Luftwaffe

Auf dem Weg zum Jetpiloten: Drei Monate in Arizona

Auf dem Weg zum Jetpiloten: Drei Monate in Arizona

Datum:
Lesedauer:
1 MIN

Endlich wieder fliegen! Der angehende Eurofighter-Pilot Gabriel aus Bayern hat seinen Weg von der Schreinerlehre über eine Linienpilotenausbildung bis zur Luftwaffe geschafft. Jetzt ist er seit dem 9. September in Goodyear, Arizona, und lernt dort das militärische Fliegen – zunächst mit einer einmotorigen Propellermaschine. Anfang Dezember durfte der Fähnrich dann zum ersten Mal allein die Maschine steuern.

Das Prüfungsprogramm mit der einmotorigen Grob G 120A ist immer fest vorgegeben: Drei Starts, drei Landungen, drei Platzrunden. Alles ist super gelaufen. Gabriel ist stolz, froh und am Ende tropfnass. Denn ohne Taufe im Pool ist ein erstes Solo für keinen Piloten in Goodyear vollständig.

Nach diesem Solo stand unter anderem noch Kunstflug auf Gabriels Stundenplan. „So bekommen wir ein echtes Gefühl dafür, wie sich das Flugzeug im Raum bewegt,“ sagt er. Dieses dreidimensionale Agieren ist für Jetpiloten ein Muss - und Spaß macht es außerdem.

Kunstflug in Goodyear

Und das hat Gabriel in Goodyear beim Initial Flight Training bei der 3. Deutschen Luftwaffenausbildungsstaffel erlebt und gelernt: