Heer

1. Panzerdivision hat neuen Kommandeur

1. Panzerdivision hat neuen Kommandeur

  • Führung
  • Heer
Datum:
Ort:
Oldenburg
Lesedauer:
3 MIN

Generalmajor Jürgen-Joachim von Sandrart verlässt nach dreieinhalb Jahren die Garnisonsstadt Oldenburg. Während eines feierlichen Appells im Oldenburger Schloss hat der Kommandeur Einsatz und Stellvertretender des Inspekteurs des Heeres, Generalleutnant Johann Langenegger, das Kommando über die 1. Panzerdivision an Brigadegeneral Heico Hübner übergeben.

Drei Soldaten stehen vor einer Fahnenabordnung und reichen sich die Hände.

Kommandoübergabe besiegelt. Generalmajor von Jürgen-Joachim von Sandrart (v. l.), Generalleutnant Johann Langenegger und Brigadegeneral Heico Hübner

Bundeswehr/Waldemar Zorn

Die Abordnungen der Panzerlehrbrigade 9 aus Munster, der Panzerbrigade 21 „Lipperland“ aus Augustdorf und der Panzergrenadierbrigade 41 „Vorpommern“ aus Neubrandenburg sowie der 43. Niederländischen Mechanisierten Brigade aus Havelte in den Niederlanden, der Divisionstruppen sowie des Divisionsstabes traten im Saal des Oldenburger Schlosses mit ihren 37 Truppenfahnen in einer eindrucksvollen Formation an.

Feierlicher Appell im Schloss

Drei Soldaten und zwei Zivilistinnen stehen nebeneinander. Die Frauen halten Blumensträuße in den Händen.

Blumen für die Ehefrauen der Kommandeure: Harriet von Sandrart (v. l.), Kommandeur Einsatz und Stellvertreter des Inspekteurs des Heeres, Generalleutnant Johann Langenegger, sowie Mandy Hübner.

Bundeswehr/Waldemar Zorn

Es war der erste große öffentliche Appell in Oldenburg seit Ausbruch der Corona-Pandemie im Frühjahr 2020, der unter Beachtung eines strengen Hygienekonzeptes und mit musikalischer Begleitung durch das Luftwaffenmusikkorps aus Erfurt stattfand. Rund 200 nationale und internationale Gäste aus Politik, Gesellschaft, Wirtschaft und Militär sowie zahlreiche Pressevertreter regionaler und überregionaler Medien verfolgten das militärische Zeremoniell, unter ihnen der Generalinspekteur der Bundeswehr, General Eberhard Zorn und sein Stellvertreter, Generalleutnant Markus Laubenthal. Leider konnten interessierte Bürgerinnen und Bürger an der Veranstaltung aufgrund einer Unwetterwarnung in der Region nicht am Appell teilnehmen, da dieser kurzfristig in den Schlosssaal verlegt werden musste. Jedoch verlieh das besondere Ambiente des prunkvollen Saales der Veranstaltung eine außergewöhnliche Note. Die Verbundenheit der Garnisonsstadt Oldenburg zu „ihrer“ 1. Panzerdivision war spürbar. Die Präsenz der Soldatinnen und Soldaten im täglichen Stadtbild und das respektvolle Miteinander hat sich in den letzten Jahren zu einer festen Säule der Partnerschaft gefestigt. Hier sind Soldatinnen und Soldaten zu Nachbarn und Freunden geworden.

Neue Verwendung in Polen

Ein Soldat grüßt militärisch aus der Luke eines Panzers, der durch ein Spalier von Soldaten fährt.

Letzte Fahrt durch’s Spalier: Generalmajor Jürgen-Joachim von Sandrart verabschiedet sich mit einer Fahrt auf dem Kampfpanzer Leopard von den Soldatinnen und Soldaten der Division.

Bundeswehr/Waldemar Zorn

In seiner Ansprache blickte der scheidende Divisionskommandeur auf die vielen Handlungsfelder und Herausforderung in seiner Amtszeit zurück. Er bedankte sich bei seinen Soldatinnen und Soldaten sowie zivilen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die sich in über die gesamte Zeit in besonderem Maße eingesetzt haben. Er bat sie, seinen Nachfolger, Brigadegeneral Hübner, ebenso nach Kräften zu beraten und zu unterstützen. Im Wissen, eine für die Zukunft gut aufgestellte Division des Deutschen Heeres mit knapp 20.000 Männern und Frauen zu übergeben, verlässt von Sandrart Oldenburg in Richtung des Nachbarlandes Polen. Er wird dort in seiner nächsten Verwendung als Kommandierender General des Multinationalen Corps Nordost in Szczecin eingesetzt.

Mit der Division vertraut

Ein Soldat überreicht einem anderen die Truppenfahne, im Hintergrund stehen Soldaten mit zahlreichen Truppenfahnen.

Generalleutnant Johann Langenegger (r.) übergibt das Kommando über die 1. Panzerdivision an Brigadegeneral Heico Hübner.

Bundeswehr/Waldemar Zorn

Der neue Divisionskommandeur, Brigadegeneral Hübner, ist in der 1. Panzerdivision kein Unbekannter. Er durchlief beim Panzergrenadierbataillon 212 in Augustdorf alle Führungsebenen vom Zugführer bis zum Bataillonskommandeur. Nach Generalstabsausbildungen an der Führungsakademie in Hamburg und am USUnited States Army Command and General Staff College Fort Leavenworth in Kansas in den USAUnited States of America, folgten Verwendungen im Bundesministerium der Verteidigung in Bonn und Berlin. Im nordrhein-westfälischen Augustdorf war Hübner als Brigadekommandeur der Panzerbrigade 21 eingesetzt und leitete zuletzt das Büro des Generalinspekteurs der Bundeswehr in Berlin.

Blumen für die Vize-Oberbürgermeisterin

Ein Soldat fasst eine Zivilistin an die Schulter. Sie hält einen Blumenstrauß in der Hand und schaut ihn an.

Blumen als Dank für die hervorragende zivil-militärische Zusammenarbeit: Generalmajor von Sandrart verabschiedet sich von der stellvertretenden Oberbürgermeisterin Germaid Eilers-Dörfler.

Bundeswehr/Waldemar Zorn

Abschließend wurde in den Schlosshof zu einem Empfang mit Familienangehörigen und Freunden sowie vielen Wegbegleitern des alten und des neuen Divisionskommandeurs als gelungenen Abschluss der Veranstaltung geladen. Es wurden Blumengrüße der Stadt an die Ehefrauen des alten und neuen Divisionskommandeurs und Blumen des Dankes der Divisionsführung an Germaid Eilers-Dörfler als Stellvertreterin des Oberbürgermeisters für die hervorragende, langjährige Zusammenarbeit und Partnerschaft zwischen der 1. Panzerdivision und der Stadt Oldenburg überreicht. Nach vielen Jahren im Amt nimmt sie zum 31. Oktober 2021 ihren Abschied aus dem Amt.

von Axel Beyer

mehr lesen

  • Das gelb-silbern gespaltene gotische Hauptschild mit silbernem Bord zeigt im roten Mittelschild ein springendes, silbernes Ross.
    • Heer

    1. Panzerdivision

    Erfahren Sie mehr über die 1. Panzerdivision aus dem niedersächsischen Oldenburg, ihre Soldatinnen und Soldaten und ihre Waffen.