Luftwaffe

Das Waffensystemunterstützungszentrum sorgt für den Halt

Das Waffensystemunterstützungszentrum sorgt für den Halt

  • Coronavirus
  • Luftwaffe
Datum:
Ort:
Landsberg am Lech
Lesedauer:
1 MIN

Im Zuge der Hilfeleistung der Luftwaffe während der Corona-Pandemie, stellen die Instandsetzungszentren 11, 12 und 13 des Waffensystemunterstützungszentrums 1 derzeit mit Hochdruck intensivmedizinische Ausrüstung für den A400M und den A310 der Luftwaffe her.

Gebaut werden Halterungen, die beispielsweise Beatmungsgeräte in der Luft an Ort und Stelle halten. Während der aktuellen und derzeit anhaltenden Coronakrise ist es nötig, vermehrt die sogenannten Flächenluftfahrzeuge der Luftwaffe mit diesen Halterungen auszustatten. Gemeint sind die A310 der Flugbereitschaft BMVgBundesministerium der Verteidigung und die A400M des Lufttransportgeschwaders 62 – jeweils in der „MedEvacMedical Evacuation“-Variante, dem Umbau für den Transport intensivpflichtiger, schwerkranker Patienten.

Letzte Absprachen vor der Fertigung einiger Bauteile an der Fräsmaschine.

Letzte Absprachen vor der Fertigung einiger Bauteile an der Fräsmaschine.

Bundeswehr/Florian Herrmann

Die Gerätehalterungen aus Erding, Ummendorf und Landsberg am Lech sind bereits im Hubschrauber CH-53 eingebaut und haben sich im Einsatz bewährt. Sie ermöglichen einen sicheren Transport der Patienten während des Fluges.

Gerätehalter dienen der schnellen und sicheren Verstauung von intensivmedizinischen Geräten in Flugzeugen.

Gerätehalter dienen der schnellen und sicheren Verstauung von intensivmedizinischen Geräten in Flugzeugen.

Bundeswehr/Florian Herrmann


von Alfons Harteis