Luftwaffe

Digitalisierung ist der Schlüssel zum Erfolg

Digitalisierung ist der Schlüssel zum Erfolg

  • Digitalisierung
  • Luftwaffe
Datum:
Ort:
Uedem
Lesedauer:
2 MIN

Eine Initiative, die das Leben der Angehörigen des Ressortgemeinsamen Weltraumlagezentrums leichter und besser macht. Genau dafür erhielt kürzlich Oberleutnant Michael Gregorius den Bestpreis Digitalisierung aus der Hand des Stellvertreters des Inspekteurs der Luftwaffe, Generalleutnant Dr. Ansgar Rieks. Denn ein von Oberleutnant Gregorius entwickeltes Software-Tool erleichtert künftig die Arbeit im Weltraumkommando der Bundeswehr.

Auszeichner und Ausgezeichneter: Generalleutnant Dr. Ansgar Rieks und Oberleutnant Michael Gregorius.

Auszeichnender und Ausgezeichneter: Generalleutnant Dr. Ansgar Rieks und Oberleutnant Michael Gregorius.

Bundeswehr/Alexander Feja

Die richtige Frau oder der richtige Mann, zur richtigen Zeit, am richtigen Ort: Das sollte immer das Ziel guter Personalführung sein. Michael Gregorius ist zur richtigen Zeit am richtigen Ort. Gregorius ist Oberleutnant beim neu aufgestellten Weltraumkommando der Bundeswehr in Uedem. Dort bewertet er hauptamtlich als Analyst Lagen, wenn sich zum Beispiel zwei Satelliten gefährlich nahekommen und möglicherweise ein Ausweichmanöver zur Kollisionsvermeidung erforderlich ist. Als studierter Informatiker bringt er seine Fähigkeiten aber auch speziell im Bereich Entwicklung und Weiterentwicklung von Softwareprodukten für die Weltraumlage ein.

Für eine solche Entwicklung hat Oberleutnant Michael Gregorius kürzlich den Bestpreis Digitalisierung aus der Hand des Stellvertreters des Inspekteurs der Luftwaffe, Generalleutnant Dr. Ansgar Rieks, erhalten. Prämiert wurde die Entwicklung eines Softwaretools, das die bisher händische und aufwendige Verfolgung von Weltraumobjekten automatisiert hat. Mit „SPYFOX 2“, so der Name der Software, steht der Weltraumaufklärung heute ein frei konfigurierbares Tool zur Verfügung, um genaue Überflugzeiten ausgewählter Weltraumobjekte über bestimmten Regionen auf der Erde innerhalb eines vorgegebenen Zeitraumes zu bestimmen und in einem leicht handhabbaren und übersichtlichen Berichtsformat zusammenzufassen.

Oberleutnant Gregorius meldet sich beim Stellvertreter des Inspekteurs der Luftwaffe.

Oberleutnant Gregorius meldet sich beim Stellvertreter des Inspekteurs der Luftwaffe

Bundeswehr/Alexander Feja

In seiner Laudatio ging Generalleutnant Dr. Rieks auf das Grundversprechen der Digitalisierung ein – das Versprechen lautet, dass das Leben der Menschen besser und leichter wird. „Heute prämiere ich eine Initiative, die genau dieses verfolgt“, so der General. Für Oberleutnant Gregorius ist die Auszeichnung kein Grund, sich auszuruhen, sondern viel mehr ein Ansporn. „Ich durfte mein Hobby zum Beruf machen“, so der Offizier, der erst vor wenigen Wochen zum Berufssoldaten ernannt wurde. Die Tätigkeit im Weltraumkommando bezeichnet er als eine große Herausforderung – eine, der er sich auch in Zukunft stellen möchte. Weitere Ideen hat er schon im Kopf, auch die Weiterentwicklung von „SPYFOX 2“. „Dieses Programm kann vielleicht irgendwann Teile unserer vorhandenen Software ersetzen“, so Gregorius, „und damit auch eine ganze Menge Geld sparen.“ Die Rückendeckung und Unterstützung der militärischen Führung ist ihm dabei gewiss, denn wie sagte Generalleutnant Dr. Rieks zum Abschluss seiner Ausführungen: „Digitalisierung ist der Schlüssel für unseren Erfolg.“

Generalleutnant Dr. Rieks bei seiner Ansprache vor der angetretenen Formation des Weltraumkommandos der Bundeswehr.

Generalleutnant Dr. Rieks bei seiner Ansprache vor der angetretenen Formation des Weltraumkommandos der Bundeswehr

Bundeswehr/Alexander Feja
von Klaus Sattler