Gründungsvertrag für neues NATO-Kommando JSECJoint Support and Enabling Command in Ulm unterschrieben

Gründungsvertrag für neues NATO-Kommando JSECJoint Support and Enabling Command in Ulm unterschrieben

  • Operative Führung
  • Streitkräftebasis
Datum:
Ort:
Ulm
Lesedauer:
1 MIN

Im Hauptquartier für die alliierten Streitkräfte in Europa in Mons haben der NATO-Oberbefehlshaber, General Tod D. Wolters, der Stellvertreter des Generalinspekteurs, Generalleutnant Markus Laubenthal und Vertreter weiterer NATO-Nationen am 14. Mai den Gründungsvertrag für das neue NATO-Kommando JSECJoint Support and Enabling Command (Joint Support and Enabling Command) unterzeichnet.

Ein Soldat umgeben von Flaggen verschiedener Nationen unterschreibt ein Dokument an einem Tisch im Beisein von zwei Soldaten

Der Stellvertrende Generalinspekteur Generalleutnant Markus Laubenthal und der Supreme Allied Commander Europe der NATO, Tod D. Wolters, unterzeichneten den Gründungsvertrag des Joint Support and Enabling Commands (JSECJoint Support and Enabling Command).

SHAPE/Destinyy Reed

Das neue NATO-Kommando in Ulm koordiniert sämtliche Truppenbewegungen innerhalb des Bündnisgebietes in alle Richtungen, 360 Grad. Dabei sichert es die Befähigung, Verstärkung und Unterstützung der Truppen für den geplanten Einsatz schon in Friedenszeiten, aber auch während einer Krise oder eines Konfliktes. Es ist dem Oberbefehlshaber der NATO in Europa direkt unterstellt. Die Aufstellung des JSECJoint Support and Enabling Command wurde bereits 2018 von den Verteidigungsministern der Bündnisstaaten beschlossen, im September dieses Jahres soll es seine volle Einsatzfähigkeit erreichen. Das Kommando wird von Generalleutnant Jürgen Knappe kommandiert.

Mit dem JSECJoint Support and Enabling Command stärken wir die europäische Säule innerhalb der NATO und damit die Sicherheit Europas.

So unterstreicht Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer die Bedeutung des neuen Ulmer Kommandos für die Bundeswehr und die NATO. „Das neue Kommando JSECJoint Support and Enabling Command in Ulm zeigt klar, dass wir in der NATO Verantwortung und Führung übernehmen. Deutschland als ‚Drehscheibe‘ im Bündnis leistet seinen Beitrag, damit Operationen im gesamten Bündnisgebiet reibungslos durchgeführt werden können.“

von Björn Lenz

Hintergrund