Luftwaffe

Eine Zelt- und Containerstadt in „Frieslanien“

Eine Zelt- und Containerstadt in „Frieslanien“

  • Übung
  • Luftwaffe
Datum:
Ort:
Schortens
Lesedauer:
2 MIN

In einer fiktiven Lage üben die Soldaten des Objektschutzregiments der Luftwaffe „Friesland“ am kommenden Wochenende den Aufbau, Betrieb und Schutz eines Flugplatzes im Einsatzland. Und das so realistisch wie möglich.

Die Soldatinnen und Soldaten des Objektschutzregiments „Friesland“ üben Aufbau, Betrieb und Schutz eines Flugplatzes im Einsatzland. Ab Freitag geht’s los. In den vergangenen Wochen wurde bereits ein Übungs-Feldlager aufgebaut. Hier die 16 Tage Aufbau in einer Minute.
Transkription des Videos

Das üben die Objektschützer aus Schortens mit diesem Szenario. Um auf dem ausrangierten Flugplatz in Schortens, dem „Airport Jever“, wirklich Flugzeuge der Luftwaffe landen zu lassen, wird jede Fähigkeit des Regiments benötigt. Ob Brandschützer, Luftwaffenpioniere, Logistiker oder Sicherer – über 500 Soldaten des Regiments sind an diesem Wochenende im Dienst.

Bis 2014 flogen in Schortens noch Kampfjets der Luftwaffe. Nun soll der entwidmete Flugplatz noch einmal wiederbelebt werden. Und das in einem realistischen Einsatzszenario.

Das „Schweizer Taschenmesser“ der Luftwaffe 

Das Objektschutzregiment der Luftwaffe ist vielfältig. Aufbau, Betrieb und Schutz eines Flugplatzes im Einsatzland – vom 25. bis zum 28. Oktober trainieren die Soldaten in Schortens ihren ureigenen Auftrag. Bei dieser Übung werden alle Elemente des „Schweizer Taschenmessers der Luftwaffe“ benötigt. 

Der erste Teil dieser „Fähigkeitsverbundübung“ ist schon so gut wie abgeschlossen. Seit fast zwei Monaten bauen Oberleutnant Hendrik Janssen und sein Team eine bewegliche Unterbringung am Flugplatz auf.

Vier Soldaten suchen das Gelände nach behelfsmäßigen Sprengkörpern, sogenannten Improvised Explosive Devices (IED), ab.

Das erste Mal findet eine sogenannte „Fähigkeitsverbundübung“ (FAVE) in dieser Form in Schortens statt. Hier sucht ein Trupp Nahaufklärer nach behelfsmäßigen Sprengkörpern, Improvised Explosive Devices (IEDImprovised Explosive Device) ​​

Bundeswehr/Johann Michael Scheller

Das „Feldlager Luftverladebar Modular“, kurz FLM 200, wird mit Transportflugzeugen in den Einsatz gebracht. Für den Aufbau ist die 5. Staffel des Objektschutzregiments verantwortlich. In den letzten Wochen wurde die bewegliche Unterbringung von 27 Soldaten in 16 Tagen aufgebaut.

Rund 200 Männer und Frauen sollen ab Donnerstag die 50 Unterkunftszelte während der Übung „FAVE 2019“ bewohnen. Ein Energiemodul mit mehreren Generatoren sorgt für die Stromversorgung des beweglichen Quartiers. Neben Zelten und Containern für die Stromversorgung und Unterbringung gibt es noch die Arbeitsbereiche der Betriebskräfte sowie die Module für Sanitär und Verpflegung. 

Freitag geht’s los

Sicherungskräfte der Luftwaffe sind unter anderem in Lkw während der Übung FAVE2019 unterwegs.

Sicherungskräfte der Luftwaffe in Marschordnung

Bundeswehr/Johann Michael Scheller

„Der Grobaufbau ist durchgeführt. Jetzt werden die Zelte noch mit Betten, Stühlen und Tischen ausgerüstet“, erklärt Janssen. Der Oberleutnant ist Leiter für den Fachbereich Bodengeräte/FLM und verantwortlich für den Aufbau der beweglichen Zelt- und Containerstadt.

Am Freitag um 4 Uhr morgens beginnt die nächste Phase der Übung. Dafür ziehen die Soldatinnen und Soldaten bereits am Donnerstag in ihre Unterkünfte. Um so realistisch wie möglich zu üben, wie ein Flugplatz betrieben wird, werden im Lauf des Wochenendes mehrere Flugzeuge landen. 
 


von Jörn Trautmann