Heer

Heeresflieger mit NHNATO-Helicopter-90 nach Afghanistan verabschiedet

Heeresflieger mit NHNATO-Helicopter-90 nach Afghanistan verabschiedet

  • Heeresflieger
  • Heer
Datum:
Ort:
Faßberg
Lesedauer:
2 MIN

Hubschrauberbesatzungen heben ab in Richtung Afghanistan: Die Heeresflieger werden bei der NATONorth Atlantic Treaty Organization-Mission Resolute Support vor allem für die Forward Aeromedical Evacuation und den Air Transport eingesetzt. Das bedeutet, die Soldatinnen und Soldaten werden mit ihren Transporthubschraubern den luftgestützten Materialtransport und das Evakuieren von Verwundeten gewährleisten.

Großaufnahme eines Hubschraubers stehend am Boden von vorn.

Die Hubschrauber NHNATO-Helicopter-90 werden die CH-53 ablösen. Der Auftrag bleibt der Transport von Material und Soldaten und das Evakuieren von Verletzten.

Bundeswehr/Maximilian Schulz

Gemeinsam mit den transatlantischen Verbündeten sollen die Soldaten der Division Schnelle Kräfte die Herstellung und Aufrechterhaltung der Sicherheit und des Friedens in Afghanistan unterstützen und damit die örtlichen Sicherheitskräfte ertüchtigen.

In den Einsatz, um zu helfen

Zwei Soldaten stehen seitlich in großem Abstand nebeneinander.

Regimentskommandeur des Transporthubschrauberregiments 10, Oberstleutnant Cay Goedelt (l.), bedankt sich bei den einsatzbereiten Heeresfliegern.

Bundeswehr/Carsten König

„Soldaten, Menschen verlegen nach Afghanistan und werden dort unter widrigen Bedingungen ihren Einsatzauftrag versehen und ihren Beitrag zum Erfolg von Resolute Support leisten“, so leitet der Regimentskommandeur des Transporthubschrauberregiments 10, Oberstleutnant Cay Goedelt, seine Rede beim Verabschiedungsappell ein. Die Heeresflieger werden dem 18. und 19. Kontingents von Resolute Support in Afghanistan angehören. Durch diese Unterstützung solle der afghanische Staat langfristig selbst dazu befähigt werden, sich gegen Terror und Gewalt zu schützen, so Goedelt.

Ablösung der Luftwaffe

Sicht von oben: Auf einer Betonfläche stehen zwei Hubschrauber und Soldaten in Blöcken um eine rechteckige Fläche.

In der Paradeaufstellung sind Soldatinnen und Soldaten des Transporthubschrauberregiments 10 und des Transporthubschrauberregiments 30 angetreten.

Bundeswehr/Carsten König

Auftrag der deutschen Soldaten wird es sein, die sich aktuell im Einsatz befindlichen CH-53 Besatzungen der Luftwaffe abzulösen, um deren Aufträge nahtlos fortzuführen. Die mittleren Transporthubschrauber des Typs CH-53 sind seit Beginn des deutschen Engagements am Hindukusch ununterbrochen vor Ort im Einsatz und waren bisher das Rückgrat, wenn es um luftgestützten Transport ging. Die deutschen Hubschrauberkräfte verantworten aber nicht nur den luftgestützten Transport von Gütern. Sie gewährleisten mit dem Evakuieren von Verletzten auch eine ununterbrochene Rettungskette für alle sich im Einsatz befindlichen Bodenkräfte.

„Wir sind einsatzbereit“

Zwei Soldaten und drei Zivilisten schreiten nebeneinander die angetretene Formation der Soldat ab.

Tradition: Ranghohe Militärs und Vertreter aus Politik und Gemeinde würdigen mit dem Abschreiten der Front die angetretenen Heeresflieger und verabschieden sie damit in den Einsatz.

Bundeswehr/Carsten König

„Die Vorbereitung auf den Afghanistaneinsatz war, trotz aller Herausforderungen, die dieses besondere Jahr mit sich brachte, mustergültig“, bestätigt auch der Stellvertreter des Kommandeurs der Division Schnelle Kräfte und General Flugbetrieb Heer, Brigadegeneral Andreas Pfeifer. Die Anlegekreuze der drei wesentlichen Bereiche zur Herstellung der Einsatzbereitschaft, die da wären Personal, Ausbildung und Ausrüstung würden im Transporthubschrauberregiment 10 in mustergültig-effizienter Art und Weise übereinandergelegt, konstatiert der General. Zudem lobt er das hervorragende Einsatztraining als auch die im Hintergrund geführte logistische Operation, die alle Voraussetzungen im Einsatzland geschaffen hätte. „Das für den nun nahenden Einsatz vorgesehene gemeinsame Kontingent der Heeresfliegertruppe ist vollumfänglich einsatzbereit“, stellt Pfeifer abschließend fest.

Zeichen der Verbundenheit

Gruppenfoto vor einem Hubschrauber mit Ortsschild und Flagge.

Einsatz mit dem Rückhalt von Politik und Patenstadt Faßberg: die Bundestagsmitglieder Henning Otte (v. l.) und Kirsten Lühmann, zwei Soldaten mit Ortsschild sowie Oberstleutnant Cay Goedelt und Bürgermeister Frank Bröhl mit der Gemeindeflagge.

Bundeswehr/Carsten König

Zum Abschluss und Höhepunkt des Appells verlesen Vertreter aus Bundes- und Lokalpolitik vor den angetretenen Soldaten Grußworte: Die beiden Mitglieder des Bundestages Kirsten Lühmann und Henning Otte ordnen den bevorstehenden Einsatz in den weltpolitischen Zusammenhang ein. Der Bürgermeister der Garnisonstadt und Patengemeinde Faßberg, Frank Bröhl, übergibt als sichtbares Zeichen der Unterstützung und des Rückhalts der Bürgerinnen und Bürger ein Ortsschild der Stadt Faßberg. Dieses Schild wird die Soldaten in den Einsatz bis nach Afghanistan begleiten.


von Lena Plostica

Nutzen Sie bitte nachfolgend die Pfeiltasten (links/rechts) um zum vorherigen/nächsten Slide zu springen. Nutzen Sie die Tabtaste um innerhalb des aktiven Slides Elemente (wie Links) anzuspringen.

Sie verlassen jetzt das Slide Modul. Drücken Sie die Tabtaste zum Fortfahren oder navigieren Sie andernfalls einfach weiter mit den Pfeiltasten.