Heer

Heereschef besucht Truppe für Operative Kommunikation

Heereschef besucht Truppe für Operative Kommunikation

  • Führung
  • Heer
Datum:
Ort:
Mayen
Lesedauer:
3 MIN

In der Eifel besucht der Inspekteur des Heeres, Generalleutnant Alfons Mais, das Zentrum Operative Kommunikation (ZOpKomBw Zentrum Operative Kommunikation der Bundeswehr) der Bundeswehr. Hier stellen ihm die Soldatinnen und Soldaten, die sich aus der militärischen Perspektive mit Information und Kommunikation beschäftigen, ihren Auftrag und ihren Beitrag für die Landes- und Bündnisverteidigung vor.

Zwei Soldaten stehen zwischen Fahrzeugen gegenüber und unterhalten sich.

Oberst Ferdi Akaltin (r.), Kommandeur des Zentrums Operative Kommunikation, begrüßt den Inspekteur des Heeres, Generalleutnant Alfons Mais, und führt ihn durch die Einrichtung.

Bundeswehr/Bill Drechsler

„Man kann nicht nicht kommunizieren.“ Diese These stammt von dem österreichischen Kommunikationswissenschaftler Paul Watzlawick. Fasziniert von der menschlichen Kommunikation legt er damit den Kern des Kommunizierens offen. Jedes Handeln und Nicht-Handeln hat Wirkung, egal ob beabsichtigt oder unerwünscht. In einer spannungsgeladenen Welt, die von hybrider Kriegführung, von feindlicher Propaganda und Desinformation geprägt ist, hat die Kommunikation und die Offenlegung von richtigen, wahrheitsgemäßen Informationen einen herausragenden Stellenwert.

In der Oberst-Hauschild-Kaserne, nahe der kleinen Stadt Mayen, begrüßen die Soldatinnen und Soldaten den Heereschef, zeigen ihm bei einem Rundgang die vielen Facetten der Operativen Kommunikation, ihren aktuellen Beitrag für das Deutsche Heer sowie ihre Einsatzmöglichkeiten in einem Szenario der Landes- und Bündnisverteidigung. Regulär ist das Zentrum Operative Kommunikation der Bundeswehr dem Organisationsbereich Cyber- und Informationsraum (CIRCyber- und Informationsraum) unterstellt. In Fall der Landes- und Bündnisverteidigung wird die Fähigkeit allerdings dem Deutschen Heer zugeordnet.

Blick auf den Gegner

Zwei Soldaten stehen draußen vor einem Lkw an einer weißen Flipchart mit bunten Bildern.

Ein OpKom-Soldat stellt dem Inspekteur die Printfähigkeiten seines Aufgabenbereiches vor.

Bundeswehr/Bill Drechsler

Im militärischen Kontext von Kommunikation sind die OpKom-Kräfte in ihrem Element. Sie blicken mit Watzlawicks Brille, etwa mit eigenen Analysefähigkeiten, auf das militärische Handeln der eigenen Truppe, beispielsweise einer NATO Response Force, sowie auf die Aktionen der gegnerischen Kräfte und beraten die militärische Führung über Kräfte, Mittel und Methoden, damit die eigene Truppe am Ende Erfolg erzielt. Hat der eigene Operationsplan unerwünschte Risiken oder wird er dem Feind sogar in die Propagandakarten spielen? Welches Narrativ nutzt der Feind, um sein Handeln zu legitimieren? Dinge, die in einem hybriden Schlachtfeld genau abzuwägen sind.

Das Schweizer Messer der Kommunikation

Zwei Soldaten mit Kamera und Mikrofon interviewen einen Soldaten draußen vor einem getarnten Fahrzeug.

Neben dem Einsatzkameratrupp gibt es am Zentrum Operative Kommunikation auch die Teileinheiten Video, die sich mit der Filmproduktion beschäftigen.

Bundeswehr/Bill Drechsler

OpKom-Kräfte unterstützen die Truppe bei einer militärischen Operation, zudem direkt mit eigenen Wirkmöglichkeiten. OpKom-Soldaten, auch das Schweizer Taschenmesser der Kommunikation genannt, können Flugblätter und Handzettel drucken und verbreiten. Sie können mit lokalen Schlüsselpersonen sprechen oder Videos mit wichtigen Botschaften, etwa zum Schutz der Zivilbevölkerung in einem Kriegsgebiet, produzieren und ausstrahlen. Sie können sogar mobile Radiosender aufstellen, um Informationen zu verbreiten, die in einem Konflikt, in einem unterdrückenden System sonst nie an die Öffentlichkeit geraten würden. Zur Operativen Kommunikation zugeteilt ist auch das bekannte und beliebte Betreuungsradio im Einsatz, Radio Andernach, sowie die Einsatzkameratrupps (EKT), die Bilder und Videos direkt aus dem Einsatzgebiet in das Einsatzführungskommando der Bundeswehr bei Potsdam liefern können.

In Einsatz und Übung eng mit dem Heer verbunden

Zwei Soldaten in Gefechtsanzug stehen draußen vor zwei getarnten Gefechtsfahrzeugen.

Für ihren Auftrag, Bilder von Einsätzen direkt an das Einsatzführungskommando zu liefern, muss der Einsatzkameratrupp direkt in die Truppe integriert werden.

Bundeswehr/Bill Drechsler

„Unser erklärtes Ziel ist es, unsere taktischen OpKom-Kräfte so nah wie möglich an die Heereskräfte heranzubringen. Unsere Soldaten gehen mit der Heerestruppe in den Einsatz und auf Übung. Beispielsweise lassen wir unsere Taktischen Kommunikationskräfte mit den Heeressoldaten an der Einsatzvorbereitung im Gefechtsübungszentrum (GÜZ) teilnehmen, um so früh wie möglich die Zusammenarbeit mit dem Heer zu üben und unsere OpKom-Kräfte so schnell wie möglich in die Strukturen der Heeresverbände zu integrieren“, verdeutlicht Oberst Ferdi Akaltin, Kommandeur des Zentrums.

Die Zusammenarbeit ist tägliche Realität. Bereits ab dem nächsten Jahr werden OpKom-Kräfte mit einem Kontingent an der NATO Response Force (NRFNATO Response Force), der Eingreiftruppe 2022 bis 2024, sowie auch wieder bei der anerkannten Mission Enhanced Forward Presence (EFPEnhanced Forward Presence) in Litauen und bei der Very High Readiness Joint Taskforce (VJTFVery High Readiness Joint Task Force 23), der Schnellen Eingreiftruppe der NATO, teilnehmen. Die Vorbereitungen laufen.

Ein vielseitiges Besuchsprogramm

Nutzen Sie bitte nachfolgend die Pfeiltasten (links/rechts) um zum vorherigen/nächsten Slide zu springen. Nutzen Sie die Tabtaste um innerhalb des aktiven Slides Elemente (wie Links) anzuspringen.

Zwei Soldaten stehen vor einem weißen Haus und halten eine kleine Holzplatte, auf der ein Metallwappen angebracht ist.

Als Erinnerung an diesen Tag überreicht Heereschef Alfons Mais (l.) ein Wappen an den Kommandeur, Oberst Ferdi Akaltin.

Bundeswehr/Bill Drechsler
Ein Soldat und eine Soldatin stehen nebeneinander lächelnd an einem Mikrofon in einem beleuchteten Aufnahmestudio.

Seinen Besuch bei Radio Andernach nutzt der Inspekteur des Heeres, Generalleutnant Alfons Mais, für eine Grußbotschaft an seine Soldatinnen und Soldaten in den Auslandseinsätzen.

Bundeswehr/Bill Drechsler
Zwei Soldaten stehen hinter einem weiß-blau-schwarzen Wappen auf einem Antreteplatz mit vielen Soldaten und Fahrzeugen.

Auf einem großen Platz haben die Soldatinnen und Soldaten der Truppe für Operative Kommunikation eine statische Schau ihrer Fähigkeiten vorbereitet.

Bundeswehr/Bill Drechsler
Ein Soldat steht in einem Filmstudio mit viel Technik und grell grünen Wänden.

Der Inspekteur des Heeres, Generalleutnant Alfons Mais, besichtigt auch das hochmoderne Filmstudio des Zentrums Operative Kommunikation.

Bundeswehr/Bill Drechsler

Sie verlassen jetzt das Slide Modul. Drücken Sie die Tabtaste zum Fortfahren oder navigieren Sie andernfalls einfach weiter mit den Pfeiltasten.


von Peter Müller