Heer

Am 2. September 2023 wird das Deutsch/Britische Pionierbrückenbataillon 130 in Minden seine Tore für alle interessierten Bürgerinnen und Bürger öffnen. Sie können unter anderem den Aufbau einer Schwimmschnellbrücke verfolgen, sich über schwere Fahrzeuge der Pioniere informieren und den Kampfmittelabwehrspezialisten bei der Arbeit zuschauen.

Am Pionierübungsplatz „Wasser“ direkt an der Weser auf dem gemeinsamen Trainingsgelände der deutschen und britischen Soldatinnen und Soldaten können sich in der Zeit von 11 bis 17.30 Uhr alle interessierten Besucher einen Überblick über den Umfang und die Leistungsfähigkeit der Pioniere verschaffen. 

Das Pionierbrückenbataillon 130, unter dem international bekannten Namen The Minden Engineers (zu Deutsch „Die Mindener Pioniere“) verfügt derzeit als einziger binationaler Verband in Deutschland und der NATO über die Unikatfähigkeit zum Überwinden breiter Gewässer mithilfe der Schwimmschnellbrücke Amphibie M3. Damit können die Soldatinnen und Soldaten in weniger als zehn Minuten Fähren und Brücken bauen, um jedes Gefechtsfahrzeug von der einen Uferseite zur anderen zu transportieren. Zu sehen sind auch die Pioniertaucher, schweres Pioniergerät wie der Pionierpanzer Dachs, das Faltstraßengerät, die Kampfmittelabwehrspezialisten und viele weitere Fähigkeiten. 

Technikschau der Großgeräte

Ein Panzer steht auf einer Fähre am Ufer, ein Soldat weist ihn für die Fahrt ans Ufer ein.

Die Schwimmschnellbrücke Amphibie M3 kann auch als Fähre zum Transport der Gefechtsfahrzeuge, hier mit einem Pionierpanzer Dachs, eingesetzt werden. Der Dachs wird auch am Tag der offenen Tür gezeigt.

Bundeswehr/Deutsch/Britisches Pionierbrückenbataillon 130


Mit den rund 1.000 Soldatinnen und Soldaten der Mindener Pioniere steht der Bundeswehr ein professioneller Verband zur Verfügung, der jederzeit flexibel einsetzbar ist. 
The Minden Engineers sind nicht umsonst mit einem Schweizer Taschenmesser vergleichbar. 
Überzeugen Sie sich selbst. Wir laden Sie dazu herzlich ein.

Was bieten wir noch?

  • dynamische Vorführung der Amphibienbesatzungen mit ihren Schwimmschnellbrücken Amphibie M3
  • Brückenbau durch die Amphibie M3 zum Start des traditionellen „Entenrennens“ im Rahmen der Veranstaltung „Blaues Band der Weser“
  • statische Präsentation der Großgeräte der Pioniertruppe (u.a. der Pionierpanzer Dachs), der Kampfmittelabwehrtaucher und der Panzerpioniere 
  • Sonderfeldpostamt
  • Motorboot M3 und Schnellboot fahren auf der Weser
  • Biwak mit Leben im Feld 
  • Blaulicht-Meile mit regionalen Rettungskräften, u.a. mit Fahrzeugen der Feuerwehr, des THWTechnisches Hilfswerk und des DRKDeutsches Rotes Kreuz
  • Kinderbetreuung (Minibagger, Kletterfelsen, Schaufelparcours etc.) und natürlich Erbsensuppe, Gegrilltes und vieles mehr.

Anreise mit dem Pkw:
Entlang der Portastraße, im Bereich des Kreishauses, werden an diesem Tag weitere Parkplätze zur Verfügung gestellt.

Anreise zu Fuß:
Bei Anreise mit der Deutschen Bahn bzw. mit ÖPNVÖffentlicher Personennahverkehr nutzen Sie bitte den Bus bis zum ZOBZentraler Omnibusbahnhof und steigen dann einmal um in die Linie 610 bis zum Kreishaus. Von dort ist es zu Fuß nur noch ein kurzes Stück bis zum Eingang an der Johansenstraße 21.

OePNV Netzplan Minden (PDF, 170,2 KB)

Anreise

Passen Sie jetzt Ihre Datenschutzeinstellungen an, um Google Maps Standortinformationen zu sehen