Heer

Pandemie: Kampf ohne Sturmgewehr

Pandemie: Kampf ohne Sturmgewehr

  • Coronavirus
  • Heer
Datum:
Ort:
Berlin
Lesedauer:
2 MIN

„Zuerst war es irgendwie sehr bedrückend, aber das wechselte schnell in ein Gefühl, etwas sehr Gutes zu tun.“ Stabsunteroffizier David Walaszewski telefoniert täglich, an sieben Tagen in der Woche, mit coronainfizierten Bürgerinnen und Bürgern aus Berlin. Er und 29 seiner Kameradinnen und Kameraden aus dem niedersächsischen Seedorf kämpfen in Berlin gegen die Coronapandemie.

Ein Soldat hält sitzend einen Telefonhörer in der Hand.

Rotierendes Prinzip: 30 Soldatinnen und Soldaten aus dem niedersächsischen Seedorf sind derzeit im Gesundheitsamt Tempelhof-Schöneberg eingesetzt. Nach vier Wochen kommt die Ablösung.

Bundeswehr/Marco Dorow

Die 30 Pioniere aus der Luftlandepionierkompanie 270 von der Luftlandebrigade 1 stehen in ihrem Kampf gegen das Virus nicht allein. Das Landeskommando Berlin koordiniert mit seinem Lagezentrum und Verbindungselementen den Einsatz von ungefähr 400 Soldaten in den Berliner Gesundheitsämtern. Dazu zählen auch zwei feste Abstrichstationen, an denen Bürger einen Coronatest vornehmen lassen können sowie mobile Abstrichteams in den Stadtbezirken. „Der absolute Schwerpunkt liegt dabei aber auf der Nachverfolgung der Kontaktpersonen von Infizierten“, erklärt Walaszewski zwischen seinen zahlreichen Telefonaten.

Amtshilfe in Tempelhof-Schöneberg

Zwei Soldaten gehen zum Haupteingang eines großen Gebäudes.

Die Soldaten unterstützen auch mit ungeahnten Fähigkeiten: In der jetzigen Rotation bis Ende Dezember bringen sie englische, polnische, französische, arabische, spanische und türkische Sprachkenntnisse mit, das macht vieles einfacher.

Bundeswehr/Marco Dorow

„Vom 27. November bis 21. Dezember dreht sich für uns alles um Corona“, beschreibt der Stabsunteroffizier. Die Seedorfer Soldaten sind dem Gesundheitsamt Tempelhof-Schöneberg zugeteilt. In einem rotierenden Prinzip werden die Soldaten regelmäßig ausgetauscht. Ende November habe man von Kameraden aus Bad Frankenhausen übernommen, blickt der Soldat zurück. „An sieben Tage in der Woche helfen wir hier den ungefähr 80 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Amtes.“ Der Aufwand von Amtsseite, um das Arbeiten der Soldaten zu ermöglichen, sei enorm. In eigenen Arbeitsbereichen stünden rund 30 Computerarbeitsplätze und Telefone für die Mitarbeiter in Uniform bereit, so Walaszewski.

Ein Infizierter, eine Akte

Ein Soldat mit einem Blatt Papier in der Hand, geht einen langen Flur entlang.

Kontaktgeschehen nachvollziehen, informieren, beraten und Ängste nehmen sind die wichtigsten Aufgaben der Soldaten.

Bundeswehr/Marco Dorow

Eigentlich würden die Soldaten jetzt auf der Schießbahn stehen, ihre Schießleistungen oder den Umgang mit ihren Geräten weiter verbessern, aber auch als Luftlandepioniere mit dem Fallschirm aus Flugzeugen springen und sich, wie es im Bundeswehrjargon heißt, im Sprungdienst schulen. Aber jetzt ist das anders: Der Aktenberg ist riesig. So leben in Tempelhof-Schöneberg rund 350.000 Menschen, das allein hat schon Großstadtniveau. „Eine gemeldete Infektion bedeutet, gleich eine Akte anlegen“, so Walaszewski. Genau da setzen die Soldaten an. In unzähligen Gesprächen per Telefon und schriftlich via E-Mail sammeln die Soldaten Informationen zum Infektionsgeschehen rund um die infizierte Person und informieren die Betroffenen über weitere Maßnahmen des Gesundheitsamtes. „Das ist manchmal nicht einfach“, erklärt der 30-Jährige. Schließlich sei auch der Tod von bereits verstorbenen Angehörigen ab und an ein Thema in den Gesprächen, fügt er an.

Unterstützung wird ausgebaut

Ein Soldat mit Mund-Nasenschutz sitzt an einem Schreibtisch und schaut auf den Bildschirm eines Computers.

Der Kampf gegen Corona besteht auch im endlosen Erfassen von Daten.

Bundeswehr/Marco Dorow

Für die Luftlandepioniere des Heeres ist dieser Einsatz ungewöhnlich, das Büro ersetzt jetzt den Übungsplatz. Doch gerade in der Krise zeige sich, wie wichtig die Präsenz hier in den Stadtbezirken sei. „Die Motivation ziehen wir aus der Hilfe, die wir hier leisten und aus der täglichen Zusammenarbeit mit den Männern und Frauen des Gesundheitsamtes“, erläutert der Pionier.

Um diese Unterstützung der zivilen Behörden weiter auszubauen, stellt das Landeskommando Berlin insgesamt 15 Verbindungskommandos mit jeweils acht Offizieren und Feldwebeln auf. Das Landeskommando unterstützt damit das Krisenzentrum des Innensenats, die Lagezentren der Polizei und Feuerwehr sowie die 12 Bezirksverwaltungen. Ziel des zentralen Auftrags ist es, Amtshilfe für die Berliner Senatsverwaltung im Kampf gegen die Auswirkungen der Pandemie in der Bundeshauptstadt zu leisten.


von René Hinz

mehr zum Thema

  • Ein Arzt mit Schutzhandschuhen sitzt neben einem Patienten und bereitet dessen Oberarm für die Grippeschutzimpfung vor
    • Coronavirus
    • Sanitätsdienst

    Gut informiert durch die Pandemie

    Operation Mask Force gibt einen aktuellen Überblick rund um die Themen COVID-19Coronavirus Disease 2019 und Schutzmaßnahmen gegen das Virus.

  • Das grüne Wappen ist golden umrandet, darauf ein silberner Fallschirm mit stilisiertem Greif – Symbol für Stärke und Tapferkeit.
    • Heer

    Fallschirmjägerregiment 31

    Erfahren Sie mehr über das Fallschirmjägerregiment 31 aus Seedorf in Niedersachen und ihr Einsatzfahrzeug Mungo.