Heer

Ein Keyplayer verabschiedet sich

Ein Keyplayer verabschiedet sich

  • Führung
  • Heer
Datum:
Ort:
Niederlande
Lesedauer:
3 MIN

Er war einer der Keyplayer, wenn es um die deutsch-niederländische Integration bei der 1. Panzerdivision und dabei aktuell um die Enhanced Forward Presence (EFPEnhanced Forward Presence) Battlegroup in Litauen geht: Oberst Guido Gellekum. Nach rund zweieinhalb Jahren verlässt der stellvertretende Brigadekommandeur die 43. Mechanisierte Brigade im niederländischen Havelte. Sein Nachfolger ist Oberst Christian von Blumenröder.

Zwei Soldaten in Uniform sitzen an einem Schreibtisch im Büro und legen ihre Fäuste aneinander.

In deutsch-niederländischen Heereskooperation geht es voran: der stellvertretende Kommandeur der 43. Mechanisierten Brigade, Oberst Guido Gellekum (r.) und sein Nachfolger, Oberst Christian von Blumröder.

Koninklijke Landmacht/Henkjan Pap

Diese Kooperation ist etwas Besonderes: Die niederländische 43. Mechanisierte Brigade ist der deutschen 1. Panzerdivision unterstellt. Das deutsch-niederländische Panzerbataillon 414 im niedersächsischen Lohheide ist im Gegenzug Teil der niederländischen Brigade. Die gegenseitige, eng verflochtene Unterstellung ist das Erfolgsgeheimnis, denn die Verbände sind dadurch zum gemeinsamen binationalen Einsatz befähigt. Gerade diese deutsch-niederländische Kooperation ist es, die Gellekum nach seiner Zeit in Havelte so sehr zu schätzen weiß: „Ich habe viele positive Eindrücke sammeln dürfen. Im Rahmen der EFPEnhanced Forward Presence-Battlegroup konnte ich mit unserer Brigade bei vielen Prozessen beitragen, die uns zur heutigen Mission in Litauen geführt haben. Es ist ein großer Erfolg unserer einzigartigen deutsch-niederländischen Kooperation, gerade wenn man in die Detailtiefe der Zusammenarbeit schaut“, erklärt der Oberst. In seiner Funktion als Deputy Commander Operations unterstützte er den Brigadekommandeur bei allen militärisch-taktischen Belangen, insbesondere bei Einsätzen und Übungen.

„Eine echte Erfolgsgeschichte“

Anfang 2017 startete die NATO mit der Entsendung von Soldatinnen und Soldaten in die baltischen Staaten. Ihre Mission: die Bündnisverteidigung an der Ostflanke des Militärbündnisses. Derzeit agiert das Panzerbataillon 414 aus Lohheide in der mittlerweile zehnten Rotation als Leitverband. „Von einer gemeinsamen Mission vom Panzerbataillon 414 und der niederländischen Brigade als Leitbrigade im zweiten Quartal 2022 war im April 2019 noch keine Rede“, erinnert sich der Stabsoffizier. „Aber mit viel Einsatz, Initiative und Kreativität ist sie uns gelungen. Das Panzerbataillon 414 führt nun die aktuelle Battlegroup an und ich denke, das ist eine echte Erfolgsgeschichte“, ergänzt Gellekum.

Gemeinsam zum Ziel

Drei Soldaten stehen in einem Innenhof vor zwei Flaggenmasten.

Der Kommandeur der 43. Mechanisierten Brigade, Brigadegeneral Roland de Jong (M.), mit seinem ehemaligen Stellvertreter Oberst Guido Gellekum (l.) und dem neuen Vize Oberst Christian von Blumröder

Koninklijke Landmacht/Henkjan Pap

Die gegenseitige Unterstellung trägt einen Namen. Mit dem Projekt Taurus wurden ab 17. März 2016 Truppenteile beider Länder engmaschig miteinander verwoben. Zur Verbesserung der Einsatzfähigkeit der Panzertruppe wurde damals begonnen, die ohnehin schon langjährige und erfolgreiche militärische Kooperation zwischen Deutschland und den Niederlanden noch weiter auszubauen. Mit dem Projekt habe man eine völlig neue Art der Zusammenarbeit ins Leben gerufen, so Gellekum: „Es wurden erhebliche Integrationsfortschritte erzielt, nicht nur in materieller, technischer und verfahrenstechnischer Hinsicht, sondern auch auf kultureller Ebene. Natürlich gibt es Unterschiede zwischen der Koninklijke Landmacht und der Bundeswehr. Aber der große Vorteil von Multinationalität und binationaler Zusammenarbeit ist, dass man voneinander lernt. Hier gilt der Leitspruch Das Beste aus zwei Welten.“

Aus den Augen, aber nicht aus dem Sinn

Seine neue dienstliche Heimat findet Gellekum im Kommando Heer in Strausberg. Hier wartet eine spannende Tätigkeit als Unterabteilungsleiter für Militärisches Nachrichtenwesen und Geoinformationswesen auf ihn. Die 43. Mechanisierte Brigade lässt ihn trotzdem nicht ganz los. „Ich werde die Fortsetzung des Projektes aufmerksam und mit großem Interesse weiterverfolgen – auch von Strausberg aus.“

Wie geht es in Havelte weiter? Mit von Blumröder übernimmt ein Stabsoffizier die Aufgabe in der 43. Niederländischen Mechanisierten Brigade, der auch in der deutsch-niederländischen Zusammenarbeit bereits sehr erfahren ist. In seiner letzten Verwendung war von Blumröder stellvertretender Kommandeur und Chef des Stabes im Landeskommando Berlin.

von Aileen Tina Hufschmidt

zur Brigade

  • Auf dem rot-blauen Wappen ist ein schwarzer nach links springender Bison abgebildet, darunter mittig eine silberne 43.
    • Heer

    43. Mechanisierte Brigade

    Erfahren Sie mehr über die 43. Mechanisierte Brigade aus Darp in den Niederlanden, ihre Soldaten und Fahrzeuge.