Heer

Panzerbrigade 21 „Lipperland“ mit Fahnenband ausgezeichnet

Panzerbrigade 21 „Lipperland“ mit Fahnenband ausgezeichnet

  • Bundeswehr und Gesellschaft
  • RedBw-Aktuelles-Meldungen
Datum:
Ort:
Nordrhein-Westfalen
Lesedauer:
1 MIN

Die Panzerbrigade 21 „Lipperland“ feiert in diesem Jahr ihren 60. Geburtstag. Aus diesem Anlass hat Ministerpräsident Armin Laschet vor der historischen Kulisse des Residenzschlosses in Detmold dem Großverband das Fahnenband des Landes Nordrhein-Westfalen verliehen.

Ein Politiker befestigt an einer Truppenfahne, die ein Soldat hält, das Fahnenband.

Der feierliche Moment: Ministerpräsident Armin Laschet verleiht der Panzerbrigade 21 „Lipperland“ offiziell das Fahnenband des Landes Nordrhein-Westfalen.

Bundeswehr/Iskender Özkacar

Zahlreiche Gäste aus Militär, Politik, Kirche und Detmolder Bürger nahmen an dem feierlichen Appell am 3. September teil. 250 Soldatinnen und Soldaten der Panzerbrigade 21 „Lipperland“ waren gemeinsam mit dem Heeresmusikkorps 2 aus Kassel auf dem Detmolder Schlossplatz angetreten. Auf Einladung von Stephan Prinz zur Lippe sowie des Detmolder Bürgermeisters, Rainer Heller, fand damit erstmals seit 1959 ein Appell der Bundeswehr in Detmold statt. Fast auf den Tag genau vor 60 Jahre veranstaltete die damals neu aufgestellte Panzerbrigade 21 ihre erste Feldparade in der Residenzstadt.

Starker Partner der Bundeswehr

Ein Politiker und ein General schreiten eine Front von Soldaten ab, die auf einer Wiese zum Appell angetreten sind.

Brigadegeneral Ansgar Meyer schreitet mit Ministerpräsident Armin Laschet die Front der angetretenen Abordnungen der Brigade ab. Oberst Jochen Geck, Führer der Paradeaufstellung, folgt.

Bundeswehr/Iskender Özkacar

Ein Mann steht in einem historischen Saal an einem Rednerpult, neben ihm drei Soldaten mit der Truppenfahne.

Stephan Prinz zur Lippe begrüßt die Gäste zum anschließenden Empfang im historischen Ahnensaal des Detmolder Schlosses, rechts im Bild: die Fahnenabordnung der Panzerbrigade 21.

Bundeswehr/Iskender Özkacar


von Martin Waltemathe