Luftwaffe
Operationsführung

Airbosse im Joint Force Air Component Headquarters: das taktische Gehirn der Mission

Airbosse im Joint Force Air Component Headquarters: das taktische Gehirn der Mission

Datum:
Ort:
Kalkar
Lesedauer:
2 MIN

Bei manchen Mobilgeräten und Browsern funktioniert die Sprachausgabe nicht korrekt, sodass wir Ihnen diese Funktion leider nicht anbieten können.

Rot gegen blau – zwei Wochen lang wird bei Air Defender 23 die Verteidigung des NATO-Bündnisgebiets geübt. Über 70 Luftfahrzeuge sind bei mehreren Composite Air Operations pro Tag gleichzeitig in der Luft. Die Airbosse im Gefechtsstand sorgen dafür, dass Missions- und Trainingsziele erreicht werden und die Flugsicherheit an erster Stelle bleibt.

Zwei Soldaten in Fliegerkombi vor einer Präsentation

Oberstleutnant Christoph T. und ein weiterer Airboss besprechen im JFACJoint Forces Air Component HQHeadquarters bei Air Defender 2023 eine Mission des Tages

Bundeswehr/Marvin Hofmann

Ein frontnaher Flugplatz im Übungsluftraum Ost – hier sollen nur wenige Kilometer nördlich der feindlichen roten Kräfte blaue Truppen anlanden. Das Problem dabei: starke Flugabwehreinheiten auf dem roten Gebiet direkt hinter der Frontlinie bedrohen den Erfolg der Mission. Die rote Seite – sie stellt einen fiktiven Angreifer auf das NATO-Bündnisgebiet dar – hat gleichzeitig den Plan gefasst, den Flugplatz der Blauen, im Übungsszenario die Verteidiger, mit ihren Kampfjets anzugreifen und anschließend einzunehmen.

Dirigenten eines komplexen Szenarios

Die taktischen Inhalte jeder Mission werden durch den Airboss bestimmt“, erklärt Oberstleutnant Christoph T., während er auf dem Bildschirm im Gefechtsstand, dem Joint Force Air Component Headquarters (JFACJoint Forces Air Component HQHeadquarters), rote und blaue Flugabwehrstellungen betrachtet. „Er legt fest, wie mit den Luftfahrzeugen, die zur Verfügung stehen, das Missionsziel des Kommandeurs erreicht wird.“ Der Airboss ist das taktische Gehirn der Mission. Er gewährleistet, dass in höchst anspruchsvollen Missionen von über 70 Luftfahrzeugen jede Besatzung optimal trainiert wird. „Der Airboss mein direkter Zugriff in jedes Cockpit bei Air Defender 23“, erläutert Generalleutnant Ingo Gerhartz, Inspekteur der Luftwaffe.

Im Luftraum Ost wird in wenigen Stunden ein komplexer Kampf ausbrechen: Transportflugzeuge und verschiedenste Kampfjets aus den 25 teilnehmenden Nationen treten auf rote und blaue Teams aufgeteilt gegeneinander an. „Wir sorgen mit unserer Planung dafür, dass die Flugsicherheit dabei immer an erster Stelle steht, zum Beispiel durch zeitlich gestaffelte Einflugzeiten in den Luftraum“, erläutert der 57-jährige. Der Stabsoffizier ist bei Air Defender 23 als sogenannter Officer with Primary Responsibility (OPR) gewissermaßen der Boss der Bosse bei der Übung mit über 10.000 Teilnehmern. „Die Crews auf Flugplätzen im Übungsgebiet erhalten von uns Informationen zu ihren Missionszielen und Regeln des Szenarios. Während der Mission koordinieren wir die Zusammenarbeit zwischen allen Beteiligten: Geschwadern, Flugabwehr und Einsatzführung.“  

Auswertung, Beurteilung und Lerneffekte

Die blaue Seite war erfolgreich. Nach mehreren Stunden an Luftkämpfen und Angriffen auf die roten Stellungen ist die feindliche Luftabwehr neutralisiert. Blaue Luftüberlegenheit sorgt dafür, dass keine Kampfjets aus dem Süden den Flugplatz mehr bedrohen. Christoph T. erklärt: „Nach jeder Mission wertet der für den Luftraum zuständige Airboss die geflogenen Missionen aus.“ Transparent werden positive und negative Aspekte der jeweiligen Mission mit den Besatzungen besprochen. „Die Komplexen Szenarien bei Air Defender 23 mit bis zu 25 beteiligten Standorten und verschiedenen Geschwadern und Flugzeugtypen aus NATO- und Partnernationen sind für alle beteiligten äußerst anspruchsvoll“, fasst Oberstleutnant T. zusammen, „daher trägt diese Übung dazu bei, für jedes Szenario bestmöglich vorbereitet zu sein.“ 
 

  • Zwei Soldaten in Fliegerkombi vor einem Computer

    Oberstleutnant Christoph T. und ein weiterer Airboss besprechen im JFACJoint Forces Air Component HQHeadquarters bei Air Defender 23 die Übungsszenarien des Tages

    Bundeswehr/Marvin Hofmann
  • Startender amerikanischer Kampfjet

    Eine A-10 Thunderbolt II startet vom Fliegerhorst Jagel bei Air Defender 23 zu einer Übungsmission zum Ausschalten von Bodenzielen

    Bundeswehr/Falk Bärwald
  • Drei hochrangige Soldaten im Fliegeranzug in einem Konferenzraum

    Generalleutnant Ingo Gerhartz, Generalleutnant Thorsten Poschwatta und Brigadegeneral Ralf Raddatz lassen sich bei Air Defender 23 durch die Airbosse einweisen

    Bundeswehr/Marvin Hofmann
  • Patches auf der Uniform eines Airbosses bei Air Defender 23

    Patches auf der Uniform eines Airbosses bei Air Defender 23

    Bundeswehr/Marvin Hofmann
  • Ein sonderlackierter Tornado zusammen mit einer amerikanischen C-130 Hercules kurz beim Start

    Der sonderlackierte Tornado Air Guardian zusammen mit einer amerikanischen C-130 Hercules kurz beim Start in Jagel

    Bundeswehr/Jane Schmidt

 

von Daniel Waite

Bei manchen Mobilgeräten und Browsern funktioniert die Sprachausgabe nicht korrekt, sodass wir Ihnen diese Funktion leider nicht anbieten können.

Übung

Air Defender 2023 Deutsch

Multinationale Luftoperationsübung in Europa

Weiterlesen