Sommerreise

Mahlzeit. Jederzeit. Weltweit.

Mahlzeit. Jederzeit. Weltweit.

  • Verpflegung
  • IUD
Datum:
Ort:
Oldenburg
Lesedauer:
3 MIN

„Die aktuellen weltpolitischen Entwicklungen spiegeln sich auch in der Einsatzfähigkeit unseres Verpflegungsamtes der Bundeswehr wider“, betonte Bundesministerin der Verteidigung Christine Lambrecht beim Besuch des Verpflegungsamtes der Bundeswehr im niedersächsischen Oldenburg am Vormittag des 14. Juli.

Eine Frau und ein Mann in schmuckem Zivil stehen vor einem großen Haus und halten ein Wappen in der Hand

Manuel Keller, amtierender Leiter des Verpflegungsamtes der Bundeswehr, überreicht der Verteidigungsministerin Christine Lambrecht das Wappen der Dienststelle

Bundeswehr/Rott

Das Amt, das zum Organisationsbereich Infrastruktur, Umweltschutz und Dienstleistungen der Bundeswehr gehört, betreibt 270 Truppenküchen in ganz Deutschland. Über 3.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die jährlich rund 20 Millionen Mahlzeiten fertigen, versorgen die Soldatinnen und Soldaten weltweit.

„Schnelles Handeln und große Unterstützung waren und sind aktuell im Ukraine-Krieg gefordert. Das Amt in Oldenburg hat maßgeblich dazu beigetragen und die Produktion von Einpersonenpackungen (EPa) mehr als verdoppelt. Mittlerweile wurden über 400.000 Rationen EPa in die Ukraine gesandt. Und sie können sicher sein: Wir werden unsere Hilfe nach Kräften weiter fortsetzen“, so Lambrecht.

Lagezentrum hochgefahren

„Flutkatastrophe, Kabul-Evakuierung und jetzt der Ukraine-Krieg, das waren und sind unsere jüngsten Herausforderungen neben dem täglichen Versorgungsauftrag im Grundbetrieb der Bundeswehr“, bestätigte der Leitende Regierungsdirektor Manuel Keller, seit 2020 amtierender Leiter des Verpflegungsamtes der Bundeswehr in Oldenburg. Er begrüßte die Bundesministerin der Verteidigung im Namen seiner 322 Beschäftigten in der Dragonerkaserne. „Eine Auswirkung des Ukraine-Krieges war zudem das Hochfahren unseres Lagezentrums“, so Keller. „Seit mehr als drei Monaten haben wir die EPa-Produktion verdoppelt und sind mit Zeitarbeitskräften im Zweischichtbetrieb tätig“, betonte der Verpflegungsamt-Chef.

Erreichbarkeit 24/7

Im Lagezentrum informierte Hauptmann Haimo Banse die Ministerin über die Handlungsführungsfähigkeit und kurzfristige Reaktionsfähigkeit des Amtes bei einer Erreichbarkeit in 24/7. „Unser zehnköpfiges Team hat heute zu allen Kommandobehörden und auch zu ihrem Haus einen engen Draht aufgebaut“, berichtete Banse. „Wir sind mittlerweile so gut logistisch organisiert, dass die gewünschten Tagesrationen schon vor dem Magenknurren bei der Truppe ankommen.“ Und das weltweit. „Damit leisten sie einen ganz wichtigen Beitrag“, bestätigte Lambrecht. „Das Interesse an guter Verpflegung ist groß und immer ein Thema bei unseren Soldatinnen und Soldaten.“

Akazienhonig und Thunfisch-Häppchen 

Passen Sie jetzt Ihre Datenschutzeinstellungen an, um dieses Video zu sehen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Verrpflegungsamtes der Bundeswehr in Oldenburg stellen verschiedene Varianten der EPa (Einpersonenpackung) zusammen und schicken diese dann auf die Reise zur Truppe in Deutschland und den verschiedenen Einsätzen.
Transkription des Videos

Ein großes Thema ist auch immer wieder EPa. Die Einpersonenpackung mit 3.600 Kilokalorien pro Tag, 1,8 Kilogramm schwer und drei Jahre haltbar. Die zwölf Typen der feldküchenunabhängigen und mahlzeitgerechten portionierten Verpflegung sowie neueste Marktforschungs-Trends stellte Oberstabsfeldwebel Oliver Sekuli vor. So ersetzen inzwischen Biskuitkekse die berühmt berüchtigten „Panzerplatten“. Zukünftig werden zwei vegetarische und zwei schweinefleischfreie EPa die Palette erweitern. „Wir halten auch zukünftig an den deutschen Verzehrgewohnheiten fest“, sagte Sekuli und präsentierte der Verteidigungsministerin einige neue Produkte. Neben seinem persönlichen Favoriten Akazienhonig sind das unter anderem Thunfisch-Häppchen, Rinderhacksteak, Reispfanne mit Lachs und Powerriegel. Nach einer kleinen Kostprobe lobte Lambrecht das Engagement der Oldenburger Verpfleger, stets die Anregungen der Truppe in verbesserte Rationen einfließen zu lassen.

Ausbau und Aufwuchs

Da der Bedarf an den Ernährungsprodukten des Verpflegungsamtes der Bundeswehr in den letzten Monaten erheblich gestiegen ist, drehen sich die Pack-Karussells inzwischen doppelt. Hauptmann Jörgen Bahr zeigte der Ministerin vor Ort Produktions- und Lagerhallen, wo aktuell EPa Typ 5 „vegetarisch“ versandfertig verpackt wurde. Zukünftig ist der weitere Ausbau der logistischen Fähigkeiten und der Aufwuchs der Lagerkapazitäten für den Einsatzvorrat Verpflegung von derzeit rund 700.000 Rationssätzen auf über fünfeinhalb Millionen EPa bis zum Jahr 2031geplant.

Flexibilität und Vorausdenken

„Sie sind hier eine tolle Truppe“, dankte Lambrecht dem Leiter des Verpflegungsamtes zum Besuchsende nach einer Gesprächsrunde mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. „Ich bin von Ihrer Flexibilität und ihrem Vorausdenken hier in Oldenburg beeindruckt und in Sachen guter Verpflegung für unsere Soldatinnen und Soldaten nun noch besser aufgestellt“, freute sich die Ministerin. „Jetzt heißt es die neue Infrastruktur, die für die zukünftigen Herausforderungen benötigt wird, zügig auf den Weg zu bringen.“

Impressionen

Nutzen Sie bitte nachfolgend die Pfeiltasten (links/rechts) um zum vorherigen/nächsten Slide zu springen. Nutzen Sie die Tabtaste um innerhalb des aktiven Slides Elemente (wie Links) anzuspringen.

Mehrere Frauen und Männer laufen bei schönem Wetter über einen Kasernenhof

Die Ministerin mit Gästen beim Rundgang im Verpflegungsamt

Bundeswehr/Rott
In einem Büro mit vielen Bildern an der Wand begrüßt ein Mann in Uniform eine Frau und einen Mann in Zivil

Hauptmann Haimo Banse begrüßt die Verteidigungsministerin zum Vortrag „Auftrag und Herausforderungen“ im Lagezentrum des Verpflegungsamtes

Bundeswehr/Rott
Ein Mann in Uniform steht in einem Raum und zeigt einer Frau in Zivil mehrere Packungen mit Essen und Getränken

Oberstabsfeldwebel Oliver Sekuli zeigt der Verteidigungsministerin die einzelnen Verpflegungskomponenten

Bundeswehr/Rott
In einer Produktionshalle sitzen und stehen viele Menschen in Uniform und Zivil und tragen eine Maske

Hauptmann Jörgen Bahr zeigt der Verteidigungsministerin die Produktion der Einsatzverpflegung und der Einpersonenpackungen an den Packstationen

Bundeswehr/Rott
Eine Frau steht vor einen blauen Wand und spricht in ein Mikrofon

Pressestatement der Verteidigungsministerin zum Besuchsende

Bundeswehr/Rott

Sie verlassen jetzt das Slide Modul. Drücken Sie die Tabtaste zum Fortfahren oder navigieren Sie andernfalls einfach weiter mit den Pfeiltasten.

von Jörg Jankowsky  E-Mail schreiben
Die Website www.bmvg.de in einem Smartphone, im Hintergrund ein Notebook.

Aktuelles

Aktuelles aus dem Organisationsbereich Infrastruktur, Umweltschutz und Dienstleistungen (IUDInfrastruktur, Umweltschutz und Dienstleistungen) der Bundeswehr.

Weiterlesen