Heer

Fallschirmjägerregiment 31 hat einen neuen Kommandeur

Fallschirmjägerregiment 31 hat einen neuen Kommandeur

  • Infanterie
  • Heer
Datum:
Ort:
Seedorf
Lesedauer:
2 MIN

Am 17. Mai hat Brigadegeneral Jens Arlt, Kommandeur der Luftlandebrigade 1, das Kommando über das Fallschirmjägerregiment 31 an Oberst Eiko Zuckschwerdt übergeben. Seit dem Sommer 2019 war Oberst Thomas Geßner für den Verband verantwortlich. Bereits Anfang des Jahres wechselte Geßner zu seiner neuen Verwendung ins Kommando Territoriale Aufgaben nach Berlin.

Ein Soldat macht einem anderen Soldaten auf einem Appellplatz Meldung und hält dabei die Hand am Barett in Höhe der Schläfe.

Seit dem 17. Mai führt Oberst Eiko Zuckschwerdt (r.) das Fallschirmjägerregiment 31 in Seedorf. Hier übernimmt er das Kommando aus den Händen des Generals der Luftlandebrigade 1, Brigadegeneral Jens Arlt.

Bundeswehr/Maximilian Springob

Seit Anfang 2020 führte Geßners Stellvertreter, Oberstleutnant Ulrich Meyfeld, das Regiment. Meyfeld bedankt sich zu Beginn des Übergabeappells bei seinen Kameraden des Regiments für die gute Zusammenarbeit. „Es ist uns gelungen, die Einsatzbereitschaft weiter zu erhöhen. Wir haben viel erreicht und sind für zukünftige Aufgaben gewappnet.“ Die Zeremonie begleitet das Heeresmusikkorps I aus Hannover musikalisch.

Aufgelockerter Appell

Ein Soldat steht hinter einem Stehpult mit Mikrofon, dahinter sitzen Gäste auf Stühlen in großem Abstand voneinander.

Brigadegeneral Jens Arlt begrüßt die wenigen geladenen Gäste und den neuen Kommandeur.

Bundeswehr/Maximilian Springob

Meyfeld meldet Arlt dann nach gutem militärischem Brauch die Paradeaufstellung zum Appell. Arlt begrüßt die geladenen Gäste des Fallschirmjägerregiments 31. Er und Meyfeld schreiten bei strömendem Regen die Front der angetretenen Kompanien ab. Geßner, der seit 11. Juni 2019 das Regiment führte, kann an dieser Übergabe aus dienstlichen Gründen nicht teilnehmen.

Brigadegeneral Arlt freut sich, dass diese Veranstaltung trotz Pandemieauflagen stattfinden kann, „wenn auch in einem deutlich kleineren Kreis“, so der General in seiner Rede. „Oberst Geßner war ein guter Kamerad, der sich stets für die Belange seiner ihm anvertrauten Soldaten eingesetzt hat“, erinnert Arlt. Er sei seine Aufgaben im Fallschirmjägerregiment 31 stets pragmatisch angegangen, mit ihm habe sich immer eine gemeinsame Lösung gefunden.

Der Neue

Soldat steht mit roten Barrett in Grundstellung. Im Hintergrund stehen Soldaten, einer davon trägt einen Wimpel.

In Grundstellung erhält Oberst Eiko Zuckschwerdt das Kommando über das Regiment.

Bundeswehr/Maximilian Springob

Meyfeld wird von Arlt für sein großes Engagement seit der Abwesenheit des Kommandeurs geehrt. Mit einem kräftigen Handschlag, bei dem ihm der Kommandeur der Luftlandebrigade 1 seinen limitierten Kommandeurscoin in die Hand drückt, würdigt er ihn ganz persönlich. „Chancen multiplizieren sich, wenn man sie ergreift“, zitiert Arlt den chinesischen General und Philosoph Sun Tzu.

Zuckschwerdt ist ein mehrfach ausgezeichneter Fallschirmjäger. Geprägt von infanteristischen Erfahrungen, die er bei seinen weltweiten Einsätzen gesammelt hat, kehrt er als guter Bekannter in die Luftlandebrigade 1 zurück. „Für Ihre bevorstehende, fordernde Aufgabe wünsche ich Ihnen allzeit ein glückliches Händchen, Tatkraft, Mut und Zuversicht“, so der Kommandeur der Luftlandebrigade 1 zu seinem neuen Kommandeur.

von Maximilian Springob
  • Das grüne Wappen ist golden umrandet, darauf ein silberner Fallschirm mit stilisiertem Greif – Symbol für Stärke und Tapferkeit.
    • Heer

    Fallschirmjägerregiment 31

    Erfahren Sie mehr über das Fallschirmjägerregiment 31 aus Seedorf in Niedersachen und ihr Einsatzfahrzeug Mungo.

  • Zwei bewaffnete Infanteristen: Ein Zugführer gibt einem Soldaten Anweisungen.
    • Heer

    Infanterie

    Erfahren Sie mehr über die Infanterie, eine Truppengattung des Heeres, ihre Soldaten, ihren Auftrag und Ausrüstung.