Luftwaffe

Die Ehre gebührt den Tapferen auch nach ihrem Tod

Die Ehre gebührt den Tapferen auch nach ihrem Tod

  • Offizierschule der Luftwaffe
  • Luftwaffe
Datum:
Ort:
Fürstenfeldbruck
Lesedauer:
1 MIN

Zum Gedenken der Opfer beider Weltkriege und den verstorbenen Soldaten der Luftwaffe, fand am Samstag eine militärisch-feierliche Kranzniederlegung am Luftwaffenehrenmal in Fürstenfeldbruck statt.

Offiziersanwärterinnen und Offiziersanwärter tragen Kränze zum Ehrenmal.

Offiziersanwärterinnen und Offiziersanwärter tragen Kränze zum Ehrenmal.

Bundeswehr/Michael Kistler

An der jährlich stattfindenden Gedächtnisfeier nahmen zahlreiche aktive und ehemalige Generale und Generalärzte der Luftwaffe teil. Vertreter unterschiedlicher Verbände und Organisationen, die sich mit der Luftwaffe verbunden fühlen, legten Kränze am Ehrenmal nieder. Die Offizierschule der Luftwaffe organisierte und begleitete die Veranstaltung in einem würdevollen Rahmen.

Geladene Gäste am Ehrenmal

Generalleutnant Helmut Schütz, Generalleutnant Ingo Gerhartz, Generalleutnant Klaus Habersetzer und der Vertreter der Bayerischen Staatsregierung Herr Dr. Maximilian Engelbrecht.

Bundeswehr/Eduard Wagner

Der Inspekteur der Luftwaffe, Generalleutnant Ingo Gerhartz, der Kommandeur des Zentrums Luftoperationen, Generalleutnant Klaus Habersetzer und der Kommandierende General des Luftwaffentruppenkommandos, Generalleutnant Helmut Schütz, legten diesjährig den Kranz der Luftwaffe nieder. 20 weitere Kränze wurden durch Vertreter der Staatsregierung Bayern, des Landkreises und der Stadt Fürstenfeldbruck sowie mehreren Traditionsverbänden niedergelegt.

Der Kranzniederlegung voraus gingen die Gedenkworte, gesprochen von Stabsfeldwebel Sebastian Gott: „Wir gedenken der Opfer beider Weltkriege. Wir gedenken der Opfer der Luftfahrt. Wir gedenken der toten Kameraden, die in der Bundeswehr für die Erhaltung des Friedens ihr Leben gelassen haben.“

Ehrenmal mit niedergelegten Kränzen

„Ihr seid unvergessen“-Das Luftwaffenehrenmal mit den niedergelegten Kränzen.

Bundeswehr/Eduard Wagner

Zum Ende der Totenehrung spielte das Gebirgsmusikkorps der Bundeswehr aus Garmisch-Partenkirchen das Musikstück „Lied vom guten Kameraden“ und anschließend die Nationalhymne. Am darauffolgenden Volkstrauertag nahmen zahlreiche Abordnungen aller Dienststellen des Standortes Fürstenfeldbruck an den Gedenkfeiern umliegender Gemeinden und Städten teil.
 


von Michael Schrank