Heer

Literatur im Heer: Der Roman „Team Yankee“

Literatur im Heer: Der Roman „Team Yankee“

  • Geschichte
  • Heer
Datum:
Ort:
Strausberg
Lesedauer:
1 MIN

Um Wertebindung, geistige Flexibilität und die Entwicklung eines auf kritischem Denken begründeten Selbstbewusstseins zu unterstützen, hat die Heeresführung das Projekt „Literatur im Heer“ ins Leben gerufen.

Das Buch von Harold Coyle schildert in einem fiktiven Szenario das taktische Einmaleins bis zur Bataillonsebene.

Die regelmäßigen Video-Buchbesprechungen stellen Titel aus dem Kanon oder auch Lesenswertes darüber hinaus vor. Der französische Oberstleutnant Jean-Gabriel Cadoux war im Kommando Heer als Länderreferent tätig. Er präsentiert den Roman „Team Yankee „ von Harold Coyle, Originaltitel: „Team Yankee: A Novel of World War III“.

Ein fiktives Szenario schildert das taktische Einmaleins bis zur Bataillonsebene, etwa, wenn USUnited States-Verbände über ein deutsches Panzergrenadierbataillon hinweg antreten. „Team Yankee“ ist sehr gut für nachwachsende Zugführer oder Kompaniechefs geeignet, denn der Autor taucht auch glaubhaft in die Psyche seines Protagonisten ein.

Die Bündnis- und Landesverteidigung rückt wieder in den Mittelpunkt des Deutschen Heeres. Hier ist die Erinnerung an die taktischen Prämissen des klassischen Panzergefechts sehr hilfreich.

von Christian Grothaus