Marine
Umweltschutz

Marinetaucher im Einsatz für eine saubere Umgebung

Marinetaucher im Einsatz für eine saubere Umgebung

Datum:
Ort:
Wilhelmshaven
Lesedauer:
2 MIN

In Wilhelmshaven gehört der Bontekai zu den beliebtesten Anlaufpunkten – nicht nur für Spaziergänger, sondern auch für eine besondere Reinigungsaktion.

Mehrere Soldaten stehen vor einem grauen Zelt. Um sie herum ist ein Gewässer zu erkennen.

Die Marinetaucher des Marinestützpunktkommandos Wilhelmshaven unterstützen dieses Jahr das erste Mal die Berufsfeuerwehr bei der Aufräumaktion am Bontekai

Bundeswehr/Andre Galinovic

Unter der Oberfläche des Wassers finden Taucher der Berufsfeuerwehr Wilhelmshaven alljährlich mehr als nur Meerestiere: verirrte Fahrräder, E-Roller und diverse andere Gegenstände, die ihre letzte Ruhestätte in der Tiefe gefunden haben. Diese zu entfernen, ist jedes Mal eine immense Aufgabe, für welche die Feuerwehr bei der Stadt Wilhelmshaven um Hilfe anfragte – und diese von der Bundeswehr erhielt. Denn jetzt stellten sich auch die Marinetaucher der Herausforderung, den Meeresboden von diesen Altlasten zu befreien.

Umweltschutz und Ausbildung

Für Fregattenkapitän Rolf Hoppe, Kommandeur des Marinestützpunktkommandos Wilhelmshaven, ist die Teilnahme an der stadtweiten Aufräumaktion mehr als nur reine Pflichtübung: „Es ist eine Demonstration der engen Verbundenheit zwischen der Marine und der Stadt Wilhelmshaven.“ 

Doch die Aktion dient nicht nur dem Umweltschutz. Für die Taucher ist es zugleich ein wertvolles Training unter erschwerten Bedingungen, das die Suche und das Bergen von den versenkten Objekten bei schlechten Sichtverhältnissen umfasst. „Bei der ‚Frühjahrsputzaktion‘ arbeiten wir auch mit anderen Tauchern wie zum Beispiel von der Berufsfeuerwehr zusammen und können unsere Erfahrungen austauschen und die Zusammenarbeit stärken,“ so Hoppe weiter.

Die Bedingungen unter Wasser sind schwierig, die Taucher können maximal eineinhalb Meter weit sehen. Diese Herausforderung macht das Tauchen zu einer anspruchsvollen Angelegenheit, die gerade für Neulinge kein leichtes Unterfangen ist. Die Reinigungsaktion gibt den Tauchern nicht nur die Gelegenheit, den Meeresgrund zu säubern, sondern dient gleichzeitig als praktisches Training, um die Orientierung und das Arbeiten unter erschwerten Bedingungen zu perfektionieren. Dabei werden stets erfahrene Taucher mit Neulingen gemeinsam eingesetzt, um Sicherheit und effektive Ausbildung zu gewährleisten.

Gemeinsam für eine saubere Stadt

In einem Boot liegen alte Reifen, ein Einkaufkorb und ein altes Fahrrad

Nach und nach füllt sich das Boot der Taucher: Zum Vorschein kommen Einkaufswägen, alte Fahrräder und Reifen

Bundeswehr/Andre Galinovic

Trotz ihrer Routine in Rettungs- und Bergungsmissionen stießen die Marinetaucher bei der Aufräumaktion auf Überraschungen, welche sie so von ihrem üblichen Dienst her nicht kennen: Elektroroller und andere Fortbewegungsmittel beispielsweise. Die werden nach der Bergung fachgerecht entsorgt.

Das Interesse der Passanten, die zunächst zögerlich und aus sicherer Entfernung die Aktivitäten beobachteten, wuchs im Laufe der Reinigungsaktion. Neugierig näherten sie sich und suchten das Gespräch mit den Tauchern, erkundigten sich nach Fundstücken und den Aufgaben der Marinetaucher. 

Die durchweg positive Resonanz aus der Bevölkerung bestärkte das Engagement der Taucher für ihre Arbeit. „Uns liegen die Sauberkeit und Ordnung am Herzen – sowohl zu Hause als auch in der Stadt, in der wir leben und arbeiten“, betont Hoppe. „Am Ende des Tages möchten wir alle an einem schönen und sauberen Ort entspannen können.“

von  Andre Galinovic  E-Mail schreiben

Mehr zum Thema