Heer

„Jeder Einzelne von uns zählt!“

„Jeder Einzelne von uns zählt!“

  • Innere Führung
  • Heer
Datum:
Ort:
Strausberg
Lesedauer:
1 MIN

Der Inspekteur des Heeres, Generalleutnant Alfons Mais, skizziert in seinem Inspekteurbrief vom 8. Juli 2021 die Rolle und den Wert der Inneren Führung für den täglichen Dienst im Deutschen Heer. Mit dem Programm „Innere Führung – heute“ hat die Bundesministerin der Verteidigung einen Impuls gegeben, um die Innere Führung aktiv weiter zu gestalten. Wie kann die Innere Führung, die Führungskultur unserer Streitkräfte, im Alltag erlebbar gemacht werden? Wir alle sind gefragt.

Ein General in blauem Hemd des Dienstanzuges steht inmitten einer Gruppe Soldaten und spricht mit ihnen.

In seinem Inspekteurbrief fordert Generalleutnant Alfons Mais alle Angehörigen des Heeres auf, die Innere Führung aktiv mitzugestalten.

Bundeswehr/Marco Dorow

Soldatinnen und Soldaten des Heeres, Kameradinnen und Kameraden!

Mit ihrem Tagesbefehl vom 04. Mai 2021 hat Frau Bundesministerin der Verteidigung das Programm „Innere Führung – heute“ abgeschlossen. Seit August 2017 hatte sich das Heer auf allen Führungsebenen an den insgesamt 41 Workshops beteiligt, in denen über 650 Einzelaspekte thematisiert wurden, mit dem Ziel, Vorgesetzte in ihrer Führungsaufgabe zu stärken und Fehlentwicklungen zu begegnen. Die Umsetzung der Maßnahmenpakete aus dem Programm wurde durch das Heer aktiv mitgestaltet. Als ein Beispiel nenne ich das „Handgeld Kommandeure“, das als Vorschlag aus Ihrer Mitte kam und durch Ihre Kreativität zum Erfolg geführt werden konnte.

Das Programm „Innere Führung – heute“ war wichtig und erfolgreich zugleich. Es hat neben den praktischen Ergebnissen aber einmal mehr gezeigt, dass Innere Führung kontinuierlich gestaltet und vor allem gelebt werden muss, damit sie als Führungskultur positiv auf den Einsatzwert von Streitkräften wirken an.

Den kompletten Inspekteurbrief im Download.

von Generalleutnant Alfons Mais