Heer

Grundausbildung trotz Corona: Ein einmaliges Wir-Gefühl

Grundausbildung trotz Corona: Ein einmaliges Wir-Gefühl

  • Coronavirus
  • Heer
Datum:
Ort:
Bad Salzungen
Lesedauer:
3 MIN

Auch in der Coronakrise werden junge Rekrutinnen und Rekruten in der Panzergrenadierbrigade 37 ausgebildet. „Wir müssen handlungsfähig bleiben und unseren Auftrag erfüllen. Das schließt die Durchführung der Grundausbildung ausdrücklich mit ein. Die Gesundheit meiner Soldaten hat dabei den höchsten Stellenwert“, sagt der Kommandeur der Brigade, Brigadegeneral Gunnar Brügner.

Mehrere Soldaten hocken getarnt in einem Graben. Der Gruppenführer gibt ihnen unterstützt durch Handzeichen Befehle.

Der Gruppenführer, Oberfeldwebel Michael Henning, gibt in der Deckung Befehle an seine Rekruten weiter.

Bundeswehr/André Klimke

Die Kameraden der im thüringischen Bad Salzungen stationierten 5. Kompanie des Aufklärungsbataillons 13 sind seit März auch nach dem allgemeinen Lockdown nahezu durchgängig im Dienst, um die Ausbildung der jungen Soldatinnen und Soldaten zu gewährleisten. Seitdem müssen sie zusätzlich Maßnahmen für den Infektionsschutz umsetzen.

Ausbildung am Wochenende

Die Grundausbildung wurde der Situation entsprechend weitreichend angepasst. Um das Risiko möglicher Infektionen im privaten Umfeld zu minimieren, hatten die Rekruten von Anfang März bis Ende April lediglich an drei Wochenenden die Möglichkeit, nach Hause zu fahren. In der Ausbildung blieben kleine Teams unter sich. Zudem werden bei allen Ausbildungsabschnitten, etwa bei Unterrichtsstunden in geschlossenen Räumen und auch bei der Truppenverpflegung, die Mindestabstände eingehalten.

Mehrbelastungen für die Rekruten und Ausbilder sind die Folge. Da aber nur so die Ausbildung erfolgreich abgeschlossen werden kann, haben alle Soldaten diese pflichtbewusst auf sich genommen. „Es erfüllt mich mit Stolz zu sehen, dass die gestraffte und damit geistig wie körperlich intensivere Grundausbildung nicht von Überforderung und Egoismus begleitet wurde. Im Gegenteil: Es entstand gerade bei den jungen Rekruten ein bis dato einmaliges Wir-Gefühl. So wurde die soldatische Grundpflicht, die Bundesrepublik Deutschland, das Recht und die Freiheit des deutschen Volkes tapfer zu verteidigen, für diese jungen Soldaten förmlich greifbar“, sagt der Kompaniechef, Hauptmann Kevin Pühn.

Rekrutenbesichtigung rund um die Uhr

Eine Gruppe Soldaten marschiert eine Schotterstraße entlang. Sie tragen zu Übungszwecken einen verwundeten Kameraden.

Die Rekruten transportieren einen „verwundeten“ Kameraden auf einer Trage, die sie aus Baumstämmen und Feldjacken behelfsmäßig gebaut haben.

Bundeswehr André Klimke

Am Ende der Grundausbildung steht die sogenannte Rekrutenbesichtigung, eine Art Abschlussprüfung, an. Dazu absolvieren die Rekruten des Aufklärungsbataillons 13 ein mehrtägiges Biwak, ein Feldlager, auf dem Übungsplatz in Bad Salzungen. Dabei müssen sie an verschiedenen Stationen und Abschnitten die Ausbildungsinhalte der vergangenen Wochen und Monate eigenständig und unter Anleitung der Ausbilder anwenden. Zu Beginn des Biwaks suchen sie zur Übernachtung sichere Plätze für die jeweilige Gruppe. Sie bauen Zelte auf, tarnen sie und legen Feuerplätze an. Die Nacht ist dabei keineswegs reine Ruhezeit. Die Gruppe muss rund um die Uhr gesichert und ihr Platz sowie die Stellungen ständig ausgebaut und verbessert werden.

Wissenstests während des Marsches

Bei all den Aufgaben steht den Rekruten ihr Gruppenführer ständig als taktischer Führer und Ausbilder zur Seite. Unmittelbar nach dem Biwak findet die eigentliche Rekrutenbesichtigung statt. Dabei legen die Soldaten eine Marschstrecke von knapp 14 Kilometern zurück, teilweise in sehr steilem Gelände, mit Gewehr und schwerem Marschgepäck. Zusätzlich wird das erlernte Wissen getestet. So müssen die Rekruten unter anderem Wegeskizzen zeichnen oder sich mittels einer Karte und Kompass im Gelände von einem zum nächsten Punkt orientieren. Höhepunkt ist ein Feuerkampf, bei dem die Gruppe unter Führung ihres Gruppenführers gegen feindliche Kräfte bestehen muss. Schließlich werden die Rekruten bei dem finalen Verwundetentransport noch einmal an ihre Belastungsgrenzen gebracht. Dabei erleidet ein Kamerad zu Übungszwecken „akute Verletzungen“. Er wird zunächst gefechtsmäßig erstversorgt und anschließend mittels einer behelfsmäßigen Trage aus Baumstämmen und Feldjacken zu einem sicheren Aufnahmepunkt durch Sanitätskräfte gebracht.

Gelöbnis per Video für Angehörige

Jeweils drei Rekruten stehen sich gegenüber, dahinter nebeneinander drei Soldaten als Fahnenabordnung mit der Truppenfahne.

Eine Rekrutenabordnung vor der Truppenfahne. Der Kommandeur des Panzergrenadierbataillons 391, Oberstleutnant Rouven Habel, hält die Gelöbnisrede.

Bundeswehr/Jasmin Jakob

Ein feierliches Gelöbnis rundet die Grundausbildung ab. Daran nehmen in der Werratal-Kaserne insgesamt 110 Rekruten der 5. Kompanie des Aufklärungsbataillons 13 teil. Unter Anwesenheit der Kommandeure des Panzergrenadierbataillons 391 und des Aufklärungsbataillons 13, Oberstleutnant Rouven Habel und Oberstleutnant Matthias Weber, legen die angetretenen Soldaten – flankiert von verschiedenen Gefechtsfahrzeugen der Grenadiere – ihren Eid ab.

Aus Infektionsschutzgründen bleibt die Öffentlichkeit dabei ausgeschlossen. Kompanie- und Bataillonsführung tun jedoch alles dafür, den würdigen Rahmen der Zeremonie zu erhalten. Angehörige und Freunde können am folgenden Tag das Gelöbnis per Videoaufzeichnung zumindest ein Stück weit miterleben.

Großen Dank an die Ausbilder

Ein Soldat mit Tarnfarbe im Gesicht sitzt lächelnd auf Baumstämmen im Wald.

Panzergrenadier Akin Demir wurde für die Rekrutenrede bei dem feierlichen Gelöbnis zum Ende der Grundausbildung ausgewählt.

Bundeswehr/Kevin Pühn

Stolz auf das Erreichte und Dankbarkeit gegenüber den Ausbildern äußert der junge Panzergrenadier Akin Demir in seiner Rede. Er sagt während der Gelöbnisfeier stellvertretend für seine Kameraden: „Unsere Grundausbildung war trotz der schweren Covid-19-Lage mehr als nur erfolgreich und das aus einem einfachen Grund: Weil unser Kompaniechef, wie auch Spieß, Zugführer und alle Ausbilder, alles Erdenkliche getan haben, damit wir diese Grundausbildung erfolgreich bestehen können.“ Und der 18-jährige gab seinen Kameraden noch mit auf den Weg: „Wenn wir doch alle von woanders herkommen, sind wir doch alle gleich.“

von Renzo Di Leo

Mehr zum Thema