Heer

Leipziger Ausbildungskommando unter neuer Führung

Leipziger Ausbildungskommando unter neuer Führung

  • Führung
  • Heer
Datum:
Ort:
Leipzig
Lesedauer:
2 MIN

Getreu dem Motto „Ausbildung aus einer Hand“ wird die Ausbildung im Heer zentral im Ausbildungskommando koordiniert. Nach vier Jahren gibt es nun einen Führungswechsel und ein altbekanntes Gesicht kehrt zurück nach Leipzig. Generalmajor Michael Hochwart ist neuer Kommandeur des Ausbildungskommandos.

Zwei Soldaten im Dienstanzug schreiten mit militärischem Gruß die Front angetretener Soldaten ab.

Generalleutnant Stephan Thomas (l.) schreitet gemeinsam mit Generalmajor Norbert Wagner die Front ab.

Bundeswehr/Alexander Pensch

Generalmajor Norbert Wagner geht und damit wechselt die Führung des Ausbildungskommandos, das seit dem Jahr 2013 besteht, zum zweiten Mal. Das Ausbildungskommando ist mit der zentralen Koordination der Ausbildung im Heer und der truppendienstlichen Führung aller Schulen, Ausbildungszentren und zentralen Ausbildungseinrichtungen des Heeres beauftragt.

Im Beisein zahlreicher Gäste aus Politik, Gesellschaft und Militär erfolgte die Kommandoübergabe von Wagner an Hochwart. „Intensive und leidenschaftliche Ausbildung ist unser Markenzeichen“, betonte der scheidende Kommandeur in seiner Ansprache und dankte allen Soldaten und zivilen Mitarbeitern für ihre immerwährende Unterstützung.

Das Potenzial aller nutzen

Auf einer Tribüne sitzen zahlreiche Zivilisten und Soldaten. Davor steht ein Soldat am Rednerpult und spricht.

Der scheidende Kommandeur des Ausbildungskommandos, Generalmajor Norbert Wagner, spricht zu den Gästen und angetretenen Soldatinnen und Soldaten des Ausbildungskommandos.

Bundeswehr/Alexander Pensch

„Die Expertise für die Ausbildung im Heer und damit auch für den größten Teil der Bundeswehr liegt bei Ihnen, seien Sie sich dieser Verantwortung bewusst“, richtete Wagner seine Worte an die angetretenen Soldaten und zivilen Mitarbeiter. Er stellte heraus, dass vor allem die Auftragstaktik die Bundeswehr auszeichnet. Fehler machen zu dürfen, aber auch das Potenzial der Kreativität und der Professionalität der Geführten nutzen zu können, zeichne deutsche Soldaten auch international besonders aus.

Die Übergabe des Ausbildungskommandos führte der Kommandeur Deutsche Anteile Multinationale Korps/Militärische Grundorganisation, Generalleutnant Stephan Thomas, durch. Er dankte dem scheidenden Kommandeur für seine Arbeit und betonte, dass ihm die Balance zwischen neuem Denken und Altbewährtem umfassend gelungen sei. „Das was hier in Leipzig gedacht und ausgeplant wird, ist richtungweisend für das Deutsche Heer.“ Für Wagner steht nun eine Verwendung als Kommandeur im Joint Force Training Centre (JFTC) im polnischen Bdgoszcz an.

Ausbildung im ständigen Wandel

Drei Soldaten im Dienstanzug reichen sich die Hände zur Mitte hin.

Generalleutnant Stephan Thomas (M.) übergibt das Kommando von Generalmajor Norbert Wagner (r.) an Generalmajor Michael Hochwart.

Bundeswehr/Alexander Pensch

Wagners mehr als vier Jahre als Kommandeur des Ausbildungskommandos waren von zahlreichen Umbrüchen und Veränderungen in der Ausbildung des Heeres geprägt. Die Umstellung des Konzeptes der körperlichen Leistungsfähigkeit in der Grundausbildung des Heeres, die Wiedereinführung der Heereseinheitlichen Taktischen Weiterbildung und die Neugestaltung der Offizier- und Unteroffizierausbildung in Zusammenarbeit mit den Divisionen sind nur einige Meilensteine. Auch, dass der Fokus der Bundeswehr nun auf der Landes- und Bündnisverteidigung liegt, beeinflusst die Ausbildung im Heer nachhaltig. Hinzukommt, dass die Jahre 2020 und 2021 stark von der Corona-Pandemie geprägt waren und Ausbildungen als Fernunterricht und in Kleingruppen geplant werden musste.

„Unsere Führungskultur, die Innere Führung einschließlich der Auftragstaktik sind zwingend angewiesen auf gegenseitiges Vertrauen. Ich hatte stets Vertrauen zu Ihnen und bedanke mich für das mir entgegengebrachte Vertrauen“, schloss Wagner.

Am Standort bekannt

Ein Soldat im Dienstanzug mit rotem Barett steht vor einer Tribüne mit Gästen.

Generalmajor Michael Hochwart diente bereits als Chef des Stabes am Standort Leipzig bei der damaligen 13. Panzergrenadierdivision.

Bundeswehr/Alexander Pensch

Doch der Neue ist kein unbekanntes Gesicht. Kommandeur, Generalmajor Michael Hochwart, kennt den Standort Leipzig sehr gut, da er von 2005 bis 2008 als Chef des Stabes in der damaligen 13. Panzergrenadierdivision eingesetzt war. Nun kehrt er als Kommandeur des Ausbildungskommandos zurück und kann seine umfassenden Erfahrungen aus den verschiedenen Vorverwendungen in die Ausbildung des Heeres einbringen.

Im Anschluss an die formelle Übergabe spielte das Luftwaffenmusikkorps den Marsch des Ausbildungskommandos „Hoch Heidecksburg“.

von Josephin Kaminski

zum Thema