Heer

Amtshilfe in Bayern: „Niemand wird allein gelassen“

Amtshilfe in Bayern: „Niemand wird allein gelassen“

  • Katastrophenhilfe
  • Heer
Datum:
Ort:
Bayern
Lesedauer:
2 MIN

In der Nacht von Samstag auf Sonntag kam es nach massiven Regenfällen im Berchtesgadener Land auch im Bereich Schönau am Königssee zu zerstörerischen Schlammlawinen. Die Muren zerstörten Abschnitte der bekannten Winterrodelbahn am Fuße des Grünsteins und beschädigten Wohnhäuser am Rande der Ortschaft.

Mehrere Soldaten schaufeln Schlamm von einer Hauswand weg.

Soldaten des Gebirgsjägerbataillons 232 aus Bischofswiesen helfen bei der Beseitigung der Geröll- und Schlammmassen.

Bundeswehr/Tobias Jesse

Die Soldaten des Heeres, Mitarbeiter des Technischen Hilfswerkes (THW), der Feuerwehr und Anwohner arbeiten seitdem Hand in Hand, um die Situation in den Griff zu bekommen. „Das Ausmaß der Katastrophe ist zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht abzuschätzen“, so der THW-Gruppenführer vor Ort, Fabian Hopf.

Bekannte Bob- und Rodelbahn ist zerstört

Zweistöckiger Überbau über einer Rodelbahn, die voll Geröll und Schutt liegt.

Die Bob- und Rodelbahn und dazugehörige Gebäude am Königssee im Berchtesgadener Land sind weitgehend zerstört. Große Teile wurden von den Wassermassen weggerissen, geblieben sind Geröll und Trümmer.

Bundeswehr/Oliver Keller

Am Montagmorgen wurden 110 Soldaten der Gebirgsjägerbrigade 23 unbürokratisch und schnell zur Amtshilfe bereitgestellt, um der Region bei der Beseitigung der Schlammmassen zur Seite zu stehen. Möglich war diese rasche Hilfe durch den eigentlich geplanten Gebirgsleistungsmarsch des Gebirgsjägerbataillons 232. Die Schwere Kompanie unter Leitung von Major Michael Schmid hätte eigentlich am frühen Montagmorgen ihre Stärke am Berg beweisen sollen und stand deshalb bereits Sonntagabend „Gewehr bei Fuß“. Der Kompaniechef begrüßte die Entscheidung, seine Soldaten stattdessen für die Amtshilfe abzustellen. „Am Ende des Tages wird niemand allein gelassen.“

Brigadekommandeur vor Ort

Ein Soldat steht neben einem Minibagger, auf dem ein anderer Soldat sitzt. Beide sprechen miteinander.

Brigadegeneral Maik Keller, Kommandeur der Gebirgsjägerbrigade 23, erkundigt sich über das Vorankommen seiner Truppe.

Bundeswehr/Oliver Keller

Vor allem die eingesetzten Soldaten sind stolz, mit anpacken zu können. Oberstabsgefreiter Sebastian Berger aus der 1. Kompanie des Gebirgsjägerbataillons 232, selbst gebürtiger Siegsdorfer aus dem Landkreis Traunstein, ist es ein persönliches Anliegen, den Menschen in der Region zu helfen. Zuvor hatte er bereits als Aktiver der Freiwilligen Feuerwehr die Aufräumarbeiten unterstützt. Dank des gebilligten Amtshilfeantrags konnte er es nun auch mit seinen rund 100 Gebirgsjägerkameraden tun. „Die Soldaten vor Ort sind hoch motiviert. Das Gebirgsjägerbataillon 232 ist in der Region fest verankert, es ist selbstverständlich, dass wir hier unmittelbar unterstützen“, lobte Brigadegeneral Maik Keller, Kommandeur der Gebirgsjägerbrigade 23 das Engagement seiner Frauen und Männer.

Geröll wird beseitigt

Eine Kinderschaukel steht in einem von Geröll und Schlamm bedeckten Garten

Vom Grün dieses Gartens ist nach den schweren Regenfällen mit folgendem Murgang nichts mehr zu sehen.

Bundeswehr/Oliver Keller

Auch das Gebirgspionierbataillon 8 aus Ingolstadt brachte seinen neuen Schreitbagger mit, der in schwierigem Gelände oberhalb der Rodelbahn eingesetzt wurde. Durch seine besonderen Fähigkeiten, er hat unter anderen vier unabhängig voneinander angetriebene Räder, ermöglicht er den Einsatzkräften, schnell und präzise zu arbeiten. „Der Schreitbagger kommt da weiter, wo Rad- und Kettenbagger scheitern“, lobt Hauptfeldwebel Tim Wiegand von der 3. Kompanie des Gebirgspionierbataillons 8 aus Ingolstadt das neue Einsatzgerät. Weitere Soldaten der Gebirgsjägerbrigade 23 stehen zur Verfügung, falls sie gebraucht werden.

von Tobias Jesse

Mehr Lesen

  • Ein Panzer schleppt mit einem Seil einen Schwerlaster ab, ein Umschlaggerät transportiert Gasflaschen auf einer Palette.
    • Katastrophenhilfe
    • Heer

    Heeressoldaten im Hochwassereinsatz

    Verschiedene Einheiten beseitigen mit schwerem Gerät die Folgen des heftigen Unwetters in Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Bayern.

    • Bundesweit
  • Der Namenszug des Bataillons umrahmt das runde Wappen, darin Himmel, der Berg Watzmann, Wiese, darauf golden die Zahl 232.
    • Heer

    Gebirgsjägerbataillon 232

    Erfahren Sie mehr über das Gebirgsjägerbataillon 232 aus Bischofswiesen in Bayern und seine spezielle Ausrüstung.