Heer

Seedorfer Fallschirmjäger am Himmel über Celle

Seedorfer Fallschirmjäger am Himmel über Celle

  • Ausbildung
  • Heer
Datum:
Ort:
Seedorf
Lesedauer:
4 MIN

Die Soldatinnen und Soldaten des Fallschirmjägerregiments 31 aus Seedorf haben einen guten Start in den zweiwöchigen Sprungdienst: An zwei Sprungtagen absolvieren sie 778 Fallschirmsprünge, unter ihnen der Kommandeur.

Die Flugzeugtür ist geöffnet: Mehrere Soldaten stehen hintereinander an der Maschinenbordwand eines Flugzeuges.

Die Springer warten hoch konzentriert an der geöffneten Tür einer Transall C-160 auf ihren Absprung.

Bundeswehr/Andrea Neuer

Als erster Springer des Tages schwebt Oberst Thomas Geßner, Kommandeur des Fallschirmjägerregiments 31, aus dem Kurzstrecken-Transportflugzeug M28 Skytruck auf den Absetzplatz des Übungsplatzes im niedersächsischen Celle-Scheunen ein. „Luftfahrzeuge, Schirme, Wetter – wir springen! Der Fallschirm T-10 tut weh, ist aber zuverlässig. Respekt an alle am Schirm und denen, die das in Leitung und Organisation möglich machen“, so Geßner.

„Ich will ein Vorbild sein“

Ein Fallschirmspringer schwebt an einem transparenten Rundschirm dem Zuschauer am Boden entgegen.

Oberst Thomas Geßner, Kommandeur des Fallschirmjägerregiments 31, am Himmel über Celle-Scheunen.

Bundeswehr/Andrea Neuer

Blauer Himmel, es weht ein schwacher Wind. Gute Voraussetzungen für den Fallschirmsprungdienst des Fallschirmjägerregiments 31. Noch in Seedorf wurden die Springer für diesen Tag auf die Maschinen und damit auf die Busse eingeteilt. Auf dem Weg zur Startbahn ist auch der Stabszug des Fallschirmjägerregiments 31, unter Leitung von Hauptmann Soraya Mey* dabei. Sie ist selbst seit einigen Jahren passionierte Springerin, denn das gehört für sie als Angehörige eines Luftlandeverbandes dazu. Heute ist sie Maschinenälteste und trägt damit die Verantwortung für die Soldaten des Stabszuges in ihrer Maschine. Wobei das Wort Älteste sich nicht auf ihr Alter, sondern auf ihre Dienststellung bezieht. „Ich stelle mich immer wieder gern der Herausforderung des Automatiksprungs. Für mich ist das immer ein tolles Erlebnis, die Anspannung und Konzentration aller Springer zu erleben, die Ruhe am Himmel für einen Moment zu genießen, nachdem sich der Schirm geöffnet hat und sich dann wieder hoch konzentriert auf die Landung vorzubereiten. Als Stabszugführerin habe ich eine Vorbildfunktion gegenüber meinen Soldaten. Mir ist es sehr wichtig, dieser Aufgabe gerecht zu werden.“

Die Rolle des Absetzers

Mehrere Soldaten mit Helm und Fallschirm stehen in Zweierreihe hintereinander vor dem geöffneten Heck eines Transportflugzeuges.

Die Soldaten auf dem Weg zum Beschuffeln der Maschine.

Bundeswehr/Markus Mader

Die Absetzer sind das wichtigste Kontrollorgan der Fallschirmspringer. Sie bereiten die Fallschirmjäger auf ihren Absprung vor, überwachen und überprüfen das Anlegen der Fallschirmsprungsysteme und führen ein Sicherheitstraining durch, bei dem alle Abläufe zur Bewältigung einer Notsituation nochmals geübt werden. Danach werden die Luftfahrzeuge besetzt. Die Fallschirmjäger nennen diesen Vorgang liebevoll beschuffeln. Die Maschinen, heute die M28 und das Transportflugzeug Transall C-160, werden geschlossen und schon sind die Fallschirmjäger in der Luft. Nach wenigen Minuten erfolgt schon der Befehl, sich bereit zu machen für den Absprung, das sogenannte Absetzen.

Ruhe und Sicherheit ausstrahlen

Mehrere Soldaten mit Helmen und Fallschirmen stehen in einem Hangar. An der Wand hängen drei Flaggen.

Absetzleiter, Stabsfeldwebel Sebastian Dauthe (mit Schutzmaske), überprüft das Fallschirmsprungsystem an einem Soldaten, der bald springen wird.

Bundeswehr/Markus Mader

Hierbei werden sie durch die Absetzer unterstützt und begleitet. Stabsfeldwebel Sebastian Dauthe ist einer von ihnen. Er ist seit dem Jahr 2000 Fallschirmspringer und seit 2003 Absetzer. Ein routinierter Fallschirmspringer mit einem hohen Erfahrungsschatz, den er gerne an seine jüngeren Kameraden weitergibt. Für ihn ist ein hoher Ausbildungsstand und viel Erfahrung der Garant für seine eigene Sicherheit und die der ihm anvertrauten Soldaten. Im Aufgabenbereich des Absetzers hat er bereits den höchsten Ausbildungsstand „Ausbildungsleiter der Absetzer“ erreicht. Heute ist er der Absetzleiter auf der ersten C-160. Er koordiniert die Vorbereitungen und die Abläufe des Absetzvorgangs in Zusammenarbeit mit zwei weiteren Absetzern, die je eine Tür sichern.

„Meine Aufgabe ist es, bei den Springern Ruhe und Sicherheit auszustrahlen, Hilfestellung zu geben sowie gegebenenfalls die Abläufe nochmals zu besprechen und zu üben. So erlangen die Springer Handlungssicherheit. Die Wiederholung der bevorstehenden Tätigkeiten hat auch eine beruhigende Wirkung“, sagt Dauthe.

Ein Reservist mit Leidenschaft

Ein Soldat mit Helm und Fallschirm steht in der geöffneten Seitentür eines Flugzeuges und schaut nach unten.

Stabsfeldwebel Roland Leuker hält vom Flugzeug aus den Absetzplatz fest im Auge.

Bundeswehr/Markus Mader

30 Jahre aktiver Soldat, Fallschirmspringer, Absetzer und Absetzleiter, das ist Stabsfeldwebel der Reserve Roland Leuker. Heute arbeitet er am Hamburger Flughafen. Dennoch kann sich der frühere Lufttransportfeldwebel des Fallschirmjägerregiments 31 ein Leben ohne den Dienst nicht vorstellen. Regelmäßig verstärkt er das Regiment mit seinen wertvollen Erfahrungen. Mit seinen 174 Absprüngen automatischer Auslösung ist er ein sehr erfahrener Fallschirmspringer, auch hat er bereits über 400 Freifallsprünge absolviert. „Ich freue mich wieder hier bei meinen Kameraden zu sein. Auch wenn die derzeitige Situation durch die Coronapandemie eine andere ist, bin ich begeistert, wie gut die Bundeswehr die Hygienemaßnahmen umgesetzt hat. So können wir diese wichtige Ausbildung für die Einsatzbereitschaft der Fallschirmjäger gewährleisten“, meint Leuker beeindruckt.

6. Kompanie meistert Organisation

Unter leicht bewölktem Himmel schweben elf Soldaten mit ihren Fallschirmen zum Boden.

Fallschirmspringer am Himmel über Celle schweben zu Boden.

Bundeswehr/Markus Mader

Viel Erfahrung und Organisationsgeschick sind notwendig, um den zweiwöchigen Fallschirmsprungdienst vorzubereiten und durchzuführen. Diesen Aufgaben stellt sich der Kompaniechef, Major Martin Klusmann, der 6. Kompanie des Fallschirmjägerregiments 31 mit seinen Frauen und Männern. Sie koordinieren Abläufe, geben Fallschirme aus. Es müssen die Luftfahrzeuge besetzt und Zeiten eingehalten werden. Das ist gelungen. An den ersten beiden Sprungtagen absolvierten die Fallschirmjäger insgesamt 778 Sprünge. Viele Springer gehen am Tag mit zwei bis drei Sprüngen im Sprungbuch nach Hause. So können sie ihre Springerlizenzen erhalten und sind einsatzbereit zum Nutzen der Bürger, wenn es woanders brenzlig wird. Einsatzbereit-Jederzeit-Weltweit.

* Name von der Redaktion geändert

von Markus Mader

Mehr zum Thema