Heer

Übung Evil Ewok: Fünf Soldaten positiv auf SARSSchweres Akutes Respiratorisches Syndrom-CoV-2 getestet

Übung Evil Ewok: Fünf Soldaten positiv auf SARSSchweres Akutes Respiratorisches Syndrom-CoV-2 getestet

  • Coronavirus
  • Heer
Datum:
Ort:
Strausberg
Lesedauer:
1 MIN

Bei der Heeresübung Evil Ewok 2021 sind vier Soldaten des Fallschirmjägerregimentes 31 aus Seedorf und ein Soldat des Jägerbataillons 413 aus Torgelow positiv auf das Coronavirus getestet worden. Durch das strenge Hygienekonzept konnten die betroffenen Soldaten sowie die dazugehörigen Kohorten frühzeitig ermittelt und sofort isoliert werden, sodass die Übung mit beiden Verbänden fortgesetzt werden konnte.

Im Hintergrund ein grün-braunes Polygon, darauf ein transparentes, schwarzes Rechteck mit dem Wort Meldung in Weiß

Bei der Übung Evil Ewok sind vier Soldaten des Fallschirmjägerregiments 31 sowie ein Soldat des Jägerbataillons 413 positiv auf SARSSchweres Akutes Respiratorisches Syndrom-CoV-2 getestet worden.

Bundeswehr/Jessica Schlag

In Vorbereitung auf die Übung verbrachten die Kohorten bereits seit dem 6. April zusammen die vorgeschriebene Quarantäne. Noch vor Übungsbeginn auf dem Truppenübungsplatz Lehnin wurden durch PCRPolymerase-Ketten-Reaktion-Tests vier Soldaten des Seedorfer Fallschirmjägerverbandes vor Ort positiv getestet. Durch das funktionierende Kohortensystem (Ausbildung in festen Gruppen) konnten unmittelbar alle Kontaktpersonen identifiziert und in häusliche Isolation geschickt werden. Insgesamt betrifft das 100 Soldatinnen und Soldaten des Verbandes. Auch im Jägerbataillon 413 ist ein Soldat positiv auf SARSSchweres Akutes Respiratorisches Syndrom-CoV-2 getestet worden. Zu dieser Zeit befand sich der Verband noch in Torgelow, sodass die direkte Kontaktkohorte (circa 30 Soldaten) unmittelbar in häusliche Isolation geschickt wurde und nicht zur Übung angereist ist. Alle betroffenen Gesundheitsämter und Behörden wurden sofort informiert.

von  PIZ Heer