Luftwaffe

Transall C160 – Der „Last Call“ für eine Reise durch die Vergangenheit

Transall C160 – Der „Last Call“ für eine Reise durch die Vergangenheit

  • Bundeswehr
  • Luftwaffe
Datum:
Ort:
Deutschland
Lesedauer:
2 MIN

„Goodbye Transall!“ Die Luftwaffe verabschiedet sich mit einer letzten Sonderlackierung von der Transall C-160. Eine Reise durch die Vergangenheit.

Die Transall fliegt über Hohn.

Die Transall beschreibt eine Reise durch die Vergangenheit

Bundeswehr/Volker Muth

Es ist ein grauer und kalter Tag in der Gemeinde Hohn bei Rendsburg. Ein kleines Wolkenloch lässt die ersten Sonnenstrahlen auf eine Halle im Lufttransportgeschwader 63 scheinen. Die Tore der Halle öffnen sich zu heroischer Musik und ein Schlepper zieht ein Luftfahrzeug aus den künstlichen Nebelschwaden hervor. Die Transall C-160 mit der Kennung 50+40 erstrahlt in einer neuen und letzten Sonderlackierung. Eine symbolische Verabschiedung des Geschwaders an die Ära des Transportflugzeuges.

Die Transall wird aus der Halle gezogen.

Heroisch wird die C-160 der Öffentlichkeit präsentiert

Bundeswehr/Volker Muth

Bis zum Ende dieses Jahres wird die Transall aus der Bundeswehr ausgemustert und die Aufgaben werden vom A400M aus dem Lufttransportgeschwader 62 in Wunstorf übernommen. 

Die „Retrobrummel“

Die letzte Sonderlackierung besteht aus verschiedenen Lackierungen, die das Flugzeug im Dienst der Luftwaffe bereits getragen hat. Angefangen vom silbernen Prototypen bis hin zur weißen UNUnited Nations-Lackierung. Die rechte Seite der Maschine stellt in Symbolen die geflogenen Einsätze dar. Die linke trägt die Hummel des Lutfttransportgeschwaders 63 „Hohn“. 

Die Piloten winken im Flug aus dem Cockpit einer sonderlackierten Transall.

„Time to say good bye!“ Ende des Jahres wird die Transall ausgemustert.

Bundeswehr/Volker Muth

Wirft man einen Blick auf die Oberseite der Flügel, erkennt man die deutsche Flagge und die von Schleswig-Holstein mit der Aufschrift „Last Call“. Ein letzter Aufruf für das deutsch-französische Rüstungsprojekt. Eine Lackierung, die Emotionen bei vielen der langjährigen Gefährten des Flugzeugs auslösen wird. Vom Ladungsmeister bis hin zum Techniker. 

Rollout der Transall

„Die Außerdienststellung betrachtet hier jeder mit zwei weinenden Augen“, berichtet Oberstleutnant M., ein langjähriger Pilot auf der Transall. Seit 18 Jahren fliegt er das Transportflugzeug rund um die Welt, zu Einsätzen oder im heimischen Luftraum zur Übung. 

Engel der Lüfte

Mit der Einführung der Transall wurde der moderne Lufttransport ins Leben gerufen. Anfangs war sie nur für den taktischen Transport gedacht. Später umfasste das Einsatzspektrum aber auch die Rolle als fliegendes Lazarett. Die sogenannte Air MedEvacMedical Evacuation-Version. Dabei handelt es sich um eine umgerüstete Transall-Maschine, die bis zu drei Patienten transportieren kann. 

Die Transall fliegt über der Nordsee.

Etwa 400 Liter Lack wurde für die Sonderlackierung verbraucht

Bundeswehr/Volker Muth

Diese können während des Fluges von einem zwölfköpfigen Ärzte-Team intensivmedizinisch betreut werden. Zusätzlich wurde mit der Zeit ein Teil der Transall-Flotte mit Selbstschutzanlagen ausgestattet.

Danke Transall, Danke LTGLufttransportgeschwader 63!

Mit der Außerdienstellung endet auch die Zeit des Lufttransportgeschwaders 63. Nach 60 Jahren löst sich das Geschwader auf und der Fliegerhorst wird als Ausweichflughafen für Notfälle 
weiterbetrieben.

Die Transall fliegt über den Fliegerhorst

Auch das Lufttransportgeschwader 63 wird am Ende des Jahres aufgelöst

Bundeswehr/Volker Muth

Auch der Kommodore des Geschwaders, Oberst Markus Kleinbauer, kann sich nur schwer von der C-160 und dem Geschwader trennen. „Ich werde all die letzten Flüge sehr genießen“, erklärt er mit einem Lächeln.

Der Kommodore winkt aus der Transall

Bei der Präsentation der neuen Maschine flog der Kommodore das Flugzeug persönlich

Bundeswehr/Volker Muth

Die Luftwaffe wird auf über 50 Jahre Dienstzeit Transall und auf 60 Jahre Lufttransportgeschwader 63 zurückblicken können. Zahlreiche Soldaten wurden in die Einsätze geflogen und gesund zurückgeholt. Vielen Soldaten wurde das Leben gerettet. Tonnen von Hilfsgütern wurden transportiert, um Menschen mit Lebensmitteln zu versorgen. Ohne die Transall C-160 und das Geschwader hätte die Luftwaffe über viele Jahre ihren Auftrag nicht erfüllen können.

Die Transall hebt ab.

Auffällig. Die Transall ist mit der Sonderlackierung auch auf weite Distanz gut zu erkennen.

Bundeswehr/Volker Muth
von Marvin Pflug