Marine

Jahresstatistik 2019 der Ölaufklärer

Jahresstatistik 2019 der Ölaufklärer

  • Zivil-Militärische Zusammenarbeit
  • Marine
Datum:
Ort:
Nordholz
Lesedauer:
1 MIN

Die Marineflieger sind für das Havariekommando letztes Jahr 574 Patrouillen geflogen und haben 24 mögliche Umweltsünder entdeckt.

Ein zweimotoriges Propellerflugzeug über dem Meer

Eine DO 228 LM bei ihrer täglichen Arbeit

Havariekommando/Maylin Wied

Das Ölaufklärungsflugzeug DO 228 LM fliegt auf bestimmten Routen und sucht nach Schiffen, die Öl oder sonstigen Ballast in die See ablassen. Die Marineflieger sind dabei die „wachsamen Augen“ über heimischen Gewässern: Ihr zweimotoriges Propellerflugzeug ist mit vielen besonderen Sensoren ausgestattet.

Die Besonderheit: Das Havariekommando in Cuxhaven stellt die Flugzeuge, die Deutsche Marine das fliegerische Personal. Alle Einsatzflüge und Routen legt das Havariekommando fest. Entdecken die Marineflieger eine Verschmutzung, melden sie diese ans Havariekommando. Das leitet dann alle weiteren Maßnahmen ein und koordiniert sie.

Täglich startet eine Crew des Marinefliegergeschwaders 3, bestehend aus zwei Piloten und einem Sensorbediener, mit einem zweimotorigen Propellerflugzeug DO 228 LM vom Marinefliegerstützpunkt Nordholz in Richtung Nord- oder Ostsee. Über drei Jahrzehnte inzwischen tragen die Marineflieger damit einen wesentlichen Beitrag dazu bei, die deutschen Meeresgebiete sauber zu halten.

von  Presse- und Informationszentrum Marine  E-Mail schreiben