Sie sind hier: Startseite 

Bundeswehr soll ihre eigene Tradition stärker herausstellen

Workshop Traditionserlass

In vier verschiedenen Panels wurde das Thema Tradition erörtert. (Quelle: Bundeswehr/Junge)

Hamburg, 18.08.2017.
Unter der Überschrift „Die Tradition der Bundeswehr im Kontext von europäischer Verteidigungsidentität und transatlantischer Sicherheitspartnerschaft“ startete Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen den ersten von vier geplanten Workshops zur Überarbeitung des Traditionserlasses von 1982.
Zum Beitrag


Interview: „Starkes Zeichen der Bündnissolidarität“

Huber im Porträt – Link zum Interview

Oberstleutnant Christoph Huber führte die ersten deutschen Heeressoldaten in Litauen. (Quelle: Bundeswehr/Thiel)

Oberviechtach, Bayern, 18.08.2017.
Die Panzergrenadiere aus Oberviechtach sind zurück. Rund sechs Monate lang demonstrierten sie im Baltikum, dass das NATO-Bündnis zusammen steht.
Zum Interview


Rugbyspieler und Rechtsreferent – im Rollstuhl

Dirk Wieschendorf im Rollstuhl – Link zum Beitrag

Als 14-Jähriger verletzte Wieschendorf sich so schwer, dass er seitdem im Rollstuhl sitzt. (Quelle: Bundeswehr/Schindler)

Berlin, 18.08.2017.
Er mag es, wenn es richtig kracht. Wenn die Rollstühle spektakulär aufeinanderprallen wie Autoscooter, dann blüht Dirk Wieschendorf auf. Er spielt Rollstuhlrugby – eine der schnellsten, aggressivsten und actionreichsten Sportarten im Behindertensport.
Zum Beitrag

Schwerpunkt

  • Karte zeigt Litauen mit Deutschlandflagge in Rukla – Link zum Beitrag

    Die Bundeswehr bei Enhanced Forward Presence

    Enhanced Forward Presence startet 2017 mit der Verlegung erster Teile der sogenannten EFP-Battlegroup in das Baltikum und nach Polen. Die NATO-Staaten stellen im Wechsel Truppen zur Verfügung, die dort jeweils für sechs Monate präsent sein werden. Deutschland übernimmt die Führung der multinationalen Battlegroup in Litauen.


Vorgestellt


Fußzeile

nach oben

Stand vom: 18.08.17


http://www.bundeswehr.de/portal/poc/bwde?uri=ci%3Abw.bwde