Heer

30 Jahre Heer der Einheit

30 Jahre Heer der Einheit

  • Geschichte
  • Heer
Datum:
Ort:
Strausberg
Lesedauer:
2 MIN

Die Vereinigung beider deutscher Staaten jährt sich in diesem Jahr zum dreißigsten Mal. Am 6. Oktober 2020 ist am Kommando Heer in Strausberg die Geburt des gemeinsamen Deutschen Heeres in einem wiedervereinten Deutschland mit Gästen gefeiert worden. Aus zwei Armeen wurde eine Kampfgemeinschaft.

Schwarz-Weiß-Bild: Sieben Soldaten stehen vor einem Gebäude neben einem Trabant Kübel.

Kurz nach der Wiedervereinigung im Osten: Nicht alles war gleich Bundeswehr.

Bundeswehr/Matthias Zins

Wir blicken dreißig Jahre zurück. Die internationale Abrüstung und die Wiedervereinigung Deutschlands stellen die Bundesrepublik gleich vor drei Aufgaben: Reduzierung der Bundeswehr, Auflösung der Nationalen Volksarmee der DDRDeutsche Demokratische Republik und Aufbau einer völlig neu zu konzipierenden Bundeswehr im wiedervereinten Deutschland. Die Herausforderung: Aus dem Personal zweier Armeen mit wenigen Gemeinsamkeiten und vielen Unterschieden eine Einheit bilden.

Im ständigen Wandel: Was hat das Heer in den letzten Jahren bewegt? Das Video zeigt ausgewählte Höhepunkte der Entwicklung des Deutschen Heeres nach 1990.

Deutsche finden zueinander

Ein Soldat in grüner Uniform steht rechts neben zwei Zivilisten in einem großen Saal.

3. Oktober 1990 in Strausberg: DDRDeutsche Demokratische Republik-Verteidigungsminister Rainer Eppelmann (v.l.), Verteidigungsminister Gerhard Stoltenberg und der Befehlshaber des Bundeswehrkommandos Ost, Generalleutnant Jörg Schönbohm.

Bundeswehr/Matthias Zins

Der Inspekteur des Heeres, Generalleutnant Alfons Mais, erinnert an seinem Dienstsitz Strausberg vor den Gästen an die Persönlichkeiten, die den Einigungsprozess mit voller Kraft vorantrieben. So prägt der im letzten Jahr verstorbene Generalleutnant, Staatssekretär und nachfolgend langjährige brandenburgische Innenminister Jörg Schönbohm als Befehlshaber des neuen Bundeswehrkommandos Ost das junge Denken der Armee der Einheit. Schönbohm, der selbst in Strausberg diente, sagte damals: „ … , dass die Soldaten der Bundeswehr nicht als Sieger zu Besiegten kommen, sondern als Deutsche zu Deutschen.“ Eine Einstellung, auf der die Soldatinnen und Soldaten aufbauen konnten.

Kameradschaft als Treibstoff

Soldaten in olivgrüner Uniform laufen mit Waffe und Tarnung durch den Wald.

Auch die übernommenen, früheren NVANationale Volksarmee-Soldaten tragen jetzt Oliv, ob im Dienstzimmer oder gemeinsam im Gefechtsdienst.

Bundeswehr/Thomas Imo

Es sind aber nicht nur Einzelpersonen, die den Grundstein für ein Heer der Einheit in den jungen Neunzigerjahren legten. „Der eigentliche Treibstoff der Integrationskraft des Deutschen Heeres sind, damals wie heute, vor allem die erlebten gemeinsamen Freuden, Anstrengungen und Härten des soldatischen Dienens“, verdeutlicht Mais. Ein Erleben auch, dass man im Deutschen Heer in Härten durch ein besonderes Band verbunden sei: Kameradschaft. Gestern, heute und morgen.

Integrationskraft wirkt

Soldaten laufen auf einen Festplatz im Freien durch ein Tor aus zwei schwarz-rot-goldenen Postenhäuschen.

Im Kommando Heer in Strausberg, am Geburtsort der obersten Führungseinrichtung der Landstreitkräfte, feiert das Heer seine Entstehung.

Bundeswehr/Marco Dorow

„Die Soldatenpflicht unterscheidet unseren Beruf grundsätzlich von jedem anderen“, sagt Mais weiter. Sie sei verantwortlich für den Großteil der immensen Integrationskraft des Deutschen Heeres, die auch heute noch wirkt, sowohl im multinationalen Krisenmanagement-Einsatz genauso wie bei der Landes- und Bündnisverteidigung. „Verlieren wir nämlich nicht aus dem Auge, dass stets der Mensch, den wir in schwierige Einsätze bis hin zum Gefecht schicken, im Mittelpunkt steht und stehen muss“, blickt der Heereschef zusammen mit seinen Gästen, der Wehrbeauftragten des Bundestages, Eva Högl, dem Generalinspekteur der Bundeswehr, General Eberhard Zorn, dem damaligen Staatssekretär Werner E. Ablass sowie zahlreichen weiteren Gästen aus Politik und Militär auf künftige Verpflichtungen. „Wir sind stolz darauf, unseren Beitrag dazu, wo immer gefordert, zu leisten“, schließt der oberste Heeressoldat seine Jubiläumsansprache.

von Peter Müller
  • Startbild Video 30 Jahre Heer der Einheit
    • Geschichte
    • Heer

    Inspekteurbrief 30 Jahre Heer der Einheit

    Brief des Inspekteurs des Heeres an seine Soldatinnen und Soldaten, Reservistinnen und Reservisten, zivilen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

    • Strausberg
  • Gerhard Stoltenberg auf dem ersten feierlichen Gelöbnis vor der Presse
    • Aktuelles
    • Bundeswehr

    Armee der Einheit

    Vor dreißig Jahren trat die DDRDeutsche Demokratische Republik der Bundesrepublik Deutschland bei. In den Streitkräften gelang die Wiedervereinigung schnell. Auf …

    • Berlin