Heer
Fachmann für Konstruktionen

Dienstältester Attrappenbauer geht in den Ruhestand

Dienstältester Attrappenbauer geht in den Ruhestand

Datum:
Ort:
Storkow
Lesedauer:
2 MIN

41 Jahre Dienstzeit in zwei Armeen liegen hinter ihm. Harald Kaiser, Technischer Regierungsamtmann, arbeitete jahrzehntelang als Attrappenbauer von Fahrzeugen, Minen und Waffen. Begonnen hat Kaisers außergewöhnlicher Werdegang am 1. Januar 1980 bei der Nationalen Volksarmee der DDRDeutsche Demokratische Republik.

Ein Zivilist hockt neben dem Nachbau eines Panzerturms auf dem Boden einer Montagehalle.

Harald Kaiser legt letzte Hand an. Mit viel Liebe zum Detail wurde der Turm eines BMP-3, eines Schützenpanzers aus sowjetischer Produktion, nachgebaut. Die Attrappen werden bei Übungen im Gelände aufgebaut.

Bundeswehr/Technologiestützpunkt Tarnen und Täuschen

Der heute 65-jährige Kaiser begann seine Armeelaufbahn in der Pionierlehr- und Auswertestelle der Nationalen Volksarmee (NVANationale Volksarmee) im brandenburgischen Storkow. Dort arbeitete bereits sein Vater als Spezialist in der Konstruktion für den Attrappenbau und war damit ein Pionier für Attrappenbau in der NVANationale Volksarmee. Harald Kaiser war zunächst Schlosser und Bearbeiter für Spezialerprobungen von Pioniermaschinen und wurde dann wissenschaftlicher Mitarbeiter bei der Erprobung und Konstruktion von Attrappen. „Die Arbeitsbedingungen waren damals noch ganz andere. Mittlerweile erleichtern Computer, moderne Maschinen und Rauchabzüge die Arbeit“, erläutert Kaiser. Ganz ohne Internet und Videokonferenzen absolvierte Kaiser zwischen 1980 und 1991 zwei Studiengänge im Fernstudium, 1991 schloss er als Diplomingenieur für Maschinenbau ab.

Nach der Wiedervereinigung wurde der Technische Regierungsamtmann Anfang der Neunzigerjahre in die Bundeswehr als Wissenschaftlicher Mitarbeiter übernommen. Der Pionierstützpunkt Storkow wurde 2007 als Technologiestützpunkt Tarnen und Täuschen (TStp T/T) der Heeresaufklärungsschule im niedersächsischen Munster unterstellt und gehört damit zur Panzertruppenschule. Der TStp T/T ist das Kompetenzzentrum der Bundeswehr für den Themenbereich Tarnen und Täuschen. Ein wesentlicher Teilaspekt dabei ist der Attrappenbau von Fahrzeugen, Minen, Waffen sowie Turmattrappen.

In 900 Tagen um die Welt

Ein Zivilist in grüner Fleecejacke steht neben einer Panzerattrappe.

9.000 Einzelteile, fast drei Tonnen Gewicht: Nach den technischen Zeichnungen von Harald Kaiser baute der Technologiestützpunkt Tarnen und Täuschen detailgetreu einen Panzerkampfwagen Tiger 1 nach. Er steht im Deutschen Panzermuseum in Munster.

Bundeswehr/Technologiestützpunkt Tarnen und Täuschen

Wegen der Einzigartigkeit seines Postens pflegte der 65-Jährige zahlreiche internationale Kontakte und kooperierte mit Spezialisten anderer Länder. Seit 1993 absolvierte Kaiser 225 Dienstreisen und arbeitete dabei an über 900 Tagen in den USA, Belgien, Frankreich, den Niederlanden und vielen weiteren Ländern. Mit seinem Fachwissen über die Konstruktion von Attrappen und die Möglichkeiten von Tarn- und Täuschmitteln war er der Fachmann für Attrappenbau der Bundeswehr. „Harald Kaiser ist der geistige Vater unzähliger Projekte und Aushängeschilder seines Kompetenzbereichs. Mit seinem Motto Machen nicht klagen und seiner zurückhaltenden und unaufgeregten Art war Herr Kaiser ein Garant für Beständigkeit im TStp T/T“, lobt der Leiter der Heeresaufklärungsschule und General der Heeresaufklärungstruppe, Oberst Ralph Malzahn, den Ausscheidenden. Harald Kaiser verlässt als Leiter der Konstruktion und Stellvertretender Dienststellenleiter ein klasse Team. Dazu gehören neben vier Soldaten, einem Beamten auch acht Handwerker. Die Handwerker sind allesamt Spezialisten in ihren Gewerken und maßgeblich am guten Gelingen der Projekte beteiligt. „Wir waren früher schon ein eingeschworenes Team und das ist nach wie vor prägend für unsere kleine Dienststelle. Hier in Storkow unterstützen wir uns alle gegenseitig“, beschreibt Kaiser das gute Verhältnis mit seinen Kameraden und Kollegen.

Coronabedingt fand die Verabschiedung in einem kleinen Kreis in Munster statt.

Vom Original kaum zu unterscheiden

Nutzen Sie bitte nachfolgend die Pfeiltasten (links/rechts) um zum vorherigen/nächsten Slide zu springen. Nutzen Sie die Tabtaste um innerhalb des aktiven Slides Elemente (wie Links) anzuspringen.

Ein Panzer steht zwischen Bäumen auf einer Wiese.

Die Vollattrappe des Schützenpanzers Marder 1 A3 besteht aus Glasfaser verstärktem Kunststoff (GFK) und ist auf ein paar Metern Abstand kaum vom Original zu unterscheiden

Bundeswehr/Technologiestützpunkt Tarnen und Täuschen
Attrappe einer Boden-Boden-Rakete Scud-B auf einem Lkw

Die Attrappe einer sowjetischen, ballistischen Boden-Boden-Rakete vom Typ Scud-B auf einem vierachsigen Lastkraftwagen kann unter anderem die Abgasanlage und die Wärmeentwicklung des Motors simulieren

Bundeswehr/Technologiestützpunkt Tarnen und Täuschen
Seitenansicht eines Flugabwehrsystems auf einem Lkw

Flugabwehrraketensystem Roland Rad aus den Siebzigerjahren: Die Attrappe wurde bis ins kleinste Detail nachgebaut. Die großen Attrappen dienen vorwiegend der Luftwaffe bei Übungen.

Bundeswehr/Technologiestützpunkt Tarnen und Täuschen
Zwei Soldaten und ein Zivilist stehen mit Abstand nebeneinander, hinter ihnen sind Infotafeln und Fahnen aufgebaut.

Der Leiter der Heeresaufklärungsschule, Oberst Ralph Malzahn (l.), verabschiedet gemeinsam mit dem Kommandeur der Panzertruppenschule, Brigadegeneral Ullrich Spannuth (r.), den Technischen Regierungsamtmann Harald Kaiser

Bundeswehr/Michel Baldus

Sie verlassen jetzt das Slide Modul. Drücken Sie die Tabtaste zum Fortfahren oder navigieren Sie andernfalls einfach weiter mit den Pfeiltasten.


von Thomas Rotter

mehr lesen

  • Auf rotem Grund kreuzen sich zwei schwarz-silberne Schwerter mit goldenen Griffen, darunter ein silbernes S für Schule.

    Heeresaufklärungsschule

    Erfahren Sie mehr über die Heeresaufklärungsschule aus Munster in Niedersachsen, die Soldaten und die Ausbildung.

    • Heer
  • Auf rotem Grund kreuzen sich zwei schwarz-silberne Schwerter mit goldenem Griff, mittig ein silbernes S für Schule.

    Panzertruppenschule

    Erfahren Sie mehr über die Panzertruppenschule aus Munster in Niedersachsen, ihre Soldatinnen und Soldaten und die Ausbildung.

    • Heer