Sie sind hier: Startseite > Streitkräfte > Grundlagen > Geschichte 

Die Geschichte der Bundeswehr

Weibliche Sanitätsoffiziere im Gespräch mit Verteidigungsminister Georg Leber

Die Bundeswehr in ihren ersten Jahren. (Quelle: Bundeswehr/Oed)

Die offizielle Geburtsstunde der Bundeswehr schlägt am 12. November 1955: Die ersten 101 Freiwilligen bekommen am 200. Geburtstag des preußischen Reformers Scharnhorst ihre Ernennungsurkunden ausgehändigt. Seit dem 1. April 1956 heißen diese Streitkräfte „Bundeswehr“, drei Monate später wurde aus der Freiwilligen- eine Wehrpflichtarmee.

Seitdem haben Millionen junger Männer – und tausende Frauen – in der Bundeswehr ihren Beitrag zur Erhaltung des Friedens geleistet. Die Bundeswehr hat in dieser Zeit eine wechselvolle Geschichte erlebt – von den Streitkräften im Kalten Krieg, über die Wiedervereinigung hin zu einer Armee im Einsatz.

Wir geben hier einen schnellen Überblick über sechs Jahrzehnte deutscher Militärgeschichte.

Zeitstrahl

Bundeswehr-Geschichte im Überblick

  • Soldaten marschieren – Link zum Beitrag

    Armee im Kalten Krieg

    Der Kalte Krieg ist der Geburtshelfer der Bundeswehr. Die sich verschärfende Konfrontation des Westens mit der Sowjetunion ebnet den Weg für eine deutsche Wiederbewaffnung. Die junge Bundesrepublik steht vor einer umstrittenen Herkulesaufgabe.


  • Soldaten in NVA–Uniform neben einem Bundeswehr–Soldaten – Link zum Beitrag

    Armee der Einheit

    Für die Bundeswehr haben der Fall des Eisernen Vorhangs und die bald folgende deutsche Wiedervereinigung gravierende Auswirkungen. Als Verteidigungsarmee im Kalten Krieg gegründet, stellt sich die Frage nach ihrer zukünftigen Aufgabe. Zudem müssen Personal und Material der ehemals verfeindeten Nationalen Volksarmee eingegliedert werden.


  • Soldat vor einem Flugzeug – Link zum Beitrag

    Armee im Einsatz

    Die Bundeswehr wandelt sich nach dem Ende der Blockkonfrontation in Europa von einer Abschreckungs- zu einer Einsatzarmee. In ihren Fokus rücken fortan Krisenbewältigung und Konfliktverhütung im Ausland. Dazu gehören auch bewaffnete Missionen, über deren verfassungsrechtliche Legitimität seit 1994 Klarheit herrscht.


Tradition der Bundeswehr

Geschichte des Verteidigungsministeriums

  • Bundesministerium der Verteidigung vom Wasser aus gesehen

    Geschichte des Verteidigungsministeriums

    Am 7. Juni 1955 wurde die so genannte "Dienststelle Blank" in das Bundesministerium für Verteidigung umgewandelt (Ab 30. Dezember 1961: Bundesministerium der Verteidigung). Kurz zuvor war die Bundesrepublik der NATO beigetreten. Somit zählt das Verteidigungsministerium zu den jüngeren Ministerien der Bundesregierung. Dennoch kann es eine ereignisreiche Geschichte sein Eigen nennen.



Fußzeile

nach oben

Stand vom: 06.09.16 | Autor: Frank Bötel


http://www.bundeswehr.de/portal/poc/bwde?uri=ci%3Abw.bwde.streitkraefte.grundlagen.geschichte