Luftwaffe

China – eine Frage des Maßstabes

China – eine Frage des Maßstabes

  • Ausbildung
  • Luftwaffe
Datum:
Ort:
Fürstenfeldbruck
Lesedauer:
2 MIN

China aus der Sicht eines „Insiders“ erläutert zu bekommen, ist immer noch eine spannende und höchst interessante Geschichte. Vor allem dann, wenn dieser Insider ein Fachmann und ein Kenner des Landes ist.

Chinesische Soldaten marschieren in Peking zum Empfang eines Staatsgastes.

Etwa zwei Millionen Soldatinnen und Soldaten gehören zum chinesischen Militär.

Bundeswehr / Sebastian Wilke

Im größten Vortragssaal der Offizierschule der Luftwaffe, dem Ludger-Hölker-Saal, hielt Dr. Oliver Corff, deutscher Sinologe, Wirtschaftsberater und Dolmetscher am 10. September einen Vortrag über die Weltmacht China. Dabei zeichnete er den Zuhörern ein höchst informatives und sehr detailliertes Bild. Das Auditorium war von Corffs Wissen und der Art seiner Darstellung begeistert und zollte ihm durch Interesse und Aufmerksamkeit Tribut.

Mehr als eine Momentaufnahme

Dr. Olive Corff am Redepult in der Offizierschule der Luftwaffe.

Dr. Oliver Corff, deutscher Sinologe, Wirtschaftsberater und Dolmetscher.

Bundeswehr / Michael Kistler

Mit der Themenstellung „China – eine Frage des Maßstabes“ stellte Corff eine perspektivische Betrachtung und keine Momentaufnahme dar. Es ging ihm im Wesentlichen darum, was sich in diesem großen und weiten Land entwickelt und verändert. Hierbei definierte er seine Sichtweise aus unterschiedlichen Betrachter-Positionen. Er zeigte anhand einer Parabel die unterschiedlichen Standpunkte auf, um die Gegensätze der einzelnen Perspektiven zu verdeutlichen. Er versinnbildlichte dies mit dem Vergleich eines kartographischen Models, das gleiche Bezugspunkte beinhaltet – versus einem Polarkoordinatensystem, das nur lediglich einen Bezugspunkt aufweist.

Armee der Partei

Corff sprach von den Barrieren, die China vor allem durch die Unterschiede in Schrift und Sprache von einem großen Teil der Weltbevölkerung trennen, aber auch von den Schwierigkeiten der beiden Autonomiezonen Taiwan und Hong Kong mit dem „Mutterland“. Zum Erstaunen seiner Zuhörer erklärte er auch, dass einzelne Städte in China bereits eine vergleichbare Wirtschaftsleistung wie ganze Länder in der restlichen Welt erreicht haben. Markant ist seine Feststellung, dass das Militär in China eine Armee der Partei sei. Etwa zwei Millionen Soldatinnen und Soldaten wahren die Kerninteressen nach innen und nach außen.

Der Ludger-Hölker-Saal war zum Vortrag von Dr. Corff voll besetzt mit interessierten Zuhörern.

Die Zuhörerinnen und Zuhörer waren sehr interessiert an den neuen Entwicklungen im Reich der Mitte.

Bundewehr / Michael Kistler

Informationstechnologie als Staatsziel

Künftig wird die fortschreitende Entwicklung Chinas als Staatsziel konstatiert. Das Land strebt förmlich nach seinem Fähigkeitsziel in der Informationstechnologie und ist eine Nuklearmacht von globaler Reichweite. „China ist eine Weltmacht in vollem Bewusstsein ihres Gewichts“, so  Corff. Er schloss seinen Vortrag mit der Feststellung, dass die Welt das Potenzial Chinas leider immer noch unterschätze. Der Kommandeur der Offizierschule der Luftwaffe, Brigadegeneral Michael Traut, bedankte sich im Anschluss für den äußerst informativen Vortrag und überreichte als Andenken das Jubiläumsbuch der Offizierschule.

Brigadegeneral Michael Traut überreicht den Jubiläumsband der Offizierschule der Luftwaffe an Oliver Corff.

Zur Verabschiedung überreichte Brigadegeneral Michael Traut den Jubiläumsband der Offizierschule der Luftwaffe an Oliver Corff.

Bundeswehr / Michael Kistler


von Stephan Lindner