Marine

Wochenbriefing: Auf dem Weg zur Maskenpflicht

Wochenbriefing: Auf dem Weg zur Maskenpflicht

  • Coronavirus
  • Marine
Datum:
Ort:
Rostock
Lesedauer:
2 MIN

Die neue Normalität in Zeiten des Coronavirus bringt Übergangslösungen und Alltagsanpassungen auch in der Marine mit sich.

Die Crew der „Datteln“ hat Halstücher zum Mundschutz umfunktioniert.

Bundeswehr/Tanja Merkl

In den beengten Verhältnissen an Bord Abstand zu wahren ist schwierig. In den schmalen Mittelgängen und auf den kleinen Kammern kommen sich Besatzungsangehörige zwangsläufig nahe – zu nah in Corona-Zeiten. Was also tun? Infektionsschutz gewährleisten und gleichzeitig einsatzbereit sein, das ist die Herausforderung für alle Männer und Frauen in der Flotte. Im Grunde meistern die Crews tagtäglich schwierige Situationen mit Mut, Kreativität und Improvisationsgabe. Denn in See sind sie oft zunächst auf sich gestellt – bis zum nächsten Hafen.

Während die Bundeswehr Schutzmasken für alle Soldatinnen und Soldaten beschafft, behilft sich die Crew des Minenjagdbootes „Datteln“ mit Halstüchern, die sie zum Mundschutz umfunktioniert haben. Derart vermummt laufen die Planungen für die nächste Seefahrt, wie Kommandantin Merkl am 27. April twittert.

Dieser Beitrag wird nicht dargestellt, weil Sie Twitter in Ihren Datenschutzeinstellungen deaktiviert haben. Mit Ihrer Zustimmung aktivieren Sie alle Twitter Posts auf bundeswehr.de.

Solche und andere Eigeninitiativen lobt der Inspekteur der Marine. Im elften Infobrief Corona (PDF, 105,6 KB)kann Vizeadmiral Andreas Krause am 30. April denn auch melden, dass kein Angehöriger der Deutschen Marine mehr von einer SARSSchweres Akutes Respiratorisches Syndrom-CoV-2-Infektion betroffen sei. Das gemeinsam geschafft zu haben, mache ihn stolz.

Krause erinnert aber auch an seine Einschätzung aus dem Infobrief drei Tage zuvor (PDF, 106,1 KB): Es könne trotz Lockerungen der Einschränkungen im öffentlichen Leben von einer Rückkehr zur alten Normalität noch lange keine Rede sein. „Der Kampf gegen das Corona-Virus ist ein Marathon und der Großteil der Strecke liegt noch vor uns“, so der Inspekteur.

Die Corona-Lage in der Flotte

Vizeadmiral Krause freut sich anlässlich des Dockens vom U-Boot „U33“ am 28. April, dass auch in Corona-Zeiten solche Kapazitäten zur Instandsetzung, auch kurzfristig, verfügbar sind.

Dieser Beitrag wird nicht dargestellt, weil Sie Twitter in Ihren Datenschutzeinstellungen deaktiviert haben. Mit Ihrer Zustimmung aktivieren Sie alle Twitter Posts auf bundeswehr.de.

Wie schon eine ganze Reihe von anderen Veranstaltungen muss das geplante SARSearch and Rescue Meet 2020 ausfallen. Am 29. April meldet der Kommandeur des Marinefliegerkommandos per Twitter, dass große Jahrestreffen internationaler Rettungsflieger um ein Jahr verschoben wird.

Dieser Beitrag wird nicht dargestellt, weil Sie Twitter in Ihren Datenschutzeinstellungen deaktiviert haben. Mit Ihrer Zustimmung aktivieren Sie alle Twitter Posts auf bundeswehr.de.

Am 30. April veröffentlicht die Redaktion der Bundeswehr im Podcast Funkkreis ein ausführliches Gespräch mit dem Schiffsarzt der „Berlin“. Der Einsatzgruppenversorger befindet sich seit 19. April in der Ägäis im Einsatz.

von  Presse- und Informationszentrum Marine  E-Mail schreiben

Mehr zum Thema

  • Computer-Illustration eines Coronavirus: ein grauer Ball mit rauher Oberfläche und roten Zapfen, die daraus hervorragen.
    • Coronavirus
    • Marine

    Coronavirus und die Marine

    Die Teilstreitkraft Marine informiert in einem Blog über ihre spezifischen Maßnahmen im Zusammenhang mit dem Coronavirus SARS-CoV-2.

    • Rostock