Heer

Mission Grundausbildung abgeschlossen

Mission Grundausbildung abgeschlossen

  • Ausbildung
  • Heer
Datum:
Ort:
Mittenwald
Lesedauer:
2 MIN

Für die Rekrutinnen und Rekruten der aktuellen Grundausbildung geht in dieser Woche ihr anstrengender und prägender Einstieg in die Bundeswehr zu Ende. Kurz nach ihrem feierlichen Gelöbnis in der Edelweißkaserne in Mittenwald müssen die jungen Kameradinnen und Kameraden ihre Abschlussprüfung bestehen, die sie nur im Team bewältigen können.

Zwei Soldaten und ein Zivilist schreiten bei einem Gelöbnisappell die Front angetretener Soldaten ab.

Der Kommandeur des Gebirgsjägerbataillons 233, Oberstleutnant Jakob Klötzner, und der Bürgermeister der Gemeinde Wildsteig, Josef Taffertshofer, schreiten beim Gelöbnis in Mittenwald die Front der angetretenen Rekruten ab.

Bundeswehr/Dennis Arians

Die 98 Rekruten der 6. Kompanie des Gebirgsjägerbataillons 233 erleben innerhalb weniger Tage gleich zwei Höhepunkte ihrer noch jungen militärischen Laufbahn. Bereits zum Anfang der vergangenen Woche legen sie ihren feierlichen Eid während des Gelöbnisses in der Edelweißkaserne, der Geburtsstätte der Gebirgsjäger der Bundeswehr, ab. Leider kann auch dieses Gelöbnis aufgrund der Coronapandemie nicht in der Öffentlichkeit stattfinden. Der Kommandeur der  Mittenwalder Jager,  Oberstleutnant Jakob Klötzner, spricht den Soldaten aber gerade wegen dieser schwierigen Umstände seinen Respekt vor diesem Schritt aus: „Sie haben sich dem Dienst unserer Gesellschaft verschrieben, in der Bereitschaft sich in Ihren Grundrechten einzuschränken und insbesondere der Bereitschaft, Ihr Leben für den Auftrag und den Kameraden neben Ihnen zu geben!“

Divisionskommandeur bei der Rekrutenbesichtigung

Zwei Soldaten mit Waffen und Marschgepäck überwinden Hindernisse auf der Hindernisbahn.

Zum Abschluss der Rekrutenbesichtigung müssen die Rekruten noch die Hindernisbahn überwinden.

Bundeswehr/Dennis Arians

Nur wenig später geht es für die jungen Soldatinnen und Soldaten auf den Übungsplatz. Bei ihrer Rekrutenbesichtigung, der Abschlussprüfung der Grundausbildung, müssen sie gemeinsam zeigen, was sie in den vergangenen Wochen gelernt haben. Aber nicht nur der Umgang mit der Waffe oder das Marschieren mit Gepäck, sondern auch Kameradschaft ist wichtiger Bestandteil dieser Prüfung. „Die wichtigste Lehre aus all unseren Einsätzen ist, dass wir uns in Extremsituationen auf den Kameraden und die Kameradin an unserer Seite bedingungslos verlassen können müssen. Ich konfrontiere unsere jungen Soldaten mit Situationen, in denen sie nur als Team und nur gemeinsam bestehen können“, erklärt der Kommandeur, als die erschöpften Soldaten am dritten Tag ihr Marschgepäck vorbereiten. Kurz bevor der Rückmarsch in die Kaserne beginnt, schließt sich dann der Kommandeur der 10. Panzerdivision, Brigadegeneral Ruprecht von Butler, den Rekruten an. Zusammen mit ihnen marschiert er zurück in die Kaserne, wo sie zum Abschluss noch die gefürchtete Hindernisbahn überwinden müssen.

Beförderung und Litzenvergabe

Zwei Soldaten schütteln sich die Hände, inmitten einer Formation.

Major Helmut Hinz befördert die jungen Rekruten und verleiht ihnen grüne Litzen, die sie als Infanteristen fortan tragen dürfen.

Bundeswehr/Dennis Arians

Nach zwei Nächten bei Wind und Regen haben die Rekruten es dann geschafft. Ihr Kompaniechef, Major Helmut Hinz, verleiht den jungen Kameradinnen und Kameraden am Mulidenkmal, einer Maultier-Plastik, zwischen den beiden Kasernen ihre grünen Litzen und ihren ersten Dienstgrad. Die Litzen sind schmale Stoffbänder auf der Schulterklappe. Traditionell weisen sie auf die Zugehörigkeit zu einer bestimmten Truppengattung, in diesem Fall zur Infanterie, hin. Das Gebirgsjägerbataillon 233 ist stolz auf die jungen Soldatinnen und Soldaten und beglückwünscht sie zur bestandenen Grundausbildung. Horrido!

von Dennis Arians
  • Das quadratisch grüne Wappen zeigt ein modern stilisiertes, silbern-goldenes Edelweiß ähnlich einer Landkarte.
    • Heer

    Gebirgsjägerbataillon 233

    Erfahren Sie mehr über das Gebirgsjägerbataillon 233 aus Mittenwald in Bayern und seine spezielle Ausrüstung.