Heer

Tagesbefehl des Inspekteurs des Heeres

Tagesbefehl des Inspekteurs des Heeres

  • Tagesbefehl
  • Heer
Datum:
Ort:
Strausberg
Lesedauer:
2 MIN

Soldatinnen und Soldaten, Reservistinnen und Reservisten, zivile Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Heeres!

Der Generalinspekteur hat mir heute die Verantwortung über das Deutsche Heer übertragen. Ich freue mich auf diese fordernde und verantwortungsvolle Aufgabe. Wie auch meine Vorgänger übernehme ich ein Heer im Wandel.
Als Kern der Landstreitkräfte wird das Heer weiterhin daran gemessen, wie wir die mandatierten Einsätze im Internationalen Krisenmanagement und unsere einsatz­gleichen Verpflichtungen im Rahmen der Bündnisverteidigung erfolgreich erfüllen. Diesem Ziel gilt daher unser Hauptaugenmerk. Im Jahr 2020 werden erneut etwa 19.000 Soldatinnen und Soldaten für diese Aufgaben gebunden sein. Das ist ein Drit­tel des Heeres!
Unser Personal steht für mich im Zentrum aller Anstrengungen. Sie, die Soldatinnen und Soldaten genauso wie die zivilen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter schaffen durch ihren motivierten und qualifizierten Einsatz die Rahmenbedingungen, um un­sere Aufträge auch in Zukunft erfolgreich zu erfüllen.
Ihre Ausbildung, Ihre Ausstattung mit modernem Material bei gleichzeitiger Kräfte­gestellung gilt es zu balancieren und sicherzustellen.

In den nächsten Monaten und Jahren geht es mir darum, unsere Kultur der Einsatzbereitschaft im Heer weiter mit Leben zu füllen. Jeder an seinem Platz leistet dazu seinen Beitrag. Insbesondere bedarf es unser aller Kraftanstrengung, die materielle Einsatzbereitschaft weiter zu erhöhen.
Erweiterte Führungsfähigkeit und verbesserte Führungsorganisation des Heeres sind für mich ein wesentlicher Baustein, um unsere Aufgabenwahrnehmung im Rah­men der Landes- und Bündnisverteidigung und unserer Reaktionsfähigkeit im ge­samten Aufgabenspektrum in den nächsten Jahren zielgerichtet zu verbessern. Des­halb werden wir dieses Jahr zunächst am Standort Strausberg den Startschuss für die schrittweise Aufstellung des Führungskommando Landstreitkräfte geben.
Den Weg der multinationalen Integration gehen wir konsequent weiter zur gegen­seitigen Verbesserung der Einsatzbereitschaft.
Wir bilden kriegsnah aus und erziehen mit Herz und Verstand. Die Ausbildung un­seres Führernachwuchses liegt mir besonders am Herzen. Sie sind unsere Zukunft! Hier fördern wir, aber fordern auch insbesondere Verantwortungsbewusstsein, Einsatzfreude und Wertebindung. Meine ersten Dienstaufsichtsbesuche gelten daher auch den zentralen Ausbildungsstätten des Deutschen Heeres.
Wir stehen gemeinsam vor herausfordernden Aufgaben. Aber ich weiß, dass ich mich auf Ihr Engagement, Ihr Verantwortungsbewusstsein und Ihre Loyalität ver­lassen kann .

Zum Schluss möchte ich Ihnen noch mein persönliches Motto, ein Oscar Wilde­ Zitat, mit auf den gemeinsamen Weg geben:

„Am Ende wird alles gut. Und wenn es noch nicht gut ist, ist es auch noch nicht zu Ende.„

Will sagen: Es bleibt noch einiges zu tun, packen wir es an!