsam mit französischen Kameraden sichern sie den Luftraum über den baltischen Staaten.


  • Soldaten mit Waffen und Schutzhelm im Wald

    Persistent Presence: Jäger üben im Wald

    Präsenz zeigen: Als Teil von Persistent Presence trainieren Soldaten des Jägerbataillons 413 im polnischen Żagań den Angriff im Wald. Wie im Straßenkampf, ist auch hier hohe Konzentration gefragt – denn nichts, weder ein Geräusch, noch eine schnelle Bewegung, darf den bevorstehenden Angriff verraten.


  • Panzer schießt auf Truppenübungsplatz - Link zum Video

    Video: Das Heer – Demonstration der Stärke

    Atemberaubende Bilder am Boden und in der Luft: Kürzlich präsentierte das Heer mit gut ausgebildeten, hochmotivierten Soldaten sowie modernem und bewährtem Gerät seine Fähigkeiten.


  • Ein Soldat erklimmt eine Steigbahn auf der Hindernisbahn – Link zum Artikel mit Bildergalerie

    Dran, drauf, drüber! – die Hindernisbahn

    Ein Gefecht in bebautem Gelände kann im Auslandseinsatz sehr schnell Realität werden. Mauern, Gräben, Ruinen sind Hindernisse, die Soldaten im Gefecht überwinden müssen oder als Deckung nutzen können. Um auf diese Situationen vorzubereitet zu sein, trainieren die Rekruten bereits in der Grundausbildung auf der Hindernisbahn Geschicklichkeit, Kraft und Ausdauer.


  • Zwei Soldaten überwinden die Hühnerleiter auf der Hindernisbahn - Link zum Video

    Video: Die Hindernisbahn – Gemeinsam geht mehr

    Kraft, Ausdauer, Beweglichkeit und Schnelligkeit: Die Hindernisbahn gehört zu jeder Grundausbildung dazu und fordert das Können der jungen Soldaten auf vielfältige Art und Weise.


  • Soldaten mit Waffe und Rucksack marschieren im Schnee den Berg hinauf

    Bei Wind und Wetter: Gebirgsjäger bei Edelweiss 2016

    Zusammen mit dem österreichischen Bundesheer trainierte die Gebirgsjägerbrigade 23 kürzlich bei der Übung Edelweiss 2016 den Gebirgskampf. In Höhen von bis zu 2.800 Metern mussten die Soldaten sich dabei mit starkem Wind, eisigen Temperaturen und alpinen Gefahren auseinandersetzen.


  • Aufgebautes Zwei-Mann-Zelt mit Wassergraben

    „Generation Wurfzelt“ aufgepasst: Hier kommt die „Dackelgarage“

    Für den Einen ist es die wahrscheinlich kleinste WG der Welt. „Dackelgarage“ nennen es andere. Das Zwei-Mann-Zelt lernt jeder Rekrut schon in der Grundausbildung kennen. Richtig aufgebaut, schützt es Soldaten vor Regen, Wind und Kälte. Aber nur dann. Und nur zu zweit.



Fußzeile

nach oben

Stand vom: 14.06.16


http://www.bundeswehr.de/portal/poc/bwde?uri=ci%3Abw.bwde.aktuelles.aus_der_truppe