Luftwaffe

Fachschule der Luftwaffe erhält Beinamen "Peter Struck Campus"

Fachschule der Luftwaffe erhält Beinamen "Peter Struck Campus"

  • Ausbildung
  • Luftwaffe
Datum:
Ort:
Faßberg
Lesedauer:
2 MIN

Die Fachschule der Luftwaffe (FSLw) wurde mit dem Beinamen „Peter Struck Campus“ ausgezeichnet. Damit soll die Lebensleistung des Politikers, unter anderem in seiner Funktion als Bundesminister für Verteidigung von 2002 bis 2005, gewürdigt werden. Dr. Peter Tauber, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium der Verteidigung, und der Inspekteur der Luftwaffe, Generalleutnant Ingo Gerhartz, kamen dafür nach Faßberg. Besondere Ehrengäste waren Brigitte Struck und ihre Tochter Caren Baumbach.

Brigitte Struck steht hinter dem Schild "Peter Struck Campus" in Faßberg.

Brigitte Struck mit dem neuen Schild der Fachschule der Luftwaffe "Peter Struck Campus"

Bundeswehr/Carsten König

Truppenfahne und Beförderungen

Die Namensgebung war eingebunden in den Ernennungs- und Beförderungsappell der FSLw, in welchem die Oberfeldwebel und Oberbootsmänner zur Laufbahn der Offiziere des Militärfachlichen Dienstes zugelassen wurden. „Heute ist ein wichtiger Tag im dienstlichen Leben der hier angetretenen Soldatinnen und Soldaten der Fachschule der Luftwaffe. Sie stehen vor mir in aufgelockerter Formation – aber dennoch in Geschlossenheit!“, sagte Dr. Tauber zu Beginn seiner Rede zum feierlichen Appell auf dem Fliegerhorst in Faßberg. In diesem Zusammenhang betonte der Staatssekretär, dass Traditionen für Soldatinnen und Soldaten unverzichtbar seien und als identifikationsstiftende Kraft unverzichtbar seien. „Sie überliefern Werte, die uns Orientierung und Maßstab für unser eigenes Handeln geben und nicht zuletzt die soldatische Gemeinschaft stärken“, so Tauber in seinen Worten an die angehenden Offiziere.

Bevor Dr. Tauber und Generalleutnant Gerhartz gemeinsam die Beförderungs- und Ernennungsurkunden aushändigten erhielt die Fachschule eine eigene Truppenfahne mit dem Namensband ‚Peter Struck Campus - Fachschule der Luftwaffe‘. „Offizier sein heißt nicht nur, dass man eine Ausbildung absolviert hat und schon bald einen Leutnantsstern auf der Schulter trägt. Es beschreibt vielmehr eine Haltung, für die Peter Struck beispielgebend steht. Seine Offenheit, Loyalität und Gradlinigkeit, wie auch seine Bereitschaft, unbequeme Wahrheiten anzusprechen sollen Sie und künftige Lehrgangsteilnehmer der Fachschule der Luftwaffe anspornen“, betonte der Staatssekretär abschließend.

Brigitte Struck trägt sich in das Gästebuch des FSLw ein. Hinter ihr stehen unter anderem General Gerhartz und Dr. Tauber.

Hoher Besuch in Faßberg: Der Kommandeur des Technischen Ausbildungszentrums der Luftwaffe, Oberst Georg v. Harling, mit MdBMitglied des Deutschen Bundestages Henning Otte, Brigitte Struck, MdBMitglied des Deutschen Bundestages Kirsten Lühmann, Dr. Peter Tauber und Generalleutnant Ingo Gerhartz beim Eintrag in das…

Bundeswehr/Carsten König

Peter Struck Campus

Der Höhepunkt des Appells war aber die Tatsache, dass die Fachschule der Luftwaffe mit dem Beinamen Peter Struck Campus ausgezeichnet wurde. „Peter Struck gehört unzweifelhaft zu jenen Personen, die die Bundeswehr geprägt und in der Truppe bleibenden Eindruck hinterlassen haben. Er suchte die Nähe und den direkten Austausch mit den Soldatinnen und Soldaten und war durch viele Truppenbesuche, auch besonders hier in Faßberg, sehr präsent“, unterstrich Dr. Tauber. In Erinnerung an Struck’s Leidenschaft, dem Motorradfahren, wurde das neue Schild Peter Struck Campus in Begleitung von zwei Motorrädern des 2./Feldjägerregiments 2 aus Munster eingefahren.

von Paul Hicks