Sie sind hier: Startseite > Soziales > Familie und Dienst > Vereinbarkeit von Familie und Beruf/Dienst 

Vereinbarkeit von Familie und Beruf/Dienst in der Bundeswehr

Berlin, 02.04.2019, Beauftragte für Familie und Beruf/Dienst.

Beauftragte für Familie und Beruf/Dienst in der Bundeswehr. Fast jeder kennt die regelmäßige Herausforderung, die Erwartungen und Anforderungen aus Partnerschaft und Familie einerseits und die Anforderungen aus dem beruflichen Alltag andererseits angemessen erfüllen zu wollen.

Soldatin und ihre Tochter im Büro
Familie und Beruf zu vereinbaren, das ist nicht immer einfach. (Quelle: Bundeswehr/Bienert)Größere Abbildung anzeigen

Ist das überhaupt stimmig miteinander zu vereinbaren? Ja es geht! Aber nur dann, wenn der Arbeitgeber Bundeswehr die Vereinbarkeit von Familie und Beruf/Dienst aktiv unterstützt. An höchster Stelle, im Verteidigungsministerium, gibt es sogar eine Beauftragte für diesen Themenkomplex.

Die Aufgaben der Beauftragten umfassen alle Themen- und Handlungsfelder, die unmittelbar oder mittelbar eine Relevanz für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf/Dienst haben. Grundsätzlich gehören folgende Themenkomplexe zum Aufgabenbereich:

Hilfe und Unterstützung für Bundeswehrangehörige und deren Familie

Von Bundeswehrangehörigen wird eine hohe Mobilität und Einsatzbereitschaft verlangt. Sie sind durch Versetzungshäufigkeit, Einsatzzeiten und Lehrgangszeiten oftmals sehr belastet. Das hat vielfältige Auswirkungen auf Ehe, Partnerschaft und Familie. Sie dürfen zuverlässige und fürsorgliche Unterstützung ihres Arbeitgebers Bundeswehr bei der Gewährung der Vereinbarkeit erwarten.

Die Bundeswehr unterstützt ihre Angehörigen:

Autonomie von Arbeitszeit und Arbeitsort

Um die Vereinbarkeit von Familie und Beruf/Dienst für die Bundeswehrangehörigen zu verbessern, werden bereits moderne Arbeitsmodelle bereitgestellt und familienbewusste Arbeitszeiten ermöglicht.

Mittelfristig wird das Ziel verfolgt, die bisher überwiegend stationären, mit Präsenzpflicht verbundenen Büroarbeitsplätze weiter zu entkoppeln und individuelle zeitliche und örtliche Flexibilisierung zu ermöglichen. Die Einführung eines Homeoffice-Tages für geeignete Dienststellen oder einzelne Dienstposten wird angestrebt.

Bastek im Porträt
Seit Januar 2013 kümmert sich Sabine Bastek um die bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf in der Bundeswehr. (Quelle: Bundeswehr/Vennemann)

Kinderbetreuung

Junge Familien wollen beides, berufliches Fortkommen und Familienleben. Das gilt auch für Bundeswehrangehörige. In diesem Zusammenhang engagiert sich die Bundeswehr seit Jahren mit der Schaffung von Rahmenbedingungen für die Vereinbarkeit von Familie/Privatleben und Beruf/Dienst. Bundeswehrangehörige erhalten an den Standorten aktive und verlässliche Unterstützung bei der Betreuung ihrer Kinder, wo über die vorhandene Betreuungs-Infrastruktur die Bedarfe nicht hinreichend und umfänglich gedeckt werden können.

Als familienfreundlicher Arbeitgeber ergreift die Bundeswehr geeignete Maßnahmen, um die Kinderbetreuung für seine Angehörigen in der Fläche bedarfsgerecht sicherzustellen. Dies geschieht vorrangig durch den Erwerb von Belegrechten und die Einrichtung von Kindertages-/Großtagespflegen.

Umfassende Informationen erhalten Angehörige der Bundeswehr in der Zentralen Dienstvorschrift ZDv A-2645/6. Diese ist im Intranet zu finden.

Hilfe und Unterstützung in Einzelfällen

Telefon: 030 / 2004 – 23051
E-Mail:

Fußzeile

nach oben

Stand vom: 18.09.2019


https://www.bundeswehr.de/portal/poc/bwde?uri=ci%3Abw.bwde.soziales.familie_und_dienst.beauftragte