Heer

Sie kommen, um Geiseln zu befreien

Sie kommen, um Geiseln zu befreien

  • Spezialkräfte
  • Heer
Datum:
Ort:
Trollenhagen
Lesedauer:
2 MIN

In der Dämmerung blinken die roten Lichter mehrerer NHNATO-Helicopter-90-Hubschrauber. Auf dem Vorfeld eines Flughafens im mecklenburgischen Trollenhagen deuten ihre anlaufenden Turbinen auf den bevorstehenden Take-off hin. Plötzlich nähern sich aus der Dunkelheit Silhouetten mehrerer Soldaten. Sie tragen Waffen und Helme mit Nachtsichtgeräten.

Zwei Soldaten in Gefechtsanzug knien in der Dunkelheit vor einem Auto.

Das Kommando Spezialkräfte steht bereit für Operationen zur Befreiung deutscher Staatsbürger im Ausland.

Bundeswehr/Maximilian Schulz

Kurze Zeit später heben die Hubschrauber ab. An Bord: Soldaten des Kommandos Spezialkräfte (KSKKommando Spezialkräfte). Sie sollen einen deutschen Staatsbürger aus der Geiselhaft befreien und ihn in Sicherheit bringen. Die Operation mit dem Namen Blue Kite hat begonnen.

Die Operation Blue Kite

Während der Operation Blue Kite befreien die Kommandosoldaten eine deutsche Geisel aus der Gefangenschaft.

Unter herausfordernden Rahmenbedingungen und hohen Anforderungen an Ausbildung, Menschen und Material, trainieren Soldatinnen und Soldaten des KSKKommando Spezialkräfte in Trollenhagen, Burg, Altengrabow und Lehnin die Befreiung von Geiseln.

Aus dem Blickwinkel der Wehrbeauftragten

Die Wehrbeauftragte des Deutschen Bundestages, Eva Högl, lobt die Arbeit der Soldatinnen und Soldaten des KSKKommando Spezialkräfte und spricht mit dem Kommandeur des Verbandes, Brigadegeneral Markus Kreitmayr.

Das KSKKommando Spezialkräfte hat im Rahmen des nationalen Risiko- und Krisenmanagements den ständigen Auftrag, Kräfte für Operationen zur Befreiung deutscher Staatsbürger im Ausland bereitzuhalten. Die vierwöchige Übung Black Star ab Anfang Juli ist Abschluss der vorbereitenden Ausbildung und gleichzeitig Zertifizierung eines dafür vorgesehenen Einsatzverbandes. Ab jetzt gilt für die Soldaten eine 18 Monate lange Bereitschaft. „Absolute Professionalität, super engagiert, sehr konzentriert, sehr fokussiert“, so beschreibt die Wehrbeauftragte des Bundestages, Eva Högl, die Truppe während ihres Besuches bei der Übung. Hier können die Spezialkräfte zeigen, wofür sie dringend gebraucht werden.

Großes Interesse bei Journalisten

Nur wenige wissen, was Spezialkräfte leisten. Gemeinsam mit Journalisten will das KSKKommando Spezialkräfte daher mehr Transparenz für die Öffentlichkeit schaffen.

Der KSKKommando Spezialkräfte-Einsatzverband besteht aus insgesamt rund 400 Soldatinnen und Soldaten. Sie setzen sich aus Kommando- und Unterstützungskräften zusammen. An der Übung nehmen aber auch Soldaten aus anderen Verbänden der Bundeswehr und Kräfte weiterer Sicherheitsbehörden teil. Der Zusammenarbeit all dieser Übungsteilnehmer kommt in Geisellagen eine besondere Bedeutung zu. Die konkret trainierten Abläufe bleiben allerdings geheim, um den Erfolg einer solchen Mission nicht zu gefährden. Damit die Menschen trotzdem einen Einblick in die fordernde Arbeit der Befreiungsspezialisten erhalten, können sich bei Black Star auch Medienvertreter vor Ort ein Bild vom Training machen. Der gemeinsame Gedanke: mehr Transparenz.

Teamarbeit ist alles

Nutzen Sie bitte nachfolgend die Pfeiltasten (links/rechts) um zum vorherigen/nächsten Slide zu springen. Nutzen Sie die Tabtaste um innerhalb des aktiven Slides Elemente (wie Links) anzuspringen.

Zwei schwarze Hubschrauber fliegen hintereinander bei Dämmerung über einem Wald.

Der Leichte Mehrzweckhubschrauber H145M LUH SOFLight Utility Helicopter – Special Operation Forces (Light Utility Helicopter Special Operations Forces) ist auf die Bedürfnisse des KSKKommando Spezialkräfte zugeschnitten.

Bundeswehr/Maximilian Schulz
Vier Soldaten in Gefechtsanzug rennen bei Dämmerung über ein grünes Feld.

Nach dem Flug in das Zielgebiet nähern sich die Kommandokräfte zu Fuß an das Ziel an.

Bundeswehr/Maximilian Schulz
Eine Soldatin kniet mit ihrem Laptop und einem Gewehr, dahinter steht ein weiterer Soldat neben rotbraunen Containern.

Während sich Soldaten im Inneren des Gebäudes auf die Suche nach der Geisel machen, werden sie draußen durch ihre Kameraden gesichert

Bundeswehr/Maximilian Schulz
Ein Soldat steht mit seinem Diensthund auf einer Wiese neben zivilen Fotografen, die liegen und stehen.

Bei der Übung Black Star bieten die Spezialkräfte den Medienvertretern die Möglichkeit zu sehen, wie eine Geiselbefreiung eigentlich abläuft.

Bundeswehr/Kommando Spezialkräfte
Ein grüner Gabelstapler lädt eine Palette von einem blauen Lastwagen.

Während der Übung Black Star sorgen Unterstützungskräfte für den Nachschub an Material verschiedener Art.

Bundeswehr/Kommando Spezialkräfte

Sie verlassen jetzt das Slide Modul. Drücken Sie die Tabtaste zum Fortfahren oder navigieren Sie andernfalls einfach weiter mit den Pfeiltasten.

von Peter Müller

mehr zu den Spezialkräften

  • Zwei Soldaten stehen mit der Waffe im Anschlag in einem dunklen Raum.
    • Heer

    Spezialkräfte

    Erfahren Sie mehr über die Spezialkräfte des Heeres, eine Truppengattung des Heeres, ihre Soldaten, ihren Auftrag und Ausrüstung.

  • Auf dem dunkelblauem Grund weist ein schwarzer, spitzer Pfeil nach oben, darauf ein goldener Adler im Sturzflug.
    • Heer

    Kommando Spezialkräfte

    Erfahren Sie mehr über die Kommandosoldaten aus Calw in Baden-Württemberg und ihre einzigartigen Fähigkeiten.