Heer
Verteidigungsministerin in Calw

Volles Vertrauen ins KSKKommando Spezialkräfte

Volles Vertrauen ins KSKKommando Spezialkräfte

Datum:
Ort:
Calw
Lesedauer:
1 MIN

Christine Lambrecht hat sich während ihres ersten Besuchs beim Kommando Spezialkräfte über die Umsetzung des Reformpakets und die Ausbildung im Verband informiert. Die Reformen waren nach Rechtsextremismusvorfällen und strukturellen Fehlentwicklungen im KSKKommando Spezialkräfte notwendig geworden. Der eingeschlagene Weg werde fortgesetzt, so Lambrecht im Anschluss.

Eine Zivilistin in grau-schwarzem Blazer spricht mit einem Soldaten während der Besichtigung des Besucherzentrums.

Verteidigungsministerin Christine Lambrecht informiert sich im neuen Besucherzentrum des KSKKommando Spezialkräfte auch über Leistungen der Kommandosoldaten in den Auslandseinsätzen der Bundeswehr. Der Kommandeur des KSKKommando Spezialkräfte, Brigadegeneral Ansgar Meyer (l.), begleitet sie.

Bundeswehr/KSK

Es sei für sie ein sehr beeindruckender Tag gewesen, sagte Verteidigungsministerin Lambrecht nach ihrem Tag in Calw. „Ich habe Einblicke gewonnen in die Arbeit, die Ausbildung und die hervorragenden Fähigkeiten der Frauen und Männer beim KSKKommando Spezialkräfte.“

Fähigkeiten des KSKKommando Spezialkräfte werden gebraucht

Es sei wichtig, dass die Streitkräfte auf die speziellen Fähigkeiten der KSKKommando Spezialkräfte-Soldaten zurückgreifen könnten. „Es kommt darauf an, in besonderen Situationen die Möglichkeit zu haben, Schlüsselinformationen gewinnen zu können oder auch besondere Ziele ausschalten zu können.“

Neben intensiven Gesprächen mit der Führung unter KSKKommando Spezialkräfte-Kommandeur Brigadegeneral Ansgar Meyer und Angehörigen der Einheit standen auch Einblicke in Ausbildungsabschnitte auf dem Programm. Im Schießausbildungszentrum gaben Kommandosoldaten einen Einblick in die Schießausbildung. Diensthundeführer zeigten die Ausbildung ihrer Tiere zur Wassergewöhnung im multifunktionalen Trainingszentrum (MFTZ).

Reformen nach Vorfällen beim KSKKommando Spezialkräfte

Der Verband stand in den letzten Jahren wiederholt in der Kritik.  Nach Bekanntwerden von Rechtsextremismusvorfällen und strukturellen Fehlentwicklungen im KSKKommando Spezialkräfte wurde im Jahr 2020 eine ministerielle Arbeitsgruppe mit dem Ziel eingesetzt, eine Struktur- und Defizitanalyse zu rechtsextremistischen Tendenzen durchzuführen. Im Sommer 2021 wurde der Abschlussbericht der Arbeitsgruppe KSKKommando Spezialkräfte mit über 60 Einzelmaßnahmen vorgestellt. 

60 Maßnahmen wurden umgesetzt

„Es gab in diesem Reformprozess 60 Maßnahmen, die umgesetzt werden sollten – und das ist geschehen“, stellte Lambrecht nach ihrem Tag in Calw fest. Sie könne den Soldatinnen und Soldaten des Kommandos ihr „vollstes Vertrauen“ aussprechen. Das Verteidigungsministerium werde aber weiterhin genau beobachten, dass der eingeschlagene Weg fortgesetzt werde, kündigte die Verteidigungsministerin an. „Es ist jetzt nicht so, dass jetzt Schluss ist, sondern es wird immer wieder evaluiert werden.“
 

Nutzen Sie bitte nachfolgend die Pfeiltasten (links/rechts) um zum vorherigen/nächsten Slide zu springen. Nutzen Sie die Tabtaste um innerhalb des aktiven Slides Elemente (wie Links) anzuspringen.

Ein Kommandosoldat bekämpft mit seiner Pistole eine plötzlich auftauchende Schützenscheibe bei eingeschränkter Sicht.

Reaktionsschießen: Unter Einfluss optischer und akustischer Stressfaktoren präzise und zielsicher handeln zu können, entscheidet über Leben und Tod. In komplexen Situationen auf engstem Raum muss der Kommandotrupp blitzschnell zuschlagen.

Bundeswehr/KSK
Zwei Zivilistinnen schauen zusammen mit einem Soldaten auf eine Trefferwand.

Verteidigungsministerin Lambrecht und ihre Begleiter überzeugen sich vom Trefferbild auf den Schützenscheiben. Mit Gewehr und Pistole sind alle Ziele getroffen worden. Fehlschüsse gab es bei dieser Ausbildung nicht.

Bundeswehr/KSK
Zwei Kommandosoldaten schwimmen in einem Schwimmbecken mit ihrem Diensthund auf einem Rucksackfloss.

Diensthunde bei Spezialkräfteeinsätzen sind zahlreichen Einflüssen ausgesetzt. Regelmäßiges Training sorgt für eine Gewöhnung. Erst wenn Hund und Mensch perfekt aufeinander eingespielt sind, können Diensthunde eingesetzt werden.

Bundeswehr/KSK
Zwei Zivilistinnen und zwei Soldaten stehen vor einer riesigen Informationstafel.

Verteidigungsministerin Christine Lambrecht (2.v.l.) und SPDSozialdemokratische Partei Deutschlands-Vorsitzende Saskia Esken (2.v.r.) im Besucherzentrum: Hier werden der Auftrag, die Geschichte und Einsätze des KSKKommando Spezialkräfte für die Öffentlichkeit transparent vorgestellt.

Bundeswehr/KSK

Sie verlassen jetzt das Slide Modul. Drücken Sie die Tabtaste zum Fortfahren oder navigieren Sie andernfalls einfach weiter mit den Pfeiltasten.

von Kieron Kleinert

mehr dazu

Nutzen Sie bitte nachfolgend die Pfeiltasten (links/rechts) um zum vorherigen/nächsten Slide zu springen. Nutzen Sie die Tabtaste um innerhalb des aktiven Slides Elemente (wie Links) anzuspringen.

Sie verlassen jetzt das Slide Modul. Drücken Sie die Tabtaste zum Fortfahren oder navigieren Sie andernfalls einfach weiter mit den Pfeiltasten.