Marine

„U 33“ geht ins Trockendock

„U 33“ geht ins Trockendock

  • Ausrüstung
  • Marine
Datum:
Ort:
Kiel
Lesedauer:
1 MIN

Das U-Boot „U 33“ ist am 28. April zum Werftstandort Kiel gefahren, um in ein Trockendock zu gehen. Die Herstellerfirma wird hier eine Leckage an einem Torpedorohr befunden, die sich im schwimmenden Boot nicht genau lokalisieren lässt. Anschließend wird die Werft den Fehler beseitigen.

Ein Uboot fährt auf offener See.

Das U-Boot „U 33“ in See

Bundeswehr/Bastian Fischborn

Die Leckage hatte die Crew vergangene Woche in See festgestellt. Für die exakte Fehlersuche und anschließende Reparatur hatte das Boot am 27. April seine Torpedos im Munitionsdepot Laboe abgegeben.

Das Boot der Klasse 212A wird nach der Instandsetzung, spätestens am 11. Mai, wieder auslaufen, um den normalen Betrieb wieder aufzunehmen. Neben „U 33“ waren diese Woche noch zwei weitere Boote des 1. Ubootgeschwaders in See.

von  Presse- und Informationszentrum Marine (mmo)  E-Mail schreiben