Mehr als Märsche: Die Militärmusik der Bundeswehr

Bekannt sind sie für Marschtritt und „Tschingderassabum“. Doch die Militärmusiker der Bundeswehr können mehr als das. Sie decken ein Repertoire von der Marschmusik bis zum Swing ab und sind auch der anspruchsvollen Klassik gewachsen. Vor allem aber: Sie sind Musiker und Soldaten. Das macht ihren Beruf besonders interessant und vielseitig.

Soldaten mit Instrumenten in der Dresdener Altstadt
Bundeswehr/Maurizio Gambarini

Klingende Tradition: Militärmusik einst und heute

Militärmusik ist eine Tradition, die heutzutage auch außerhalb des direkten militärischen Kontextes besteht – etwa beim DFBDeutscher Fußball-Bund-Pokalfinale oder beim Heavy Metal Festival in Wacken. Eine Reise in die Vergangenheit verdeutlicht, wie weitreichend ihre Geschichte ist: Die Militärmusik ist weit gekommen und hat sich entwickelt.

Fußball Länderspiel Deutschland gegen Frankreich

Großer Auftritt: Bei Länderspielen präsentieren oft Musikkorps der Bundeswehr die Nationalhymnen der Mannschaften.

Bundeswehr/Sebastian Wilke


Unterwegs mit dem Musikkorps

Sie sind ständig auf Achse: Die Soldatinnen und Soldaten des Luftwaffenmusikkorps Erfurt kommen viel herum. Innerhalb eines Jahres können schon mal bis zu 150 Aufführungen anstehen.

Mehrere Bundeswehrsoldaten spielen auf ihren Blechblasinstrumenten

Konzertant: Aktuell gehören 50 Musiker zum Lufwaffenmusikkorps Erfurt.

Bundeswehr/Beate Schöne

Kein Auftritt gleicht dem anderen, stets ist Abwechslung mit dabei – die Palette reicht von Musikshows bis hin zu Benefizkonzerten, und auch Vermengungen von Pop-Musik mit Märschen sind keine Seltenheit.

Ein Trompeter im Porträt

Statt eines technischen Berufes wählte er den kreativen Weg: Hauptfeldwebel René Sperling begleitet die Stücke des Luftwaffenmusikkorps Erfurt mit seiner Trompete.

Ein Bundeswehrsoldat spielt Trompete

Kreativer als Informatik: René Sperling hat Musik zu seinem Beruf gemacht.

Bundeswehr/Beate Schöne

Langweilig wird es nie: Immer neue Auftrittsorte und das jubelnde Publikum sorgen für reichlich Nervenkitzel. Ein Einblick in den Alltag des Musikers.

Das Lied vom guten Kameraden, Ludwig Uhland (Text), Friedrich Silcher (Melodie)
Ich hatt´ einen Kameraden, einen besseren findst du nit. Die Trommel schlug zum Streite, er ging an meiner Seite im gleichen Schritt und Tritt.