Luftwaffe

NATO enhanced Air Policing South

NATO enhanced Air Policing South

Datum:
Lesedauer:
1 MIN

Die Bundeswehr leistet im Jahr 2023 bereits zum dritten Mal ihren Beitrag zur NATO-Mission „Enhanced Air Policing South“ (eAPSenhanced Air Policing South) in Rumänien. Im Rahmen dieser Mission verstärken die Eurofighter des Taktischen Luftwaffengeschwaders 31 „Boelcke“ bis Ende Dezember die sichtbare Präsenz von NATO-Kräften an der Schwarzmeerküste. Ziel dieser wiederholten Beteiligung ist es, den südöstlichen Luftraum zu schützen und die südosteuropäischen Bündnispartner der NATO vor Bedrohungen ihrer territorialen Integrität zu unterstützen. Die deutschen Kampfflugzeuge spielen dabei eine entscheidende Rolle im „Quick Reaction Alert“ und tragen maßgeblich zur Sicherheit des NATO-Luftraums in der Region bei. Derzeit verstärken sie das Kräfte der rumänischen Luftwaffe am militärischen Teil des Flughafens „Mihail Kogalniceanu“ nahe der Stadt Konstanza. Ergänzt wird das Deutsche Einsatzkontingent durch Kräfte des Objektschutzregimentes Luftwaffe „Friesland“ sowie Fähigkeiten zur Abwehr von kleinen unbemannten Luftfahrzeugen.

zwei Kampfjets starten parallel auf einem verschneiten Rollbahn

Die Jets starten gemeinsam in Rumänien

Bundeswehr/Patrik Bransmoeller
Karte vom Einsatzgebiet in Rumänien

Die Truppen der NATO-Mission „enhanced Air Policing South“ sind in Rumänien stationiert

Bundeswehr