Gebirgsjäger in Füssen bekommen eine Kletterhalle

Gebirgsjäger in Füssen bekommen eine Kletterhalle

  • Baumaßnahme
  • Bundesamt für Infrastruktur, Umweltschutz und Dienstleistungen der Bundeswehr
Datum:
Ort:
Füssen
Lesedauer:
1 MIN

In der Allgäu-Kaserne in Füssen entsteht derzeit eine Kletterhalle für die dort stationierten Gebirgsjäger. In dieser sollen künftig die Soldatinnen und Soldaten ausgebildet werden und die gebirgsspezifischen Erfordernisse im Klettern und Abseilen üben. Im Mai 2020 sollte feierlich das Richtfest stattfinden. Dies musste wegen der Corona-Beschränkungen abgesagt werden. Fertig wird die Halle voraussichtlich Ende des Jahres 2021.
 

Außenfassade eines Rohbaus mit Bauzaun

Sieht schon fast fertig aus - die neue Sport- und Kletterhalle in Füssen

Architekurbüro Maucher & Höß, Kempten


Körperliche Fitness gehört zum Alltag eines jeden Gebirgsjägers. Rund 1.100 sind gegenwärtig am Standort Füssen stationiert. Für sie wird derzeit eine kombinierte Sport- und Kletterhalle errichtet. Diese wird als kubischer Bau mit einem flachgeneigten Aluminiumdach errichtet. Die Gesamtnutzfläche des Projektes beträgt 1.500 Quadratmeter. Sie umfasst einen Sporthallenraum, eine Kletterhalle und einen Konditionsraum.

Bund investiert 6,3 Millionen

Den Beginn der Bauzeit markierte ein feierlicher Spatenstich im April 2019. Auch wenn das Richtfest abgesagt werden musste, gehen die Bauarbeiten weiter. Der Rohbau ist fertig gestellt und das Hallendach vollständig montiert. Insgesamt wird der Neubau circa 6,3 Millionen Euro kosten. Die Übergabe an die Gebirgsjäger wird im Herbst 2021 stattfinden. Dann hoffentlich wieder im festlichen Rahmen.
 

Ein großes Gebäude mit Baugerüst

Das Gerüst für die Außenfassade

Architekturbüro Maucher & Höß, Kempten

Die erste ihrer Art

Außenfassade eines Gebäudes im Rohbau mit Schuttcontainer und Lastentransportleiter

Auch beim Rohbau wird geklettert

Architekurbüro Maucher & Höß, Kempten

Die Sport- und Kletterhalle ist die erste, die nach der neuen Musterplanung für die spezialisierte Ausbildung des Heeres im Bereich Klettern und Abseilen realisiert wird. Weitere Anteile dieser Ausbildungen finden an den Standorten Bad Reichenhall, Bischofswiesen, Ingolstadt und Mittenwald statt. Darüber hinaus plant die Bundeswehr weitere Baumaßnahmen am Standort Füssen in Höhe von über 25 Millionen Euro.

Der Betonboden eines Neubaus wird eingefüllt

Der Betonboden wird eingefüllt

Architekturbüro Mauche & Höß, Kempten
von Annette Spengler  E-Mail schreiben
Ein zehnstöckiges Gebäude auf Stelzen mit einer Fassade aus Sandstein.

Aktuelles

Aktuelles aus dem Organisationsbereich Infrastruktur, Umweltschutz und Dienstleistungen (IUD) der Bundeswehr.