Sie sind hier: Startseite > Einsätze > Afghanistan > Rückblick: Der ISAF-Einsatz > Chronik > 2002

2002

Ausgewählte Ereignisse des Jahres 2002 in chronologischer Reihenfolge.

2002

Quelle: Einsatzführungskommando der Bundeswehr & Zentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr

2. Januar – ISAF-Vorauskommando trifft in Kabul ein

Das Vorauskommando der ISAF trifft in der afghanischen Hauptstadt ein, anschließend erfolgt die Verlegung der Vorauskräfte. Die Führung der Gesamtoperation ISAF liegt bei Großbritannien.

14. Januar – Erste deutsche Patrouille in Afghanistan

Deutsche Soldaten und afghanische Polizeikräfte gehen in Kabul das erste Mal gemeinsam auf Patrouille.

15. Februar – Inbetriebnahme des Lufttransportstützpunkts Termes

Die Luftwaffe nimmt den strategischen Lufttransportstützpunkt Termes in Usbekistan in Betrieb. Am 18. Februar ist die Einsatzbereitschaft hergestellt. Der selbsteingerichtete Luftumschlagplatz dient der Versorgung des deutschen ISAF-Kontingents. Aufgrund der Gefährdung in Afghanistan erfolgen die Personentransporte über Termes und von dort aus weiter mit Transall-Maschinen.

6. März – Unfall bei einer Sprengmittelentschärfung

In Kabul sterben beim Entschärfen einer Flugabwehrrakete sowjetischer Bauart zwei deutsche und drei dänische Soldaten, weitere werden verletzt.

14. Juni – Verlängerung des Mandats

Der Deutsche Bundestag verlängert das ISAF-Mandat bis zum 20. Dezember 2002.

27. November – VN-Resolution 1444

Die VN-Resolution 1444 verlängert das ISAF-Mandat um ein Jahr und benennt die Niederlande und Deutschland gemeinsam als nachfolgende Führungsnationen der ISAF-Truppe.

20. Dezember – Erhöhung der Stärke des Einsatzkontingents

Gleichzeitig mit der Verlängerung des ISAF-Einsatzes beschließt der Deutsche Bundestag, gemeinsam mit den Niederlanden die Führung über die ISAF-Truppen zu übernehmen. Außerdem wird die Obergrenze des Einsatzkontingents auf 2.500 Soldaten erhöht.

21. Dezember – Absturz eines CH-53

Während eines Erkundungsflugs stürzt ein CH-53-Hubschrauber der Bundeswehr über Kabul ab. Dabei kommen sieben Soldaten ums Leben.

nach oben

Zum nächsten Jahr

Zum vorigen Jahr


Fußzeile

nach oben

Stand vom: 01.09.15 | Autor: Jonas Dittmann/Andreas Müller


http://www.bundeswehr.de/portal/poc/bwde?uri=ci%3Abw.bwde.einsaetze.afghanistan.rueckblick.chronik&de.conet.contentintegrator.portlet.current.id=01DB170000000001%7C9PPEZR172DIBR