Heer

Vom Schreibtisch ins Gebirge

Vom Schreibtisch ins Gebirge

  • Ausbildung
  • Heer
Datum:
Ort:
Bad Reichenhall
Lesedauer:
1 MIN

Für die jungen Offizieranwärter und Offiziere der Gebirgsjägerbrigade 23 hat insbesondere das Studium an den Bundeswehruniversitäten Priorität. Doch nach bestandenem Hochschulabschluss folgt für die jungen Frauen und Männer der Einsatz in der Truppe. Die Gebirgsjägerbrigade 23 bereitet den eigenen Führernachwuchs schon mal auf die Zukunft vor.

Zwei Soldaten der Gebirgsjägertruppe klettern ohne Waffen und Ausrüstung eine Felswand hinauf.

Eine Seilversicherung hilft beim Überwinden schwieriger Passagen im Gebirge. Grundvoraussetzung für die Soldaten der Gebirgsjägertruppe sind hohe Trittsicherheit und Schwindelfreiheit.

Bundeswehr/Johannes Schwegler

Diesen Sommer folgen 20 Offizieranwärter und Offiziere dem Angebot, sich während der vorlesungsfreien Zeit im Juli eine Woche lang im Berchtesgadener Land für den alpinen Bereich fitzumachen. Dafür gibt es das Mentoring-Programm (wörtlich: Unterstützungsprogramm) der Gebirgsjägerbrigade 23. Bei durchwachsenem Wetter wird der militärische Führernachwuchs durch ein kleines Team von Heeresbergführern und Heereshochgebirgsspezialisten im Endstal in Empfang genommen. Unterhalb des Hohen Göll werden die jungen Männer und Frauen in alpinen Grundfertigkeiten geschult und im Anschluss wird das soeben Gelernte im Zuge einer kleinen Bergtour am Schneibstein und im Begehen einer Seilversicherung in der Hörndlwand in die Praxis umgesetzt und von den Ausbildern abgefragt.

Mit Freude am Berg

Ein Soldat klettert an einer Felswand mithilfe einer Strickleiter weiter nach oben.

Immer wieder bietet das Gebirge Hindernisse für die Gebirgsjäger. Die Strickleiter hilft den Männern und Frauen der Gebirgsjägertruppe beim Überwinden schwierigster Abschnitte am Berg.

Bundeswehr/Johannes Schwegler

Brigadegeneral Maik Keller, Kommandeur der Gebirgsjägerbrigade 23, begleitet die jungen Soldaten durch die Hörndlwand und interessiert sich für die Sorgen und Nöte der jungen Anwärter. Er zeigt ihnen aber auch auf, was nach dem Studium auf sie zukommen wird. „Während des Studiums, sozusagen am horizontalen Schreibtisch, sollte die körperliche Fitness für die darauffolgende Zeit in der Gebirgsjägerbrigade 23 Bayern in der Vertikalen nicht ganz vergessen werden“, so der Kommandeur in einer kurzen Ansprache an den Offiziernachwuchs. Gleichzeitig vergewissert sich Keller, dass die jungen Offiziere konditionell auf gutem Stand sind, sich geschickt anstellen und Freude an der Tätigkeit am Berg zeigen. Beim Abschluss der Ausbildungswoche versichern die Studenten aus Hamburg und München, dass sie einiges gelernt haben und sich auf die nächste Fortbildung im Gebirge im Januar 2022 freuen.

Eine Soldatin der Gebirgsjägertruppe mit Helm und Handschuhen klettert einen Felsen hinauf.

Neben Kraft und Ausdauer gehören Mut und Geschick zum Rüstzeug eines Soldaten der Gebirgsjägertruppe, denn das Bestehen am Berg kann im Ernstfall nicht nur das eigene Leben, sondern auch das des Kameraden retten.

Bundeswehr/Johannes Schwegler
von Johannes Schwegler

mehr lesen

  • Das dunkelgrüne Wappen ist rot und silbern umrandet. In der Mitte prangt ein Edelweiß mit goldener Rosette.
    • Heer

    Gebirgsjägerbrigade 23

    Erfahren Sie mehr über die Gebirgsjägerbrigade aus Bad Reichenhall in Bayern, ihre Soldaten und ihre Ausrüstung.