Luftwaffe

Fahnenband für das Zentrum für Luft- und Raumfahrtmedizin der Luftwaffe

Fahnenband für das Zentrum für Luft- und Raumfahrtmedizin der Luftwaffe

  • Zentrum für Luft- und Raumfahrtmedizin der Luftwaffe
  • Luftwaffe
Datum:
Ort:
Fürstenfeldbruck
Lesedauer:
3 MIN

Ministerpräsident Markus Söder hat dem Zentrum für Luft- und Raumfahrtmedizin der Luftwaffe das Fahnenband des Bayerischen Ministerpräsidenten verliehen. Mit dem Fahnenband würdigt der Freistaat die flugmedizinischen Leistungen sowie die Verbundenheit des Zentrums mit dem Standort Fürstenfeldbruck und seiner Bevölkerung seit 60 Jahren.

Ausgehändigt wurde das Fahnenband durch Florian Herrmann, dem Leiter der Bayerischen Staatskanzlei und Staatsminister für Bundes-, Europaangelegenheiten und Medien. Er hob in seiner Rede das hohe Ansehen der Bundeswehr im Freistaat Bayern hervor und sagte: „Wenn die Staatsregierung ihrem Dank auf besondere Weise Ausdruck verleihen will, dann verleiht sie einer Einheit das Fahnenband des Bayerischen Ministerpräsidenten.“ 

Generalarzt Schick und Florian Herrmann vor der angetretenen Front des feierlichen Anlasses.

Das Abschreiten der angetreten Front gehört zu den militärischen Ehren

Bundeswehr/Eduard Wagner

60 Jahre Flugmedizin in der Bundeswehr und Bayern

Herrmann würdigte die Leistungen des Zentrums für Luft- und Raumfahrtmedizin der Luftwaffe und gratulierte zum 60-jährigen Jubiläum „Flugmedizin in der Bundeswehr“. „Das Fahnenband für das Zentrum ist eine verdiente Auszeichnung. Es ist seit seiner „Geburt“ hier am Standort Fürstenfeldbruck fest in Bayern verwurzelt.

Das Zentrum für Luft- und Raumfahrtmedizin der Luftwaffe hat über viele Jahre die Pilotinnen und Piloten der Bayerischen Polizei betreut. Es engagiert sich in Wissenschaft und Forschung und trägt mit seinem Wissen und Können zur herausragenden Kompetenz Bayerns in der Luft- und Raumfahrt bei. Mit dem Fahnenband sagt Bayern Danke für all diese Leistungen – für die spürbare Verbundenheit des Zentrums für Luft- und Raumfahrtmedizin der Luftwaffe mit der Region Fürstenfeldbruck und mit dem Freistaat Bayern“, so Herrmann.

Der Leiter des Zentrums für Luft und Raumfahrtmedizin der Luftwaffe und Generalarzt der Luftwaffe, Generalarzt Schick, bedankte sich für die Auszeichnung. In seiner Ansprache ließ er die Geschichte der Flugmedizin in der Bundeswehr Revue passieren. Sie nahm 1959 mit der Aufstellung des Flugmedizinischen Instituts der Luftwaffe in Fürstenfeldbruck ihren Anfang.

Die Verleihung

Zur Verleihung der Auszeichnung waren die Soldatinnen und Soldaten en des Zentrums für Luft- und Raumfahrtmedizin der Luftwaffe im Kloster Fürstenfeld angetreten. Sie kamen aus den Standorten Fürstenfeldbruck, Manching, Königsbrück und Köln. Darüber hinaus waren Abordnungen der Offiziersschule der Luftwaffe, des Führungssektor 1, des Zentrums für Geoinformationswesen der Bundeswehr und des Sanitätsversorgungszentrums Fürstenfeldbruck Teil der Paradeaufstellung.

Florian Herrmann befestigt das bayrische Fahnenband an der Truppenfahne.

Florian Herrmann befestigt das bayrische Fahnenband an der Truppenfahne

Bundeswehr/Eduard Wagner

Als Höhepunkt der Zeremonie befestigten Staatskanzleiminister Herrmann und der Generalarzt der Luftwaffe, dass weiß-blaue Fahnenband an der Truppenfahne. Begleitet wurde der festliche Akt durch die Musiker des Heeresmusikkorps Ulm. Beim anschließenden Empfang im Kurfürstensaal des Klosters Fürstenfeld trugen sich der Staatsminister und der Generalarzt der Luftwaffe im Beisein von Oberbürgermeister Raff in das Goldene Buch der Großen Kreisstadt Fürstenfeldbruck ein.

Das Fahnenband

Für besondere Einsätze oder Verdienste von Truppenteilen wird das Fahnenband verliehen. Die Verleihung ist ausschließlich dem Bundespräsidenten der Bundesrepublik Deutschland und den Ministerpräsidenten oder Regierungschefs der Bundesländer vorbehalten. Das Fahnenband des Bayerischen Ministerpräsidenten ist die höchste Ehre, mit der ein militärischer Verband durch den Freistaat ausgezeichnet werden kann. Es wurde in diesem Jahrzehnt erst zweimal verliehen. 2011 an das Panzergrenadierbataillon 112 in Regen und 2016 an die 10. Panzerdivision in Veitshöchheim.

Das Fahnenband macht die jeweilige Truppenfahne einmalig. Im Höchstfall dürfen drei Fahnenbänder an die Truppenfahne gebunden werden. Es ist eine besondere Ehre die Truppenfahne samt der Auszeichnung öffentlich, zu besonderen Anlässen zu führen.

Nutzen Sie bitte nachfolgend die Pfeiltasten (links/rechts) um zum vorherigen/nächsten Slide zu springen. Nutzen Sie die Tabtaste um innerhalb des aktiven Slides Elemente (wie Links) anzuspringen.

Florian Herrmann befestigt das bayrische Fahnenband an der Truppenfahne.

Florian Herrmann befestigt das bayrische Fahnenband an der Truppenfahne

Bundeswehr/Eduard Wagner
Generalarzt Schick bei der Rede zur Fahnenbandverleihung.

Der Generalarzt der Luftwaffe lässt die Anfänge der Luft- und Raumfahrtmedizin Revue passieren

Bundeswehr/Eduard Wagner
Truppenfahne der Einheit mit den angebrachten Fahnenbändern

Bis zu drei Fahnenbänder können die Truppenfahne einer Einheit schmücken

Bundeswehr/Eduard Wagner

Sie verlassen jetzt das Slide Modul. Drücken Sie die Tabtaste zum Fortfahren oder navigieren Sie andernfalls einfach weiter mit den Pfeiltasten.


von Sascha Haude