Heer

Sturm und Einbruch!

Sturm und Einbruch!

  • Ausbildung
  • Heer
Datum:
Ort:
Torgelow
Lesedauer:
2 MIN

Kurz vor dem Angriff: Anspannung und leises Atmen. Die sogenannte Deckungsgruppe, die sich unentdeckt in Stellung gebracht hat, wartet auf ihren Einsatz. Endlich der ersehnte Knall und sofort steigt Rauch auf. „Sperre geöffnet!“ gellt es und im nächsten Moment greifen die Soldaten und Soldatinnen der Infanterie an.

In rauchgeschwängerter Landschaft stürmen vier bewaffnete Soldaten auf ein dreilagiges Stacheldrahthindernis zu.

Durch Deckungsfeuer gesichert, werden mit gestreckten Ladungen Hindernisse gesprengt, damit die nachstürmenden Kameraden den Angriff nahtlos fortsetzen können. Leitern dienen auch zum Überwinden von Stacheldrahthindernissen.

Bundeswehr/Jägerbataillon 413

„Alle Jahre wieder … geht es nach Lehnin“. Anfang November ist es zwar noch ein wenig zu früh für Weihnachtslieder, doch die Soldaten der 4. Kompanie des Jägerbataillons 413 haben das Traditionslied in ihrem Sinne umgedichtet.

Ein Jahresabschluss der kämpfenden Truppe bedeutet immer ehrliche Selbstreflexion. Ob als Einzelschütze oder als militärischer Führer, die kritische Auseinandersetzung mit der eigenen Arbeit ist und bleibt alternativlos. Was habe ich, haben wir gut gemacht? Wo kann ich, können wir besser werden? Und wo findet man die Antworten auf diese Fragen besser als auf einem Truppenübungsplatz. Aus diesem Grund fährt die 4. Kompanie des Jägerbataillons 413 aus Torgelow im Landmarsch mit ihren Gepanzerten Transportkraftfahrzeugen Boxer nach Lehnin, um dort die hervorragenden Ausbildungseinrichtungen zu nutzen.

Möglichst realitätsnah

Mit dem Gewehr im Anschlag dringt ein Soldat über eine Leiter in ein Haus ein. Gesichert wird er von zwei Kameraden.

Mit dem Gewehr im Vorhalt dringt der erste Soldat des Sturmtrupps in das Gebäude ein. Sich gegenseitig sichernd, folgen ihm die Kameraden. Höchste Aufmerksamkeit ist stets gefordert, denn hinter jeder Ecke kann ihnen Feindfeuer entgegenschlagen.

Bundeswehr/Jägerbataillon 413

Einzig die Einschränkungen wegen der Pandemie liefern dieses Mal andere Bedingungen. So werden alle Soldaten der Kompanie gemeinsam mit der Kompanieführung in einem weitläufigen Biwakraum untergebracht und in festgelegte Einheiten aufgeteilt. „Die Soldaten der Infanteriezüge haben lange und intensiv darauf hingearbeitet, um beim Kampf im urbanen Gelände solch ein positives Leistungsbild abliefern zu können“, so der Kompaniechef, Major Martin Rolle. Sei es das Beziehen des Verfügungsraums durch die Soldaten oder die leise Annäherung an das feindliche Objekt: Beim sogenannten Sturm und Einbruch und dem nachfolgend erbitterten Kampf von Raum zu Raum gilt es, die verschiedenen Abläufe möglichst realitätsnah darzustellen.

Für jeden Auftrag gerüstet

Drei bewaffnete Soldaten hocken im Wald um eine aus Stöcken, Moos und Kleinteilen improvisierte Lagekarte.

Bei der Befehlsausgabe erfahren die Gruppenführer alles, was für den bevorstehenden Angriff wichtig ist. Je mehr Informationen sie erhalten, desto genauer können sie ihre Vorgehensweise gestalten.

Bundeswehr/Jägerbataillon 413

Die Orts- und Häuserkampfanlage auf dem Truppenübungsplatz Lehnin bietet alle Möglichkeiten, um einen Eindruck von der Komplexität eines Angriffs zu bekommen. Dafür haben die Männer und Frauen der übenden Truppe dieses Mal besonders viel Platz, denn durch die coronabedingten Ausfälle anderer Verbände haben die Torgelower Jäger die gesamte Ortskampfanlage für sich alleine. Ein Luxus, der genutzt werden muss. „Unter diesen Umständen kann der Leistungsstand nicht nur überprüft, sondern sogar noch weiter stetig ausgebaut werden“, so das freudige Fazit des Kompaniechefs am Ende der Ausbildung. Froh über alles Erreichte und mit vielen zusätzlichen Eindrücke geht es für die Jäger zurück an den heimatlichen Standort. Zwar ist das Jahr 2020 anders als geplant verlaufen, doch manches bleibt gleich: die Nachbereitung. Denn die Pflege von Waffen und Material ist wichtig, um in diesen unruhigen Zeiten für jeden Auftrag gerüstet zu sein.

von Robert Plückhahn

mehr lesen

  • Längs geteiltes Wappen: Links auf silbernem Grund ein roter Greifenkopf, rechts auf blau-silbernem Grund das Eiserne Kreuz.
    • Heer

    Jägerbataillon 413

    Erfahren Sie mehr über das Jägerbataillon 413 aus Torgelow in Mecklenburg-Vorpommern und seinen GTKGepanzertes Transport-Kraftfahrzeug Boxer.