Marine

Erster Infobrief Corona des Marineinspekteurs

Erster Infobrief Corona des Marineinspekteurs

  • Coronavirus
  • Marine
Datum:
Ort:
Rostock
Lesedauer:
1 MIN

Mit einem ersten, künftig täglichen, Infobrief Corona hat sich Vizeadmiral Krause am 17. März an alle Marineangehörigen gewandt.

Computer-Illustration eines Coronavirus: ein grauer Ball mit rauher Oberfläche und roten Zapfen, die daraus hervorragen.

Illustration eines Coronavirus, veröffentlicht vom USUnited States-amerikanischen Centers for Disease Control and Prevention. Textbanner ergänzt durch Bundeswehr

Centers for Disease Control and Prevention

Die im neuen Rundschreiben enthaltenen Informationen wollen der Inspekteur der Marine, Vizeadmiral Andreas Krause, und das Marinekommando täglich aktualisieren und veröffentlichen. Der Infobrief soll die Soldatinnen und Soldaten, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Seestreitkräfte durchgehend auf dem jüngsten Stand der Lage halten. Das Schreiben enthält vor allem aktuelle Angaben zu Weisungen in der Bundeswehr und spezifisch in der Teilstreitkraft Marine. Auch hält es die generellen Absichten der Marineführung fest.

Die Veröffentlichung über die Internetseiten der Marine soll dafür sorgen, dass die als „offen“ eingestuften Informationen alle Betroffen so direkt wie möglich erreichen. Das betrifft vor allem zurzeit immer mehr Angehörige der Seestreitkräfte, die im Homeoffice arbeiten.

Die Schiffe und Boote der Flotte, die gerade im Einsatz sind, Ausbildungsfahrten unternehmen oder im Manöver sind, erreichen diese Informationen über die regulären Dienstwege. Das sind in der Regel dienstliche E-Mail-Verteiler und Fernschreiben per Satelliten- und Funkverbindungen.

von  Presse- und Informationszentrum Marine  E-Mail schreiben
Laborarbeiten mit Pipette

Coronavirus und die Bundeswehr

Die Bundeswehr ist seit Auftreten des Coronavirus in Wuhan eng in verschiedene Maßnahmen der Bundesregierung eingebunden.